Direkt zum Hauptbereich

PKK: Die Botschaft von Ankara richtig einordnen und das Notwendige tun


Jede rote Linie, die überschritten wird, bringt uns zum Handeln, erklärt die PKK zur Fedai-Aktion in Ankara. Es sei wichtig, die Botschaft von Ankara richtig einzuordnen und das „Notwendige“ zu tun.

Das Exekutivkomitee der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat eine Erklärung zu dem Guerillaangriff vom Wochenende gegen eine dem türkischen Innenministerium unterstehende Polizeibehörde im hochgesicherten Regierungsviertel in Ankara veröffentlicht. In der Botschaft heißt es:

„Am 1. Oktober haben mit Rojhat Zîlan und Erdal Şahin zwei Militante der ‚Brigade der Unsterblichen‘ eine erfolgreiche Fedai-Aktion gegen die Generaldirektion für Sicherheit des türkischen Innenministeriums durchgeführt – dem Planungs- und Koordinierungszentrum der Massaker und der allgegenwärtigen Repression in Kurdistan und der Türkei. Sie taten dies zu einer Zeit, in der die faschistisch und genozidär motivierte Unterdrückung, der Terror und die Gräuel auf eine noch nie dagewesene Stufe gehoben wurden, Menschen die von Folter geprägten Kerker als Tote verlassen, 31 Monate seit der letzten Nachricht von unserem Vorsitzenden Abdullah Öcalan vergangen sind, der 25. Jahrestag des an ihm verübten Komplotts vom 9. Oktober 1998 bevorsteht, und die Guerilla im Zap mit chemischen Kampfmitteln und taktischen Bomben angegriffen wird.

Was gesagt werden musste, wurde gesagt

Dass diese Aktion mit der Eröffnung der neuen Legislaturperiode des türkischen Parlaments zusammenfiel – in nur wenigen Metern Entfernung von dem Gebäude – steigert ihre politische Bedeutung und Brisanz. Die Tatsache, dass außer den anvisierten Verbrechern niemand zu Schaden gekommen ist, erhöhte die Wirkung und den Erfolg der Aktion. Alle den Vorgang betreffende Informationen und Dokumente sind von unserem zentralen Hauptquartier in ausreichender Weise und zeitnah zur Verfügung gestellt worden. Alles, was gesagt werden musste, wurde ausreichend dargelegt.

Die Botschaft richtig verstehen und das Notwendige tun

Diese Fedai-Aktion, die den türkischen Verbrecherstab getroffen hat, hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass kein Verbrechen, das gegen das kurdische Volk, die Frauen und die Jugend, die Völker der Türkei und die Menschheit begangen wird, ungesühnt bleibt. Sie hat die Verbrecher in einen Zustand der Angst versetzt und den Kräften der Freiheit und Demokratie Moral und Mut verliehen. Sie hat deutlich vor Augen geführt, dass das kurdische Volk, das sich mit dem freiheitlichen Bewusstsein des Apoismus bildet und organisiert, große Kraft hat, und was es zu erreichen vermag, wenn seine roten Linien überschritten werden. Sie bestimmte das Maß des Mutes und der Opfer des großen Widerstands, der gegen 25 Jahre internationales Komplott und das Folter- und Isolationssystem auf Imrali geführt werden wird. Wir hoffen, dass jede Person die Botschaft richtig aufnimmt und das Notwendige tut.

Für die Helden eintreten

In diesem Sinne gedenken wir der Genossen Rojhat Zîlan und Erdal Şahin, die am 1. Oktober das Innenministerium, Zentrum aller Verbrechen und jeglichen Übels, in seinen Grundfesten erschüttert haben, mit tiefem Respekt, mit Liebe und mit Dankbarkeit. Im Namen unseres Hauptquartiers beglückwünschen wir alle Personen, die an der Aktion beteiligt waren, sowie alle Kommandierenden und Kämpfenden der HPG und YJA Star, die überall erfolgreich gegen den faschistisch-genozidalen Feind aktiv sind. Wir wünschen ihnen auch weiterhin viel Erfolg. Unser patriotisches Volk, in erster Linie die Jugend und die Frauen, sowie unsere Freundinnen und Freunde rufen wir auf, die Opferbereitschaft unserer selbstlosen Helden Rojhat und Erdal richtig zu begreifen und für sie einzutreten.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen