Direkt zum Hauptbereich

YPG International rufen zur Beteiligung am Kampf auf


Die YPG International appellieren in einem Aufruf an Internationalist*innen aus der ganzen Welt, sich der Verteidigung der Revolution von Rojava anzuschließen.

Die Revolution von Rojava zog von Beginn an internationalistisch gesinnte Menschen an. Von überall auf der Welt schlossen sich Menschen an, um die Revolution gegen die türkische Aggression und den IS-Faschismus zu verteidigen. Dutzende Internationalistinnen und Internationalisten ließen für das freiheitliche Projekt in Rojava ihr Leben. Auch nach der territorialen Zerschlagung des „Islamischen Staat” (IS) kämpfen viele in der Verteidigung der Revolution. Die YPG International rufen in einer aktuellen Erklärung dazu auf, sich am Kampf in ihren Reihen zu beteiligen und nach Rojava zu kommen.

„In den Kämpfen gegen den IS und den faschistischen türkischen Staat sowie seine terroristischen Banden haben wir unseren Internationalismus überall dort in die Tat umgesetzt, wo er gebraucht wurde. Von Raqqa bis Efrîn haben diejenigen, die unter dem Banner von YPG International kämpfen, gemeinsam mit unseren lokalen Genossinnen und Genossen die kurdische Freiheitsbewegung und ein multiidentitäres, demokratisches Syrien gegen alle faschistischen Bedrohungen verteidigt“, schreiben die Internationalist*innen in der Erklärung.

Der Kampf ist noch lange nicht vorbei“

„Obwohl der IS größtenteils besiegt wurde, ist der Kampf noch lange nicht vorbei. Der faschistische türkische Staat stellt weiterhin eine existenzielle Bedrohung für die Rojava-Revolution dar, indem er seine terroristischen Stellvertreter nach Efrîn, Girê Spî und Serêkaniyê entsendet und den Menschen hier erneut mit einem Angriff droht. Viele dieser terroristischen Banden haben direkte Verbindungen zum IS und setzen ihre gewalttätige reaktionäre Ideologie gegen die Menschen in den besetzten Gebieten von Rojava fort. Sexualisierte Gewalt und Zwangsrekrutierungen sind dort an der Tagesordnung“, so die Erklärung.

Der Feind wird vor nichts Halt machen, um die Revolution zu zerstören“

Die YPG International warnen vor einer weiteren Expansion der Besatzungszone und der Zerstörung der Revolution von Rojava: „Der Feind wird vor nichts Halt machen, um den sozialen Fortschritt der Rojava-Revolution zu zerstören. Obwohl die Situation im Moment relativ ruhig erscheint, setzt der faschistische türkische Staat seinen Angriff auf die Menschen im Nordosten Syriens durch Terroranschläge auf die Zivilbevölkerung, Morde an politischen Führungspersönlichkeiten und die Blockade lebenswichtiger Ressourcen wie Wasser fort. Unser Feind ist rücksichtslos: Er denkt nicht zweimal darüber nach, Zivilist*innen mit chemischen Waffen zu bombardieren oder die Menschen verdursten zu lassen.“

Bewaffneter Widerstand im Kampf gegen den Faschismus“

In dem Aufruf heißt es weiter: „Solange der Feind diese Terrorkampagne fortsetzt, werden die YPG International ihre Präsenz in der Rojava-Revolution und im Kampf gegen den faschistischen, türkischen Staat fortsetzen. Als engagierte Revolutionärinnen und Revolutionäre, die an die linke Tradition des Internationalismus glauben, werden bewaffnet und bereit bleiben, solange der Feind eine Bedrohung darstellt. Jeder, der diese Philosophie teilt, ist herzlich eingeladen, sich unseren Reihen anzuschließen. Obwohl wir Krieg als Quelle des Schmerzes und Leidens für die beteiligten Personen betrachten, erkennen wir an, dass bewaffneter Widerstand eine Notwendigkeit gegen den Faschismus ist. Abgesehen davon sind die YPG International nicht nur eine militärische Kraft, sondern auch eine revolutionäre Organisation. Das bedeutet, gegen den Einfluss des Systems in uns allen zu kämpfen, uns weiterzuentwickeln und eine revolutionäre Persönlichkeit aufzubauen. Wir sind hier, um zu helfen, eine neue Lebensweise aufzubauen, die frei von der brutalen zerstörerischen Herrschaft der kapitalistischen Moderne ist. Während wir unsere Arbeit in der Rojava-Revolution fortsetzen, werden wir weiterhin in allen Bereichen der Gesellschaft daran arbeiten, für ein besseres Leben aller Menschen im Nordosten Syriens und darüber hinaus zu kämpfen.“

Komm und beteilige dich am Kampf gegen den Faschismus“

Die Internationalist*innen rufen dazu auf, sich am antifaschistischen Kampf in Rojava zu beteiligen: „Wir wenden uns an alle antifaschistischen, demokratischen und sozialistischen Genossinnen und Genossen aus der ganzen Welt: Kommt und beteiligt euch am Kampf gegen den Faschismus, kommt, um die Freiheit und die Revolution zu verteidigen. Es lebe der Kampf für eine bessere Welt. Bijî şoreşa Rojava!“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gründe der Covid-19-Pandemie verstehen: Ökologische Zerstörung

Camp Hol: Schutzsuchender mit Messerstichen verletzt

16-jährige Ezidin aus IS-Gefangenschaft befreit