Direkt zum Hauptbereich

In Camp Hol: Zwei geköpfte Kinder entdeckt


Im Auffang- und Internierungslager Hol sind zwei enthauptete Kinderleichen entdeckt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von 15 und elf Jahren. Der grausige Fund wurde im Abschnitt für ausländische IS-Familien gemacht.

Im Auffang- und Internierungslager Hol im Nordosten von Syrien sind zwei enthauptete Kinderleichen entdeckt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von 15 und elf Jahren, teilte eine Sprecherin der Verwaltung des Camps nahe Hesekê mit. Sie sollen Kinder ägyptischer Eltern sein. Ob eine verwandtschaftliche Beziehung zwischen ihnen besteht, ist noch unklar.

Der grausige Fund der Leichen wurde am Montag im Abschnitt „Muhadschirat“ gemacht. Die Lagerleitung sprach von einem „schändlichen Akt“, der der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) zugerechnet wird. Die Sicherheitsbehörde der Autonomieverwaltung (Asayîş) hat Ermittlungen aufgenommen und den Fundort weiträumig abgesperrt. Nähere Angaben zu dem Fall wollte die Asayîş aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht machen.

Im Muhadschirat-Bereich in Hol werden Familien von ausländischen Mitgliedern des sogenannten IS festgehalten. Von dort aus breitet sich der Terror in alle anderen Bereiche des Camps aus. Linientreue IS-Terroristinnen haben nach dem Vorbild der sogenannten Al-Khansa-Brigade, der IS-Religionspolizei für Frauen, die Hisba-Truppe aufgebaut. Diese begeht immer wieder Gräueltaten und Morde an Personen, die sich nicht an die Verhaltensnormen des IS halten. Darüber hinaus ist die Truppe für die Indoktrination von Kindern mit der IS-Ideologie verantwortlich. Die Minderjährigen werden dann in die IS-Jugendorganisation „Junglöwen des Kalifats“ rekrutiert.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht