Direkt zum Hauptbereich

Die Frauenguerilla PAJK zum Revolutionären Volkskrieg


Die Koordination der Frauenpartei PAJK erklärt: „Wenn wir uns auf einen intensivierten Volkskrieg stützen, ist für uns ein Erfolg gegen den erweiterten Spezialkrieg möglich.“

Die Koordination der Partei der freien Frau in Kurdistan (PAJK) hat eine richtungsweisende Erklärung veröffentlicht. In der Erklärung der Schwesterpartei der PKK wird zu einer Ausweitung des revolutionären Volkskriegs aufgerufen. Die PAJK analysiert die Taktik des (türkischen) Spezialkriegs und beschreibt dabei den Weg des Amts für Spezialkriegsführung von einem NATO-Fortsatz hin zur Nationalisierung und Privatisierung:

Devise der Staaten: Je mehr Krieg, desto mehr Machtakkumulation

„Von Beginn an bis heute hat das patriarchale, etatistische System seine Existenz durch Kriege aufrechterhalten. Die Staaten haben nach der Devise gehandelt: Je mehr Krieg, desto mehr Machtakkumulation. In diesen Kriegen wurde jedes Mittel eingesetzt. Die schmutzigste dieser Methoden ist der Spezialkrieg – eine Form des Krieges, die im Geheimen praktiziert wird. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts nutzten die Machtzentren im Zusammenhang mit ihren Kriegen, die sie für die Verlängerung ihrer Existenz führten, die Methoden der Spezialkriegsführung. Diese Methoden haben sich bis heute immer weiter ausdifferenziert und intensiviert. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Machtzentren im Namen des Kampfes gegen den Kommunismus alle linken und sozialistischen Bewegungen mit Spezialkriegsführung bekämpft. Die unter der Führung der NATO organisierten Hegemonialmächte schufen verschiedene Institutionen der Spezialkriegführung und mit Gladio wurde eine geheime Kraft geschaffen, die auf jedes Land besonders zugeschnitten war. Der Krieg wurde aber weiterhin von einem einzigen Zentrum aus geführt. In diesem schmutzigen und geheimen Krieg, der gegen die gesamte Gesellschaft geführt wird, werden verschiedene Instrumente, Waffen und Methoden eingesetzt. Ziel ist es, der gesamten Gesellschaft den Willen zu nehmen und so ihre Unterwerfung unter die Machtzentren sicherzustellen. Heute wird der Dritte Weltkrieg geführt. In der modernen Welt werden Kriege hauptsächlich mit Spezialkriegsmethoden geführt, und darauf basierende Vernichtungskonzepte entwickelt. Der Krieg wird quasi auf die gesamte Gesellschaft übertragen. Die Menschen sollen den Glauben an die Unzerstörbarkeit des staatlichen Machtverständnisses verinnerlichen.

Politik der Korrumpierung und Unterwerfung gegen Kader

Die Hauptziele der Spezialskriegsführung waren von Anfang an revolutionäre Organisationen und Guerillabewegungen. Obwohl Land, Identität und die ins Visier genommenen Bewegungen wechselten, werden die Methoden der Spezialkriegsführung nach einem bestimmten Drehbuch umgesetzt, denn sie werden von einem einzigen Zentrum aus organisiert. Das Ziel all dieser Initiativen ist es, die Bewegungen entweder vollständig zu zerstören oder sie durch Zersetzung in das System zu integrieren. Man hat versucht, die Organisationsgrundlagen dieser Bewegungen auszutrocknen, ihre Anführer:innen zu liquidieren und so ihre Strukturen aufzulösen. Es wurde versucht, eine Welle der Angst und des Chaos durch Morde und Verschwindenlassen zu erzeugen. Zudem sollte eine Politik der Korrumpierung und Unterwerfung gegen die führenden Kader der Bewegungen entwickelt sowie Maßnahmen ergriffen werden, um die Bevölkerung und Kader, die an die Bewegung glauben, zu verwirren, indem man das Organisationssystem von innen heraus aufzulösen versuchte. Mit anderen Worten, es wurde ein irregulärer Krieg mit irregulären Methoden geführt. Diese Methoden sind die Grundpfeiler der Spezialkriegsführung. Es wurden Putsche durchgeführt, wenn dies für die Stabilisierung notwendig war, es wurde versucht, die Realität mit allen Arten von Agitations- und Propagandaaktivitäten und psychologischer Kriegsführung zu verschleiern, und es wurden konterrevolutionäre Aktionen auf der Grundlage von geheimdienstlichen Aktivitäten geplant. Gegen einige Bewegungen haben diese Praktiken im Sinne der Staaten Erfolg gehabt.

Der NATO-Gladio-Komplex

Das faschistische türkische Regime hat sich als Spezialkriegsregime organisiert. Es war seit seiner Gründung eine der wichtigsten ausführenden Kräfte dieser Politik. Die Methode des Spezialkriegs wurde gegen alle Arten von widerständigen Volksbewegungen eingesetzt. Man wollte seine Macht aufrechterhalten, indem man einen physischen Genozid an den im Land lebenden Armenier:innen, Assyrer:innen, Kurd:innen und Alevit:innen verübte. Für das kurdische Volk wurde hier noch eine ganz spezielle Methode angewandt. Nicht nur der physische Völkermord, sondern auch der kulturelle Genozid mit dem Ziel, eine Aufgabe herbeizuführen, wurde angewandt. Die ganzen Maßnahmen, die zur Verwirklichung des kulturellen Völkermords ergriffen wurden, waren Teil der Spezialkriegsführung. Auch wenn sich der Name vom ‚Reformplan Ost‘ zum ‚Niederwerfungsplan‘ geändert hat, waren die Methoden immer Praktiken des Spezialkriegs. Mit der Organisierung unserer Freiheitsbewegung begann der türkische Staat die Spezialkriegspolitik in einer noch umfassenderen und organisierteren Weise zu übernehmen. Bis zum Beginn der Herrschaft des AKP/MHP-Regimes wurde dieser Spezialkrieg mit Hilfe von in den Spezialkrieg involvierten Gruppen innerhalb des türkischen Staates durch den NATO-Gladio-Komplex geführt. Mit der Machtübernahme durch das AKP/MHP-Regime hat sich der türkische Staat jedoch vollständig als Spezialkriegsregime organisiert. Mit anderen Worten: Mit der Spezialkriegsregierung der AKP hat der Krieg gegen unsere Freiheitsbewegung eine ganz andere Dimension bekommen.

Öcalan über das Amt für Spezialkriegsführung

In den Gesprächsnotizen von 2014 beschreibt Rêber Apo [Abdullah Öcalan] diese Phasen des türkischen Staates wie folgt: ‚Das Amt für Spezialkriegsführung (Özel Harp Dairesi), das ab den 1950er Jahren eingerichtet wurde, ist die Ursache für viele Massaker in diesem Land. Die Hinrichtung von Menderes, die Geschehnisse vom 6. und 7. September, die Massaker in Maraş, Çorum und Sivas sind allesamt auf sein Konto gegangen. Und natürlich waren auch die Putsche sein Werk. Es verursachte den Geschwisterkrieg. Was es uns gegenüber getan hat, ist offensichtlich. Man ließ Kurden auf brutalste Weise durch JITEM ermorden. JITEM hat selbst Parlamentsabgeordnete getötet. Man weiß, wie Mehmet Sincar ermordet wurde. Es gibt nicht einmal ein Gesetz für JITEM. Die Organisation arbeitet extralegal – und hat alle möglichen vorstellbaren Verbrechen begangen. Die Morde 1977 vom Taksim, die Ermordung von sieben TIP-Studenten, all das war das Werk von JITEM. Am 12. September (1980) wurde diese Organisation nationalisiert. Ich will damit nicht sagen, dass JITEM von nun an völlig außerhalb der Kontrolle der USA stand, aber die Organisation wurde aus der direkten Kontrolle der USA genommen und nationalisiert. Ab den 90er Jahren, mit Çiller und Güreş, wurde JITEM dann sogar privatisiert. JITEM war es, auf dessen Konto die Tötung von Turgut Özal und Bitlis Pascha geht. Durch JITEM wurden die Massaker von Sivas und Başbağlar ermöglicht. Das Massaker von Başbağlar wurde von JITEM-Mitgliedern verübt, die damals unsere Bewegung infiltriert hatten. Auch die [Gülen-] Sekte ist ein Teil des Amtes für Spezialkriegsführung, die mit der Polizei und dem Justizapparat zusammenarbeitet. Das Zentrum befand sich entweder in Florida oder Utah. Dreihundert Polizisten pro Jahr wurden dorthin gebracht und ausgebildet. Sie führte das gesamte Projekt zur Zerstörung Kurdistans durch. Sie war es auch, die die KCK-Operation durchführte.‘

Widerstand gegen Imrali-System

Das Hauptaugenmerk des von den herrschenden Mächten praktizierten Sonderkriegsregimes liegt auf Rêber Apo. Mit dem Imrali-System, das unter den Weisungen der NATO organisiert wurde, wurden die Spezialkriegspraktiken gegen Rêber Apo systematisch und gezielt in die Tat umgesetzt. Diese Angriffswelle hat sich in allen Phasen, von physischen Angriffen aller Art bis hin zu psychologischen Angriffen, exponentiell gesteigert. In der jüngsten Phase wird versucht, diesen Prozess mit einer vertieften Isolationspolitik zu betreiben. Dabei werden immer wieder verschiedene Taktiken angewandt und es wird versucht, falsche Wahrnehmungen zu erzeugen. Das AKP-Spezialkriegsregime hat immer versucht, Rêber Apo zu instrumentalisieren, aber er hat alle diese Versuche durch seinen enormen Widerstand vereitelt.

Vergewaltigung als grundlegende Spezialkriegsmethode

Mit den Spezialkriegspraktiken, die gegen die Freiheitsbewegung entwickelt wurden, sollte die Verbindung zwischen dem Volk, der Guerilla und ihrer Führung durchtrennt werden. Schon seit Jahren gibt es ein umfassendes Vernichtungskonzept gegen unser Volk. Durch Spitzelanwerbung, Prostitution und Drogen sollen willensschwache Individuen geschaffen werden, durch Migrationsdruck soll ein demographischer Wandel durchgesetzt werden, der kulturelle Genozid soll durch eine Assimilationspolitik gegenüber Sprache und Kultur vollendet werden. Alle Medienorgane und Bildungseinrichtungen werden für diese Politik genutzt. Mit den durchgeführten Manipulationsoperationen und Falschdarstellungen wird versucht, die Öffentlichkeit mit allerlei weißer, grauer und schwarzer Propaganda im Sinne des Staates zu täuschen oder Verwirrung zu stiften, um Misstrauen gegen unsere Bewegung zu erzeugen. Erneut werden Spezialkriegsangriffe gegen die Frauenbefreiungslinie, die unsere Bewegung anführt, in umfassender Weise durchgeführt. Eines der Hauptziele ist es, unsere Linie aufzuweichen, alternative Organisationen zu schaffen und die Organisation zu marginalisieren. Auch hier werden alle erdenklichen schmutzigen Methoden angewandt, um die Frauen von der Bewegung zu trennen. Zusätzlich zu der allgemeinen misogynen Politik wurde Vergewaltigung als grundlegende Spezialkriegsmethode eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine offizielle Methode des Staates, um junge Mädchen in den Sumpf der Prostitution zu ziehen und sie von ihren eigenen Werten abzubringen. Der AKP-Gouverneur von Siirt hat seine diesbezüglichen Absichten mit den Worten ‚Lasst sie sich prostituieren, anstatt das sie mit Steinen werfen‘ offen kundgetan. All diese Spezialkriegspraktiken, die seit den ersten Jahren unserer Bewegung bis heute gegen Frauen im Besonderen und die Gesellschaft im Allgemeinen angewandt werden, sind bereits im Detail bekannt. Dementsprechend ist auch der von den Völkern geführte Kampf gewachsen und dauert bis heute an.

Der Feind ist stolz auf die Technik, bleibt aber hilflos

Eines der Hauptwerkzeuge, die der Feind bei der Spezialkriegsführung einsetzt, ist die Technik. Aus diesem Grund ist der richtige Umgang mit Technik und der richtige Einsatz von Technik auch für uns ein wichtiges Thema. Das System organisiert sich seine Agenten quasi selbst über die Technik. Es glaubt, dass es jede klandestine Arbeit mit Hilfe der Technik unterwandern und auf diese Weise der Arbeit einen Schlag versetzen kann. Der größte Teil des Krieges, der heute geführt wird, basiert auf Technik. Alle Arten von Flugzeugen, Waffen und Chemikalien werden in der Kriegsführung eingesetzt. Der Feind ist stolz auf die Technik, die er entwickelt hat, und propagiert überall, dass er die Guerilla auf diese Weise erledigen wird. In der Philosophie des Apoismus ist jedoch ‚die größte Technik der Mensch selbst‘. Ein konkretes Beispiel dafür haben wir in den letzten Jahren im Krieg in den Medya-Verteidigungsgebieten gesehen. Wir haben gesehen, wie hilflos die türkische Armee mit ihren technischen Mitteln gegenüber dem enormen Widerstand der Guerilla stand. Auch im Krieg im Norden haben wir trotz des Einsatzes aller möglichen Techniken den 26-tägigen Widerstand von zwei unserer Genossen in Garzan erlebt. Viele weitere Beispiele beweisen, dass der menschliche Wille über jede technische Ausstattung siegen wird.

Die türkische Nekropolitik

In Nordkurdistan wird ein intensiver Spezialkrieg sowohl gegen die Bevölkerung als auch gegen die Guerilla geführt. Es findet ein breit angelegter Angriff auf die moralischen Werte statt, indem ein weit verzweigtes Polizeinetz aufgebaut wird und die Polizisten der Gesellschaft als Vorbilder präsentiert werden; Drogenkonsum und Prostitution werden in der Gesellschaft normalisiert. Mit der Verschickung von Guerilla-Leichen in Paketen an ihre Familien und den in den letzten Jahren weit verbreiteten Angriffen auf Guerilla-Friedhöfe hat der Staat seine rücksichtslose Haltung gegenüber den kurdischen Werten gezeigt und eine Politik der Unterdrückung entwickelt, die auf der Einschüchterung der Familien der Gefallenen, den Grundwerten Kurdistans, beruht. Es ist wichtig, einen radikalen Kampf zu führen, indem die ideologische Linie im Angesicht dieser Politik, mit der die Menschen zur Aufgabe gezwungen werden sollen, vertieft wird.

Eine der wichtigsten Fragen, die es zu bewerten gilt, sind die ideologischen Angriffe auf unsere Linie der Frauenbefreiung. Es werden alle Arten von Angriffen geführt, die darauf abzielen, die revolutionäre Essenz der Frauenorganisierung auszuhöhlen und zu marginalisieren. Es finden Angriffe statt, um die Organisierung von ihren eigenen Grundwerten abzulenken und sie auf einen Standpunkt zu bringen, der von verschiedenen liberalen Linien beeinflusst ist. Aus diesem Grund ist es eine entscheidende Aufgabe für uns, auf ideologische Angriffe aller Art sensibel zu reagieren und uns mit einem ideologischen Rüstzeug auszustatten, das diese Angriffe vereiteln kann.

Die Revolution von Rojava hat sich der ganzen Welt als Frauenrevolution gezeigt“

Auch Rojava, das eine Inspirationsquelle für die revolutionären Kräfte der Welt darstellt, wird vor allem vom türkischen Staat mit Spezialkriegsmethoden angegriffen. An diesem Krieg sind auch das syrische Regime, verräterische Kräfte wie die PDK und Verbrecherorganisationen wie der IS beteiligt. Auch hier versucht der Feind, die Moral der Gesellschaft zu korrumpieren, indem er Prostitution und Drogen verbreitet und Agenten durch sexuelle und materielle Angebote anwirbt. Auch hier wird versucht, die Region durch eine Demographiepolitik zu verändern. In den von den Söldnern besetzten Gebieten wird der demografische Wandel als grundlegende Politik umgesetzt. Auf diese Weise wird versucht, den Glauben der Bevölkerung an die Revolution zu brechen. Eine weitere Methode, die in diesem Bereich häufig angewandt wird, ist die gezielte Schaffung von Widersprüchen zwischen den Identitäten und von Diskursmanipulationen in diesem Zusammenhang. Insbesondere in der jüngsten Phase wird versucht, einen arabisch-kurdischen Widerspruch auf der Grundlage der Organisierung von Provokationen durch einige Stämme zu erzeugen. Durch die Propaganda, dass die QSD oder die Selbstverwaltung nur eine kurdische Vertretung sei, wird versucht, den Inhalt des Paradigmas der demokratischen Nation zu entleeren, und es werden verschiedene Methoden angewandt, um die arabischen Stämme gegen die Bewegung aufzubringen. Man will die nationalen Widersprüche vertiefen, indem man künstliche Agenden schafft.

Wiederum unterstützen die europäischen Länder den faschistischen türkischen Staat in vollem Umfang bei seinem Spezialkrieg, indem sie die PKK auf die Liste der terroristischen Organisationen aufnehmen. Sie machen sich so offen zu Komplizen bei all diesen Angriffen. Vor allem über die Presse und die digitalen Medien wird eine intensive Propaganda gegen die PKK betrieben, und die Entscheidungen der Regierungen in diesem Zusammenhang werden auf diesem Weg legitimiert.

Man will durch alle Arten von Repression, Verhaftungen, Drohungen, verwaltungstechnische Verfahren, ökonomische Erpressung und schließlich Attentaten Ergebnisse erzielen. Mit einigen kleinen materiellen Angeboten wird versucht ein System zu schaffen, das alle an sich bindet. Auch wird versucht, das Volk und insbesondere die Jugend von der Bewegung zu trennen, indem man die Menschen in unserem Umfeld mit verschiedenen ‚Aussteigerprogrammen‘ anspricht. Nach dem jüngsten Massaker im Şengal sind viele Ezid:innen geflohen. Gegen die in der Region verbliebenen Ezid:innen richtet sich der Spezialkrieg in besonderer Weise. Es wird versucht, sie zu zersplittern, die ezidische Identität von der kurdischen zu trennen, ja sogar gegeneinander aufzuhetzen, indem ihnen einige staatliche Einrichtungen eröffnet werden, die sie an sich binden sollen.

Intensivierter revolutionärer Krieg gegen den erweiterten Spezialkrieg

Wir können die Praktiken der Spezialkriegsführung, die in allen Bereichen auf eine speziell zugeschnittene Weise durchgeführt werden, nochmals beschreiben. Zweifellos werden dabei auch noch weitere Formen und Methoden angewandt. In dieser Hinsicht bestimmt die folgende Perspektive von Rêber Apo unsere grundlegende Kampflinie: ‚Für uns ist ein Erfolg nur dann möglich, wenn wir einen intensivierten revolutionären Krieg gegen den erweiterten Spezialkrieg führen. Was bedeutet verschärfter revolutionärer Krieg für uns? Das bedeutet für uns, unsere eigene taktische Ausrichtung so zu vervollkommnen, dass wir alle Versuche des Feindes und seine Taktiken zunichte machen können.‘

Auf die hochentwickelte Spezialkriegspolitik kann mit der Entwicklung einer starken Organisierung reagiert werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, in jedem Bereich der Arbeit in der Gesellschaft große Bedeutung beizumessen. Um ein Bewusstsein über den Feind in der Gesellschaft zu entwickeln und ein Niveau zu erreichen, das es ermöglicht, eine Selbstverteidigung gegen Angriffe zu organisieren, muss der Schwerpunkt auf die Bildungsarbeit gelegt werden. Darüber hinaus ist der revolutionäre Volkskrieg die einzige Linie, die gegen den Spezialkrieg siegen kann. Es ist auch wichtig, das Volk entsprechend der Notwendigkeit dieses Krieges vorzubereiten und diese Organisierung in allen Bereichen zu entwickeln. Die Gesellschaftsarbeit sollte mit einem weit verzweigten Netz von Organisierung, das alle einbindet, angegangen werden.

Einer der grundlegenden Schritte besteht darin, unsere eigene Persönlichkeit so zu organisieren, dass keine ideologischen Lücken entstehen. Es darf nicht vergessen werden, dass der Feind dort, wo es eine starke Haltung und Organisierung gibt, nicht eindringen kann. Aus diesem Grund muss jeder den Kampf beginnen, indem er sich zuerst formt und strukturiert. Es ist wichtig, diesen Kampf mit einer Kampfansage an den Lebensstil und die Ideologie der kapitalistischen Moderne zu beginnen und die Moderne zu bekämpfen, wie als ob man sie auskotzen würde. Vor allem müssen wir in der Lage sein, überall einen radikaleren Kampf zu führen, angefangen bei uns selbst gegen den Liberalismus, der die ideologische Hauptachse des Kapitalismus darstellt. Mit einem konsequenten ideologischen Kampf können wir alle Arten von Angriffen und Manipulationen durch den Feind vereiteln.

In allen Bereichen Vorkehrungen gegen den Spezialkrieg treffen

Wir befinden uns in einem Prozess, in dem der Feind in allen Bereichen ernstzunehmende Operationen durchführt. Aber bei den jüngsten Operationen liegt der Schwerpunkt auf dem Spezialkrieg. Der Krieg wird vor allem durch Technik, Geheimdienst und Diplomatie geführt. Wenn wir die Realität des mörderischen, kolonialistischen Feindes nicht auch nur einen Moment lang vergessen und in allen Bereichen Vorkehrungen treffen, können wir all seine Bestrebungen vereiteln. Solange der faschistische Feind alle Arten von Methoden anwendet, um unsere Bewegung und unser Volk zu zerstören, ist die wichtigste Perspektive für uns der totale Widerstand. Es ist unabdingbar, dass wir in diesem Bewusstsein und dieser Einstellung in den Krieg und die Praxis gehen.”

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen