Direkt zum Hauptbereich

Suryoye-Kommandant: Werden neues IS-Massaker nicht zulassen


Aram Henna, einer der Kommandanten des Militärrats der Suryoye, erklärt, dass sie eine Wiederholung der IS-Massaker von 2015 durch den türkischen Staat und seine Banden nicht zulassen werden. 
 

Die Angriffe auf Nord- und Ostsyrien gehen pausenlos weiter. Im Moment finden die schwersten Angriffe auf die Dörfer der vorwiegend christlichen Suryoye bei Til Temir (Tell Tamer) statt. Der Militärrat der Suryoye leistet in der Region entschlossenen Widerstand gegen die türkischen Expansionsbestrebungen und ethnischen Säuberungen.
Der einzige Weg ist Widerstand“
Henna berichtet, dass sich die Kräfte des Militärrats auf die gesamte Region Xabur (Habur) verteilt haben und entschlossen sind, bis zum letzten Widerstand zu leisten: „Wir leisten heftigen Widerstand gegen den türkischen Staat und seine Dschihadisten. Bei diesem Widerstand sind einige unserer Kämpferinnen und Kämpfer gefallen, drei gerieten in Gefangenschaft. Aber komme was wolle, wir werden keinen Schritt zurückgehen. Unser einziger Weg ist der Widerstand.“
Es gibt keinen Unterschied zwischen dem türkischen Staat und dem IS“
Henna berichtet, dass der türkische Staat und seine Dschihadisten den Waffenstillstand systematisch verletzen und der Militärrat den Widerstand fortsetzen werde. „Es gibt keinen Unterschied zwischen dem türkischen Staat und dem IS. Wir werden eine Wiederholung des IS-Massakers von 2015 durch den türkischen Staat und seine Banden nicht zulassen“, so Henna und rief die Bevölkerung auf, an der Seite der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) und des Militärrats Widerstand gegen die türkische Aggression zu leisten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei