Direkt zum Hauptbereich

Selbstverwaltung: Türkei für Mord an Christen verantwortlich


Die Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien macht die Regierung der Türkei für den Anschlag von Qamişlo und für die Ermordung des armenisch-katholischen Priesters Hovsep Bedoyan und seines Vaters Abraham Bedoyan verantwortlich.


Am Montag wurden bei einem Autobombenanschlag in Qamişlo sechs Zivilist*innen, unter ihnen eine Journalistin und ein Vertreter des Kunst- und Kulturkomitees von Cizîrê, getötet und 42 weitere Personen verletzt. Am gleichen Tag wurden der armenisch-katholische Priester Hovsep Bedoyan und sein Vater Abraham Bedoyan auf der Straße zwischen Hesekê und Deir ez-Zor in Nordostsyrien in ihrem Auto erschossen. Zu der Tat hat sich die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) bekannt.
Selbstverwaltung: „Ziele dieser Angriffe sind die gleichen wie die der türkischen Invasion“
Die Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien verurteilt die Anschläge scharf und macht die Regierung der Türkei für die Taten verantwortlich. „Die Ziele dieser Angriffe sind die gleichen wie die der türkischen Invasion“, so die Selbstverwaltung: „Die Bevölkerung der Suryoye von Til Temir ist akut bedroht, vom türkischen Staat und seinen Banden massakriert zu werden. Während die Angriffe der Türkei auf Christ*innen in der Region weitergehen, wurden der Priester Hosvep Bedoyan und sein Vater Abraham Bedoyan vom IS ermordet.“
Die Selbstverwaltung spricht der armenischen Bevölkerung und den Familien der Ermordeten ihr Beileid aus und rief die internationale Koalition auf, den Kampf gegen die durch den Angriff der Türkei auf Nordsyrien gestärkten IS-Zellen intensiver weiterzuführen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei