Direkt zum Hauptbereich

Urban Gardening in Qamişlo


Eine Gruppe von Menschen hat in Qamişlo eine Müllabladefläche gesäubert und in einen Garten umgewandelt. 


Die Menschen in Rojava und Nordsyrien greifen zu einfallsreichen Methoden, um die landwirtschaftliche Produktion auszuweiten. Durch die massiven Angriffe der türkischen Armee und ihrer Söldner auf die Landwirtschaft ist die Produktion auf Feldern außerhalb der Städte bedroht.

Die Menschen versuchen daher, auf allen möglichen Flächen Gemüse zu produzieren. Während es in Rojava zur Normalität gehört, dass in Parks Gemüse und Obst angebaut wird, werden nun auch weitere ungenutzte Bereiche in Gärten und Felder umgewandelt.

In Qamişlo fanden sich Menschen zusammen, die eine vermüllte Fläche säuberten und einen Garten anlegten. Sie betreiben das neu angelegte Feld gemeinsam und versorgen mit den Produkten sich selbst und ihre Nachbar*innen. Hisên Mihemed Salih von dem Projekt erklärt: „Vor zwei Monaten haben wir dieses Projekt gestartet. Wir haben den ganzen Müll weggeräumt, den Boden gesäubert und umgegraben. Dann haben wir begonnen Gemüse zu pflanzen und das Feld zu bewässern. Wir haben bereits Tomaten, Auberginen, Paprika und Okra produziert.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gründe der Covid-19-Pandemie verstehen: Ökologische Zerstörung

16-jährige Ezidin aus IS-Gefangenschaft befreit