Direkt zum Hauptbereich

Bibliothek in Aleppo: Lehren aus der Geschichte ziehen


Der Verband der Intellektuellen von Aleppo hat eine Bibliothek im selbstverwalteten Stadtteil Şêxmeqsûd errichtet. Dem Verband geht es darum, die Gesellschaft durch Wissen zu ermächtigen, ihre Probleme selbst zu lösen.

Im selbstverwalteten Stadtviertel Şêxmeqsûd in Aleppo hat eine neue Bücherei eröffnet. Unter dem Paradigma der Entwicklung und Bildung der Gesellschaft startet die Einrichtung mit 500 Büchern. Die Bücherei stellt den Leser:innen sowohl politische Literatur als auch erzählende Literatur aus verschiedensten Regionen der Welt zur Verfügung und erweitert sich permanent durch Bücherspenden. Viele der Bücher stammen aus Häuserruinen in Aleppo. So hat die Bücherei 20.000 solcher Bände gesammelt, nach Erhaltungsgrad sortiert und die noch gut Lesbaren in die Leihe aufgenommen.

Nur die Gesellschaft selbst kann Lösung der Probleme sein“

Betrieben wird die Bücherei vom Verband der Intellektuellen von Aleppo. Ahmed Bîrhat, Ko-Vorsitzender des Verbandes, sagt über die besondere Bedeutung von Literatur gerade im kriegszerstörten Syrien: „Der Mensch muss aus der Geschichte lernen. Eine Zeitlang beherrschten Gelehrte und Propheten die Gesellschaft. Aber im 21. Jahrhundert kann nur die Gesellschaft selbst die Lösung für die Probleme sein, indem sie sich selbst durch Wissen und Aufklärung entwickelt. Daher kommt die Idee, die Bibliothek zu eröffnen. Durch Lesen sollten wir uns gegenseitig entwickeln und unsere Kultur mit ihren geistigen und spirituellen Werten leben, um die Hindernisse, zu Wissen zu gelangen, zu überwinden.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert