Direkt zum Hauptbereich

Giftgasüberlebende Zîlan Avrîn schildert ihre Erlebnisse

Die YJA-Star-Kämpferin Zîlan Avrîn hat 47 Tage in einem Tunnel in Südkurdistan Widerstand gegen die Chemiewaffenangriffe der türkischen Armee geleistet. Gegenüber ANF berichtet sie über ihre Erlebnisse.

Zîlan Avrîn ist eine der Guerillakämpfer:innen, die 47 Tage lang im Şehîd-Berxwedan-Tunnel in der Zap-Region Widerstand gegen die türkischen Invasionstruppen leisteten. Gegenüber ANF hat die YJA-Star-Kämpferin von den Kriegsverbrechen der türkischen Armee berichtet:

„Mein Name ist Zîlan Avrîn. Ich komme aus Efrîn, Rojava. Meine Familie ist patriotisch. Der Angriff auf Efrîn im Jahr 2018 hat mich sehr bewegt. Der türkische Staat tötete unterschiedslos, einschließlich Kinder, ältere Menschen, Frauen. Eines Tages wurde meine Mutter von Angehörigen dieser Banden geschlagen. Das war sehr schwer für mich, und dieser Vorfall wurde für mich der Grund, mich dem Kampf anzuschließen. Später trat ich der Guerilla bei und kam in das Zap-Region. Im Widerstandsgebiet Şehîd Şahin gab es Vorbereitungen gegen den Feind. Es war eine sehr intensive Phase, aber alle Freundinnen und Freunde beteiligten sich sehr motiviert und willensstark an den Vorbereitungen. Unser Ziel war es, dem Feind große Verluste zuzufügen. Rêber Apo [Abdullah Öcalan] hat gesagt: „Wenn du im Leben nicht ins Schwitzen kommst, wirst du dein Blut im Krieg vergießen“. Wir arbeiten hart für Rêber Apo und unser Volk.

Der Feind startete im April eine Invasionsoperation gegen im Zap. Unsere Vorbereitungen gegen diese Operation in Şehîd Şahin waren abgeschlossen. Jedes Mal, wenn der Feind zu landen versuchte, wurde er von der Guerilla angegriffen und scheiterte. Vor Beginn der Invasion wurde das Gebiet aus der Luft bombardiert. Danach drang der Feind in das Gebiet ein. Weil er nicht zum Nahkampf in der Lage war, begann er, mit chemischen Waffen anzugreifen. Wir haben mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln Maßnahmen ergriffen. Nachdem wir als vier Freunde und Freundinnen unsere Position bezogen hatten, führten wir starke Aktionen gegen die türkischen Soldaten durch. Die türkischen Soldaten setzten alle technischen und chemischen Waffen aus ihrem Inventar ein, konnten den Willen der Guerilla jedoch nicht brechen. Gegen die technischen und chemischen Waffen des Feindes hatten wir nur eine Kalaschnikow. Trotzdem konnte sich der Feind dem Tunnel nicht nähern.

Unsere Möglichkeiten waren sehr begrenzt

Da der Feind nicht von Angesicht zu Angesicht kämpfen konnte, bombardierte er ständig. Bei der letzten Bombardierung wurde der Tunnel beschädigt, und wir waren getroffen. Im Moment der Explosion wurde Heval Bager auf die eine Seite geschleudert und ich auf die andere, wir wurden sehr verletzt. Der Staub, der sich nach der Explosion gebildet hat, hat es uns zusätzlich schwer gemacht. Ich ging zu Heval Bager, aber er war nicht mehr da, ich fand ihn auf der anderen Seite. Er war am Kopf getroffen worden und hatte wie ich sehr zu kämpfen. Da wir nicht laufen konnten, versuchten wir, zu den Freunden nach unten zu kriechen. Als Heval Bager die Manga erreichte, verlor er das Bewusstsein. Unsere Ressourcen waren sehr begrenzt, wir hatten nicht genug Medikamente, um das Leben eines Menschen zu retten. Es war die Genossenschaftlichkeit, die uns am Leben hielt. Ich sah nach Heval Bager, seine Ohren waren vom Staub verstopft und er hatte starke Schmerzen vom Schlag auf den Kopf. Er konnte nicht aufstehen. Ich vergaß meinen eigenen Schmerz, während ich mich um Heval Bager kümmerte, aber auch ich konnte nicht aufstehen. Wir waren durch die Druckwelle verletzt worden.

Selbst verwundet sagte Heval Bager: ,Egal was passiert, egal wie begrenzt unsere Mittel sind, wir werden kämpfen, wir werden dem Feind nicht erlauben, unser Land bequem zu besetzen. Ihre Stärke liegt in ihren technischen Mitteln, unsere ist unsere Überzeugung von Rêber Apo.' Wir hatten nichts als unsere Kalaschnikow, aber unsere Überzeugung und unser Wille waren stärker als die Technik des Feindes. Rêber Apo sagt immer, dass die beste Technik der Mensch ist.

Um in den Tunnel einzudringen, setzte der Feind extrem viel Giftgas ein. Beim letzten chemischen Angriff setzte er zunächst Tränengas ein. Natürlich machte uns das Tränengas zu schaffen, bis wir unsere Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten. Aber dann sind wir gegen den Feind vorgegangen.

Nach dem Tränengas setzte der Feind ein brennendes, nach Gummi riechendes Gas ein. Dann verwendete er ein Gas, das süß im Geschmack und geruchlos war. Die Wirkung dieser chemischen Waffe war sehr stark, wir hatten Kopfschmerzen, unser Puls stieg sehr schnell, wir wurden bewusstlos. Als wir wieder aufzustehen versuchten, hatten wir das Gefühl, wir würden fallen. Natürlich haben wir sofort Maßnahmen ergriffen. Dann verwendeten sie ein gelbes chemisches Gas. Es war ein Gas, das dem Körper Wunden zufügte, Kopf- und Magenschmerzen verursachte und den Herzschlag beschleunigte. Es war eine sehr stark wirkende Chemikalie. Wir konnten unsere Arme nicht mehr heben. Obwohl wir Kleidung trugen, hatten wir Hautverletzungen an Rücken, Bauch und an den Fingern.

24 Mal verschiedene Chemikalien an einem Tag eingesetzt

Drei von uns waren von den Chemiewaffen sehr beeinträchtigt. Zum Beispiel redeten die anderen mit mir, aber ich konnte ihnen weder antworten noch konnte ich aufstehen. Ich konnte nicht einmal meinen Arm heben. Auch bei Heval Avzem und Şervan hatten die Chemiewaffen diese Auswirkung. Weil der Feind nacheinander Chemikalien einsetzte, konnten wir die Tür unserer Manga drei Tage lang nicht öffnen und konnten keinen Sauerstoff bekommen. Das hat uns sehr getroffen. Dementsprechend wurden wir müde. Diese Situation hielt eine Woche an.

Währenddessen versuchte der Feind erneut, in den Tunnel einzudringen. Wir konnten die Gespräche zwischen ihnen hören, sie teilten uns mit, dass sie von Norden in den Tunnel gekommen waren. Sie übertrieben jedoch, weil sie große Angst hatten. Da sie nicht hineinkommen konnten, sagten sie ihrem Kommandeur, dass sie uns zur Kapitulation auffordern werden. Dabei kannten sie den Willen der PKK-Mitglieder sehr gut.

Weil sie den Tunnel nicht betreten konnten, zündeten sie eine Bombe und verschlossen so den Tunnel. Dann setzten sie wieder Chemikalien ein. Sie setzten an einem Tag 24 Mal verschiedene chemische Waffen ein. Als sie eine gelbe Chemikalie verwendeten, kam eine gelbe Flüssigkeit aus unserer Nase und unserem Mund. Wir wussten natürlich nicht, welche Wirkung das haben würde. Vor allem aus der Nase floss gelbe Flüssigkeit.

Für den türkischen Staat sind seine Soldaten ohne Bedeutung

Wir planten eine Aktion gegen den Feind, der so intensiv Chemikalien einsetzte. Ohne Masken ging es sowieso nicht. Wir haben mit Masken und Sauerstoffflaschen eine Aktion gegen die Soldaten durchgeführt, die am Eingang des Tunnels standen. In dem Moment bemerkten Heval Bager und ich den Gestank einer verbrannten Leiche. Als wir nach draußen schauten, sahen wir mit eigenen Augen, dass der Feind die Leichen mehrerer Soldaten übereinander geworfen hatte. Für den türkischen Staat sind seine Soldaten ohne Bedeutung.

Nach der Aktion kehrten wir wieder zu unserem Platz zurück. Die anderen hatten etwas zu essen gemacht. Wegen des Leichengeruchs und der Chemiewaffen hatten wir keinen Appetit. Heval Avzem und Bager bestanden darauf, dass wir etwas essen und uns stärken sollten. Sie fütterten uns auch mit Zuckersachen, um uns mit Energie zu versorgen. Die chemischen Waffen haben allen Lebewesen geschadet. In unserem Lager gab es zum Beispiel kleine Mäuse; Diese Mäuse waren nach dem Chemiewaffenangriff aufgedunsen. Normalerweise rennen Mäuse weg, wenn sie eine Bewegung spüren, aber sie standen so unter dem Einfluss der chemischen Waffen, dass sie nicht einmal laufen konnten. Es machte uns auch zu schaffen, das die Chemikalien unsere Sachen zerstörten. Das Wasser, das wir aus dem Glas tranken, hinterließ einen bitteren Geschmack. Also haben wir versucht, nichts zu verwenden, womit die Chemikalie in Kontakt gekommen war. Wir haben Vorkehrungen getroffen, um zu verhindern, dass die Chemikalie mit unseren Löffeln, Gläsern und Vorräten in Kontakt kommt.

Wir haben alles getan, um den Feind zu besiegen

Die Möglichkeiten in Şehîd Şahin waren begrenzt, es gab kein Wasser, um unsere Hände und unser Gesicht zu waschen. Drei Monate lang mussten wir die gleiche Kleidung tragen. Sowohl die Chemikalien als auch der durch den Angriff verursachte Staub blieben auf unserer Kleidung haften. Deshalb hatten wir immer einen sehr bitteren Geschmack, wenn unsere Hände die Kleidung berührt hatten und wir uns danach ins Gesicht fassten.

Wegen der chemischen Waffen und Explosionen fielen uns auch die Haare aus. An einem Tag hatten wir die Gelegenheit, unsere Kleidung einzusammeln und zu waschen. Es war so gegen sechs Uhr. Die Luftbewegungen des Feindes hatten begonnen. Zu zweit gingen wir los, um Wäsche zu waschen. Ich hielt Wache und Heval Bêrîvan wusch die Wäsche. Sie hielt trotz Maske den starken Chemiegeruch im Tunnel nicht mehr aus und ging. Statt ihr kam Heval Arjîn.

Da unsere Kleidung nicht trocknen konnte, kontaminierte sie gleich wieder mit den Chemikalien womit wir es gleich wieder auf der Haut hatten. Wir wechselten unsere Kleidung so oft wie möglich einmal pro Woche, aber einige von uns hatten keine Ersatzkleidung. Durch die Wirkung der chemischen Waffen fielen uns weiter die Haare aus. Wir wollten sie abschneiden. Als Heval Arjîn das Heval Bager erzählte, war er sehr beeindruckt und sagte: ,Es ist zu früh, wartet damit noch.' Wenn der Feind einen Luftangriff durchführte oder chemische Waffen einsetzte, verhedderten sich unsere Haare so sehr, dass wir sie nicht mehr kämmen konnten. Unsere Möglichkeiten waren sehr begrenzt, also haben wir sie abgeschnitten.

Wir haben alles riskiert, um den Feind zu besiegen. Das war die Einstellung meiner Freunde und Freundinnen. Es ist nicht leicht, die Haltung, den Kampf und den Widerstand zu beschreiben. Heval Avzem kannte Heval Bager noch nicht lange, aber sie war von seiner Haltung sehr beeindruckt. Sie sagte: ,Ich möchte wie Heval Bager und Viyan sein, ihr Niveau erreichen.“ Alle unsere Freunde und Freundinnen versuchen, dieses Volkes würdig zu sein. Heval Bager führte einen selbstlosen Kampf nach dem Vorbild von Rêber Apo. Er sagte, dass egal wie begrenzt unsere Ressourcen auch seien, er habe in den schwierigsten Momenten den Vorsitzenden gespürt und daraus Kraft gewonnen.

Alle Freundinnen und Freunde haben 47 Tage lang einen großartigen Kampf gekämpft. Das genossenschaftliche Verhältnis untereinander war sehr beeindruckend. Als wir an einem Tag nach draußen guckten, sahen wir zwei türkische Soldaten wie sie sich prügelten. Sie klammerten sich aneinander, beleidigten sich gegenseitig. Wenn wir Soldaten töteten, sagten wir zum Feind: ,Komm und hol dir deine Leichen', aber sie legten nicht einmal Wert auf die Beerdigung ihrer eigenen Soldaten. Sie haben die Leichen der Soldaten, die vor ein paar Minuten noch bei ihnen waren, einfach verbrannt.

Sie haben die Leichen verbrannt

Ich bin seit Jahren in der kurdischen Freiheitsbewegung und habe viele wertvolle Freunde und Freundinnen kennengelernt, aber die militante Kameradschaft von Heval Bager und Şerzan war anders. Wenn zum Beispiel ein Freund nicht motiviert war, haben sie ihn immer unterstützt. Heval Bager sagte immer: ,Es berührt mich sehr, wenn es einem Freund von mir nicht gut geht'. Wir waren viele Tage zusammen, aber niemals hat jemand auch nur an einem Tag jemandem wehgetan. Alle sagten immer: ,Wir werden auf jeden Fall erfolgreich sein.' Wir kämpften mit dieser Überzeugung und dieser Entschlossenheit. Alle Freunde und Freundinnen gaben einander Motivation und Kraft.

Der Feind hatte seine Chemiewaffenangriffe in den letzten Tagen noch verstärkt. Einige unserer Vorräte wurden bei dem chemischen Angriff zerstört, und wir konnten sie nicht verwenden, unser Trinkwasser war vergiftet. Wir konnten uns weder waschen noch trinken.

Drei Soldaten waren in den Tunnel eingedrungen. Einer hieß Aslan, einer hieß Bora und der andere hieß Melih. Zwei von ihnen starben, während Melih verletzt wurde. Später starb auch er. Daraufhin intensivierte der Feind seine Angriffe noch mehr. Sie wollten ihre Toten holen, also haben wir sie ihnen gelassen, aber dann haben sie diese Leichen verbrannt.

Als der türkische Staat seine Soldaten mit einer Detonation verbrannte, wurde auch alles um uns herum zerstört. Wir wollten uns zusammensetzen und besprechen, wie wir aus dem Tunnel herauskommen. Heval Bager sagte ganz klar: ,Ich werde Şehîd Şahin auf keinen Fall verlassen.' Wir sagten, dass wir das Gebiet auch nicht verlassen wollen, wir würden nur aus der Höhle hinausgehen. Dann könnten wir den Feind angreifen. Weil Heval Bager nicht hinaus wollte, wollten Heval Avzem und Arîn auch nicht gehen. Auf Grundlage einer gemeinsamen Entscheidung blieben vier Freundinnen und Freunde dort. Wir wussten, dass sie eine Fedai-Aktion machen würden. Wir verabschiedeten uns von ihnen. Der Abschied von unseren Hevals, mit denen wir tagelang am selben Ort gekämpft hatten, fiel uns sehr schwer. Als wir herauskamen, war die Entfernung zwischen uns und dem Feind nicht groß; es waren etwa 25 Meter. Ein paar Stunden, nachdem wir die Höhle verlassen hatten, gab es ein Explosionsgeräusch. Wir wussten, dass die anderen eine Aktion durchgeführt hatten. Als wir die Explosion hörten, hatten wir das Gefühl, als würde ein Stück unserer Seele herausgerissen. Wir wissen, dass diese brutalen Angriffe des Feindes nicht unbeantwortet bleiben werden und die Freunde und Freundinnen gerächt werden.

Die Partei hat Tausende Avzem und Bager

Auf jeden Fall wussten wir, dass wir die Perspektiven, die uns die Freundinnen und Freunde aufgegeben haben, weitergeben mussten. Wir hatten einen langen Weg vor uns. Damit unser Volk die Wahrheit erfahren konnte, mussten wir die Dokumente, die wir hatten, intakt abliefern. Unsere Leute sollten sehen, was passiert ist. Unterwegs waren wir sowohl hungrig als auch durstig. Einige von uns aßen Weinblätter. Wir dachten, egal, Hauptsache wir kommen an. Wir trugen eine große Verantwortung. Was auch passieren sollte, wir mussten die Fotos und Aufnahmen an die Freundinnen und Freunde weitergeben. Unterwegs gab es reichlich Luftoperationen des Feindes. Der Feind verlässt sich sehr auf seine Technik, konnte uns aber trotzdem nicht aufhalten. Denn wir hatten auch Fotos und Videos von Soldaten bei uns.

Unser Volk sollte diese Wahrheit sehen. Heval Avzem und Heval Bager sind nicht nur die Töchter oder Söhne einer Familie, als Gefallene sind die Kinder aller Menschen Kurdistans. Alle müssen sich hinter sie stellen. Jetzt ist die Zeit des revolutionären Volkskriegs und der Befreiung von Rêber Apo. Was wir von unseren Menschen wollen, ist, dass sie ihren Feind besser kennen und wissen, wie die Guerilla in den Bergen kämpft. Denn in dieser Partei sind Tausende von Avzem und Bager. Wer gegen den Feind ist, sollte tun, was er kann. Die Guerilla ist das Volk und das Volk ist die Guerilla. Unser Volk sollte zu diesen brutalen Angriffen des Feindes nicht schweigen. Die Menschen in Kurdistan sollten stolz auf die Guerilla sein und sich um ihre Gefallenen kümmern. Das erwarten wir von unserem Volk.

Der Feind nannte die Invasionsoperation ,Klauenschloss'. Er wollte uns im Zap vernichten und war dort selbst eingeschlossen. In Avaşîn erlebte er die gleiche Niederlage wie in den Gebieten von Metîna und Bakur. Egal mit welchen Waffen der Feind angreift, er wird nicht in der Lage sein, unseren Willen zu brechen. Sie werden nicht so einfach in unser Land eindringen können. Seit den Invasionsoperationen weiß auch der Feind, dass er besiegt wurde, aber er kann es nicht zugeben. Ich wiederhole noch einmal das Versprechen, dass ich diesen Feind auf der Linie von Heval Bager, Avzem, Zîlan bekämpfen werde. Wir werden unsere gefallenen Freunde und Freundinnen definitiv rächen. Der Preis, den wir zahlen, schwächt uns nicht; im Gegenteil, es verstärkt unsere Wut und unseren Hass gegenüber dem Feind. Wir werden für jeden Verlust Rache nehmen. Wie Heval Bager sagte, wir werden jeden Preis, den wir zahlen müssen, für unsere Menschen und unseren Vorsitzenden geben. Wir werden niemals vor dem Feind niederknien und uns nicht beugen. Egal wie schwierig unsere Umstände sind, wir werden nicht von unserem Kampf ablassen.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht