Direkt zum Hauptbereich

USA töten hochrangigen Al-Qaida-Führer in türkischer Besatzungszone


Im türkisch besetzten Teil von Idlib wurde ein hochrangiger Al-Qaida-Führer durch einen US-Luftangriff getötet.

Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums wurde am 20. September der hochrangige Al-Qaida-Funktionär Salim Abu-Ahmad durch einen Drohnenangriff im türkisch besetzten Teil der Region Idlib in Nordwestsyrien getötet.

Ein Sprecher des Kommandos der US-Armee, Major John Rigsbee, erklärte gegenüber der Military Times, Salim Abu-Ahmed sei ein berüchtigter Al-Qaida-Führer, der für die „Planung, Finanzierung und Genehmigung“ einer Vielzahl von „überregionalen“ Anschlägen verantwortlich sei. „Es gibt keine Hinweise auf Opfer unter der Zivilbevölkerung als Folge des Angriffs", wurde er zitiert. Er fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten „weiterhin internationale Terrornetzwerke im Ausland ins Visier nehmen werden, deren Aktionen ihre Interessen und Verbündeten in der ganzen Welt gefährden“.

Dies ist nicht der erste Top-Dschihadist, der von den USA im von der Türkei kontrollierten Gebiet aufgespürt wurde. Der selbsternannte Kalif der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, wurde ebenfalls im von der Türkei kontrollierten Gebiet in Syrien getötet.

Besetzte Gebiete als Operationsbasis für al-Qaida und IS

In Idlib zeigt sich die enge Kooperation zwischen dem türkischen Staat und den dschihadistischen Milizen in aller Deutlichkeit. So bewegen sich der Al-Qaida-Ableger Hayat Tahrir al-Sham (HTS) und andere Dschihadistengruppen völlig frei in der Region und arbeiten eng mit der türkischen Armee und dem Geheimdienst MIT zusammen. Die Anwesenheit von Salim Abu-Ahmed und damals Abu Bakr al-Bagdadi unterstreichen die engen Verbindungen des türkischen Staats zum islamistischen Terror. Auch die besetzten Gebiete in Nord- und Ostsyrien stellen Sammlungs- und Trainingsplätze dschihadistischer Gruppen bis hin zum IS dar. In den besetzten Gebieten um Serêkaniyê, Girê Spî und Efrîn treten türkische Söldnertruppen teilweise offen mit IS-Emblemen auf und rekrutieren sich direkt aus dem sogenannten IS.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert