Direkt zum Hauptbereich

Nordirak: Wie die Guerilla der türkischen Armee standhält


2022 war ein Jahr des beispiellosen Widerstands in Kurdistan und wir befinden uns an einem Scheideweg. Die Guerilla, von der sie glaubten, sie könnten sie ganz einfach vernichten, hat eine enorme Veränderung ihrer Qualität erfahren.

Das Jahr 2022 hat die Geschichte mit beispiellosen Beispielen des Widerstands geprägt. Die Bewertung eines jeden Jahres sollte im Lichte seiner eigenen Entwicklungen und der sich daraus ergebenden Ergebnisse erfolgen. Mit dem Ende des Jahres 2022 befinden wir uns am Scheideweg eines historischen Prozesses, der die Tür zum zweiten Jahrhundert der Republik öffnet, in dem alle möglichen Besatzungsziele für das kommende Jahr festgelegt werden. Mit den Bündnissen, die sie mit der offiziellen Ideologie des ersten Jahrhunderts geschlossen haben, die sich von Verleugnung, Assimilation und Ausbeutung ernährt, und den Vorbereitungen, die sie in die Praxis umgesetzt haben, sind sie bereits in den Eifer und den Wettbewerb eingetreten, das zweite Jahrhundert mit ihrer hegemonialen Macht zu erobern. Man kann sagen, dass das Erdogan-Regime, das eine Synthese aus islamischen und faschistischen Ideologien ist und das den einzigen Weg, sein eigenes Leben zu verlängern, darin sieht, den genozidalen Krieg in Kurdistan zu beenden, mit der Invasion in Südkurdistan die Tür zu einer großen Niederlage für das Überleben seines Regimes geöffnet hat. Die Guerilla, von der sie glaubten, sie könnten sie ganz einfach vernichten, hat eine enorme Veränderung ihrer Qualität erfahren. Unter diesem Gesichtspunkt kann man feststellen, dass die Freiheitsguerilla Kurdistans seit dem Beginn der Invasion am 14. April 2022 aus der Luft und am 17. April 2022 vom Boden aus einen historischen Kampf gegen die türkische Armee geführt und erneut ihre Unbesiegbarkeit bewiesen hat, indem sie einen lebensgefährlichen Widerstand gegen die modernisierte und ausufernde technische Kriegsführung unserer Zeit geleistet hat. Die Tatsache, dass die Einheiten der Besatzungsarmee nun gezwungen sind, von einigen Punkten zu fliehen und in Panik geraten, ist nur ein Teil der Ergebnisse dieses Kampfes.

Teilrückzug der türkischen Armee aus der Zap-Region

Bekanntlich hat das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte (HPG) am 25. Dezember 2022 mitgeteilt, dass sich die Besatzungstruppen aus einigen Widerstandsgebieten zurückgezogen haben. In dieser Erklärung heißt es: „Nach der Aktion am 5. Dezember im Widerstandsgebiet Saca, bei der ein Major und weitere Offiziere bestraft wurden, hat sich die türkische Armee aus dem Dorf Saca in der Gemeinde Şîladizê in Amêdî, der Umgebung des Dorfes, vom Girê Şehîd Sîpan und vom Dola Şehîd Kuncî, wo der Major bestraft wurde, zurückgezogen. Außerdem ist die türkische Armee von allen Fronten im Widerstandsgebiet Girê Cûdî, in dem sie auf Befehl von Hulusi Akar die Leichen der eigenen Soldaten verbrannte, geflohen. Die türkische Armee hat am 11. und 12. Dezember am Girê Cûdî schwere Schläge durch den intensiven Beschuss der Guerilla auf den Hügeln Şehîd Kendal, Şehîd Şîlan, Şehîd Çekdar, Şehîd Baxtiyar, Şehîd Savuşka und Şehîd Leşker erlitten und sich zurückgezogen. Für die Besetzung des Girê Cûdi und eine dauerhafte Stationierung wurden verschiedene Materialien mit Hubschraubern eingeflogen. Damit diese Gegenstände nicht in unsere Hände gelangen, wurden sie verbrannt und von den Felsvorsprüngen geworfen. Beim panischen Rückzug der türkischen Armee wurden viele Sachen auch zurückgelassen. Aktuell hat sich die türkische Armee aus dem Dorf Saca und Umgebung östlich des Zap und mit Ausnahme des Girê FM und Girê Hekarî aus den Gebieten westlich des Zap zurückgezogen.“

Die Hauptgründe für dieses Ergebnis

Der Rückzug aus diesen Gebieten ist zweifellos ein Ergebnis der effektiven und fruchtbaren Umsetzung der Guerilla der demokratischen Moderne. Für das Zustandekommen dieses Ergebnisses gibt es drei Hauptgründe. Der erste Grund ist das Ausmaß des Kampfes, der sich entwickelt hat. Die mobilen Guerillatrupps, die mit ihrer effektiven Schlagkraft das gesamte Terrain kontrollierten, wurden für die Besatzungsarmee zum Albtraum. Außerdem erkannten sie [die türkische Armee] mit den ergriffenen Maßnahmen, dass ihre technische Überlegenheit nicht so bedeutsam war, wie sie dachten, da sie der Guerilla bei Angriffen mit hoher Intensität aus der Luft keine Verluste zufügen konnten. Es ist der Stil der neuen Ära der Guerilla, der diese Ergebnisse offenbart. Die effektivste Art der Kriegsführung der neuen Periode, der Stil der mobilen Gruppenguerilla, und die ununterbrochene Fortsetzung des Guerillakampfes, der trotz der harten Winterbedingungen im Stil des Tunnelkrieges geführt wurde, zeigen diese Realität viel deutlicher. Mit diesen beiden neuen Stilen hat die Aktionsfähigkeit der Guerilla nicht nur in vier Jahreszeiten ohne Unterbrechung an Kontinuität gewonnen, sondern auch den taktischen Kriegsführungsstil der türkischen Besatzungsarmee weitgehend negiert. Wie kam es also zu dieser Verneinung? Viele Jahre lang verfolgte die türkische Armee im Krieg die strategische Haupttaktik „Kontakt herstellen, Rückzug, Zerstörung durch Technik". Mit dieser Taktik verließ sie sich ganz auf ihre eigenen modernen Waffen und ihre fortschrittliche technische Infrastruktur. Mit anderen Worten: Es entstand eine mechanisierte Armee. Eine Armee, die keinen Schritt ohne einen Luftangriff machen kann. Gegen die Kriegstaktiken der türkischen Armee hat sich die Guerilla jahrelang gewehrt und Methoden entwickelt, um diese Strategien durch einen Gegenschlag zu vereiteln. Mit dem Zap-Krieg ist es der kurdischen Freiheitsguerilla tatsächlich in einem fortgeschrittenen Stadium gelungen, diese grundlegende strategische Taktik der türkischen Armee vollständig zu widerlegen. Die Guerillakräfte führen die Landkontrolle auf höchster Ebene durch, ohne ihre Hauptstellungen zu entschlüsseln, bis die türkische Armee nicht mehr in ihre Waffenreichweite kommt. Wenn die Besatzungstruppen in aller Gemütlichkeit vorrücken wollen, als ob niemand mehr am Leben wäre, mobilisiert die Guerilla ihre Angriffsgruppen und schockt die Besatzungstruppen. Im Zap-Krieg gab es eine solche Situation in fast allen Gebieten, in denen die Besatzungstruppen versuchten, sich zu positionieren.

Die Hölle heiß gemacht und angegriffen

Der wichtigste Punkt war, dass sich die Hubschrauber aufgrund des systematischen Eingreifens der Guerilla nicht in die Gebiete trauten. Tatsächlich sind elf in diesem achteinhalbmonatigen Krieg zerstörte Hubschrauber und fast 100 getroffene Hubschrauber ein deutlicher Ausdruck der Ergebnisse dieser Interventionen. Wenn wir die Ergebnisse dieses Krieges bewerten, sind natürlich die Zahlen sehr wichtig, aber der wichtigste Punkt ist, dass die Guerilla der einmarschierenden türkischen Armee, die eine der größten Armeen der NATO ist und jede Form der Unterstützung erhält, die Hölle heiß gemacht und angegriffen hat.

Der zweite Grund war, dass diese Gebiete leichter zugänglich waren als die hohen Gipfel. Es waren riskantere Orte, an denen die Besatzungstruppen jederzeit getroffen werden konnten. Tatsächlich ist jeder der in der Erklärung genannten Bereiche von strategischer Bedeutung und erstreckt sich über ein großes Gebiet. Die Gebiete, die wir als östlich und westlich des Zap bezeichnen, sind im Wesentlichen die Gebiete auf beiden Seiten des Zap-Ufers. Das Kurojahro-Gebirge im Osten des Zap erstreckt sich unmittelbar oberhalb der Gemeinde Şîladizê und reicht entlang der Siedlungen bis zum Distrikt Amêdî. Und sie befindet sich derzeit an der Trennlinie zwischen der Besatzungsarmee und den Städten Südkurdistans. Auch dort geht der Guerillakampf ununterbrochen weiter. Das Dorf Saca wiederum liegt eine halbe Stunde vom Çemço-Gebiet entfernt am Fuße der Tepê-Karker-Linie und ist ein Gebiet, in dem die Verkehrswege verlaufen. Zur Erinnerung: Letztes Jahr sollten die Menschen in der Region dazu benutzt werden, diese Gebiete zu besetzen. Zu diesem Zweck hielten MIT und Parastin [Geheimdienst der PDK] einige Treffen mit den Stämmen der Region ab und forderten sie auf, gegen die Guerilla zu kämpfen. Sie versprachen, dass sie im Falle der Einnahme dieser Gebiete einen Handelsweg durch Rênçbiraxa über die Gelîyê-Balinda-Linie bauen würden, der mit der Region verbunden wäre, und dass ihre eigenen Stammesangehörigen einen Anteil am Bau, an der Sicherheit und am Betrieb dieser Straße haben würden. Die Stämme in der Region erklärten nachdrücklich, dass sie absolut dagegen seien und dies nicht akzeptieren würden. Daraufhin wurden PDK-Kräfte eingesetzt, um eine Provokation in dieser Region herzustellen. Als diese Bemühungen an der Reaktion der Bevölkerung der Region und dem gesunden Menschenverstand der Guerilla scheiterten, wollte der türkische Staat das Gebiet in diesem Jahr mit einer Besetzungsaktion einnehmen, die mit einem konzertierten Einsatz von chemischen und verbotenen Bomben begann.

Tausende Kriegsverbrechen

In diesen Gebieten wurden Tausende von Kriegsverbrechen begangen, insbesondere in Saca, wo elf Guerillakämpfer:innen bis zu ihrem letzten Atemzug heldenhaften Widerstand leisteten und bei einem chemischen Angriff ums Leben kamen. Es wurden alle möglichen modernen Techniken eingesetzt, aber es gelang der türkischen Armee nicht, die Widerstandslinie der Guerilla zu durchbrechen und die Besetzung dauerhaft zu machen. Hier erhebt sich das Widerstandsgebiet Girê Cûdî direkt über dem Zap-Fluss und ist mit dem Widerstandsgebiet Girê FM verbunden. Zur Linken liegt die Bergkette Girê Hekarî und darunter der Hügel Girê Amêdî. Die Gebiete sind in der Lage, sich gegenseitig zu schützen. Vor allem wenn mobile Teams beteiligt sind, werden diese Gebiete für die türkische Armee zur Hölle. In diesen Gebieten, in denen die Besatzung ausgeweitet wurde, erlitten die speziell ausgerüsteten Truppen der Besatzungsarmee die meisten Verluste und wurden mehrfach durch revolutionäre Aktionen erschüttert. Abgesehen von der geographisch bedingten strategischen Bedeutung dieser Gebiete erlitt die türkische Armee in Anbetracht der jahrelangen Vorbereitungen der Guerilla unerwartete Verluste. Sie verbrannten sogar bereitwillig ihre eigenen Soldaten, nur damit sie nicht in die Hände der Guerilla fielen. Sie haben sie mit Bomben zerstört. Sie erlitten in diesen Bereichen Verluste, die sie auch in einem Krieg zwischen Staaten erlitten hätten.

Der dritte Grund war, dass die türkische Besatzungsarmee nicht mehr in der Lage war, ihre Kräfte zu kontrollieren. Denn sie hat ihre Truppen über ein sehr großes Gebiet verteilt, in dem sich die Guerilla seit Jahren vorbereitet hatte. Obwohl die türkische Armee sogar schweres militärisches Gerät in diese Gebiete gebracht hat, versucht sie jetzt, ihre Kräfte zu reduzieren, d.h. eine defensive Position einzunehmen, indem sie das Operationsgebiet begrenzt, da sie große Verluste erlitten hat. Dies ist ein weiterer Grund für den Rückzug. Denn sie hat sich über ein sehr großes Gebiet ausgebreitet. Derzeit kann sie weder ihre Kräfte koordinieren noch ihre Soldaten vor der Guerilla schützen. Zusätzlich zu den Tausenden von Soldaten, die im Krieg getötet oder verwundet wurden, haben Hunderte von ihnen begonnen, unter psychischen Problemen zu leiden. Denn ihre Armee, die sie in den höchsten Tönen loben, kann sie sehr leicht aufgeben. Sie haben nicht einmal Anspruch auf eine Beerdigung. Vor allem, wenn sie in jedem Moment die Mündung der Guerilla im Nacken spüren, erleben sie natürlich psychische Traumata. Die wiederholten Besuche von Hulusi Akar selbst konnten nicht die gewünschte Motivation bringen. Die Widersprüche zwischen der militärischen Struktur und den Führungsebenen vertieften sich. Mit anderen Worten: Die Armee wurde besiegt. Diese Situation war für sie ein sehr wichtiger Faktor.

Nur die Widerstandslinie der Guerilla schützt Südkurdistan

Die Tatsache, dass sich die Besatzungstruppen aus diesen Gebieten zurückgezogen haben, bedeutet daher nicht, dass die dortigen Angriffe eingestellt wurden oder dass sie ihre Truppen vollständig abgezogen haben. Da sie sich noch nicht von allen Grenzen des Gebiets zurückgezogen haben, geht der Kampf in dieser Phase noch viel heftiger weiter. Die mobilen Guerillatrupps haben die Vorherrschaft in allen Gebieten, in denen die Besatzungsarmee präsent ist. Darüber hinaus setzten die Guerillateams in den Gebieten, in die die Angreifer geflohen waren, ihren Kampf sofort fort und ließen die Besatzer nicht aufatmen. Wenn die türkische Armee nun in dem Gebiet landet, versucht sie, sich zu positionieren, indem sie die Gipfel hält, aber diese Gebiete sind nicht nur Gipfel. Wenn jedes Gebiet größer als eine Stadt und gebirgig ist, können Guerillaeinheiten überall aktiv sein. Gegenwärtig ist die Besatzungsarmee in Gebieten wie Avaşîn, Xakurke und Heftanîn präsent und behauptet, diese Gebiete vollständig erobert zu haben, aber die Guerilla ist weiterhin mitten in Avaşîn aktiv. Das ist es, was wir kurz gesagt wissen müssen. Diese Gebiete können nicht eingenommen werden, selbst wenn zehn Armeen kommen. Die Geschichte kann das bezeugen. Vor allem, wenn man eine föderale Guerillaarmee vor sich hat, ist es fast unmöglich, in diesen Gebieten aufzuatmen. Es sollte bekannt sein, dass es derzeit nur die Widerstandslinie der Guerilla zwischen der türkischen Besatzungsarmee und den Städten Südkurdistans gibt. Die Besatzungsarmee verliert Blut, wenn sie auf diesen Widerstand stößt. Deshalb ist es unerlässlich, dass alle kurdischen Kräfte eine widerstandsorientierte Rolle übernehmen und die Guerilla entlasten. Die bisherigen Ergebnisse sind nur ein Teil dessen, was geschehen wird. Was geschehen ist, ist eine Garantie für das, was geschehen wird.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht