DEUTSCHER APOTHEKER VERLAG / Dr. Michael Wilk:

Weihnachtsspende für Syrien-Hilfe

Stuttgart - 13.12.2019, 17:00 Uhr
 

Der Deutsche Apotheker Verlags hat als Teil seiner Weihnachtsspenden der Syrien-Hilfe des Wiesbadener Notarztes und Psychotherapeuten Dr. Michael Wilk einen Spendenscheck in Höhe von 10.000,- Euro überreicht. Wilk fährt seit 2014 regelmäßig nach Nordsyrien und ist dort als Notarzt tätig. Dabei kooperiert er eng mit dem Kurdischen Roten Halbmond - einer Hilfsorganisation, die in der Region in der Notfall- und Gesundheitsversorgung tätig ist und Krankenhäuser und Ambulatorien aufbaut. Für die Bevölkerung und abertausende Geflohene ist sie in dieser umkämpften Region ein existentieller Bestandteil der medizinisch-pharmazeutischen Versorgung.
In der nordsyrischen Region entwickelte sich im Laufe des Bürgerkriegs ein de facto autonomes Gebiet, das nicht nur in jahrelangen Kämpfen Widerstand gegen den IS leistete, sondern auch zum Assad-Regime auf Distanz ging und Selbstverwaltungsstrukturen mit einer weitreichenden Gleichberechtigung von Mann und Frau aufbaute. Die Demokratische Föderation Nord-Ostsyrien (bekannter unter dem Namen Rojava) war und ist dabei bestrebt, nicht nur die kurdische, sondern auch die im Gebiet lebende assyrisch-aramäische, arabische und turkmenische Bevölkerung in die gesellschaftliche Neuordnung einzubeziehen.

Dramatische Lage

Seit der türkischen Invasion, der bislang Hunderte von Menschen zum Opfer gefallen sind, ist die humanitäre Lage in Rojava dramatisch. Mindestens 300.000 Menschen befinden sich auf der Flucht. Die Infrastruktur der Gebiete leidet unter der Masse der Hilfsbedürftigen, die in drangvoller Enge notdürftig in Wohnungen, Gehöften und Schulen hausen. Zurzeit sind zahlreiche Schulen nicht benutzbar, Tausende von Kindern können nicht zum Unterricht. 

Von der Welt allein gelassen

Seit dem Rückzug US-amerikanischer Truppen und der militärischen Aggression der Türkei  fühlen sich die regionale Selbstverwaltung und der Kurdische Rote Halbmond vollends von der Welt allein gelassen. Vergessen sind der Widerstand gegen den IS, die 11.000 toten kurdischen Kämpfer und die 21.000 schwer verletzten und verstümmelten jungen Menschen. Trotz eines „Waffenstillstands“, der diese Bezeichnung nicht verdient, sterben weiterhin täglich Menschen. Insbesondere der Wintereinbruch hat die Lage immens verschärft. Neben der medizinischen Versorgung von 14 Camps mit Abertausenden Geflohenen (allein im Camp Hol leben 70.000 Menschen) sind die noch existierenden Ambulatorien und Krankenhäusern extremen Anforderungen ausgesetzt – mit immer schlechter werdenden materiellen und finanziellen Reserven. Es droht eine humanitäre Katastrophe. Die Bevölkerung ist dringend auf unsere Hilfe und unsere Spenden angewiesen.

Spendenkonto

Spendenkonto: Dr. Michael Wilk DE 77 5105 0015 0173 0709 39
Stichwort „Gesundheitsaufbau“
Dr. Wilk ist nicht in der Lage, steuerwirksame Spendenquittungen auszustellen. Dafür werden 100 Prozent der Spenden zur Unterstützung des Kurdischen Roten Halbmonds und der Bevölkerung eingesetzt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm

Camp Hol: Schutzsuchender mit Messerstichen verletzt

Trotz Vertreibung aus Efrîn - selbst organisiertes Leben!