Direkt zum Hauptbereich

Bau am Gesundheitszentrum in Qamişlo wird wieder aufgenommen

Der Bau eines Gesundheitszentrums in Qamişlo musste aufgrund der türkischen Angriffe auf Nordsyrien unterbrochen werden. Jetzt wird von der Gruppe Avahî die Wiederaufnahme der Bauarbeiten für nächste Woche angekündigt.


Die Gruppe avahî ist ein Zusammenschluss von Menschen verschiedener Professionen mit dem Ziel den Aufbau der Selbstverwaltung und die Frauenrevolution in Rojava zu unterstützen. Zusammen mit WJAR, der Stiftung der freien Frau in Rojava baut die Gruppe ein neues Gesundheitszentrum im Stadtteil Qanat Swes in Qamişlo. Der Bau wurde im August dieses Jahres begonnen und musste im Oktober aufgrund der völkerrechtswidrigen Angriffe der Türkei und ihrer dschihadistischen Verbündeten auf Nordostsyrien unterbrochen werden.
Jetzt soll der Bau weitergehen, kündigt in Gruppe in einer Erklärung an:
„Bisher sind unsere Freund*innen wohlauf, trotz Bombardierungen und Anschlägen auch in ihrer unmittelbaren Nähe. Nun haben sie uns mitgeteilt, dass nächste Woche die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden.
Das Gesundheitszentrum wird dringend benötigt
Qamişlo ist eine Stadt von 250.000 Einwohner*innen. Der Stadtteil Qanat Swes wurde unter Assads Regime benachteiligt und ist besonders stark von Armut betroffen. Die Bevölkerung hat die demokratische Revolution von Beginn an unterstützt. Viele haben bei der Verteidigung gegen den IS Angehörige verloren. Das bedeutet, neben dem schmerzlichen Verlust, für viele Frauen und Kinder oftmals auch noch größere Armut. Da die Gesundheitsversorgung großteils in privater Hand ist und die Selbstverwaltung nur schrittweise kostenlose Versorgung aufbauen kann, können sich viele Familien den Arztbesuch nicht leisten. Wir werden mit dem Bau des Gesundheitszentrums einen lokalen kostenfreien Zugang zu Gesundheitsversorgung für Frauen und Kinder ermöglichen. Zudem bringt das Gesundheitszentrum als Frauen-Kooperative Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze. WJAR trägt damit dazu bei, die männliche Dominanz und das Wissensmonopol im Gesundheitssystem zu durchbrechen. Gleichzeitig schaffen sich Frauen einen Zugang zu materiellen Ressourcen und wandeln aktiv die Rollenverteilung in der Gesellschaft.
Avahi - Projektverlauf
Wir arbeiten seit vier Jahren mit WJAR, der Stiftung der freien Frau in Rojava, zusammen. Unsere ursprüngliche Projektidee bedeutete gemeinsames diskutieren und planen, um dann in großen Gruppen aus Deutschland nach Qamişlo zu reisen und dort in Etappen kollektiv zu bauen. Wir haben umfangreiche Bauplanungen gemacht und im Jahr 2018 sind zwei Delegationen nach Rojava gefahren, um den Bau vorzubereiten. Doch der einzig offizielle Grenzübergang nach Nordostsyrien ist auf irakischer Seite in Händen der KDP-Regierung der autonomen Region Kurdistan. Diese kooperiert mit der Türkei, in deren ökonomischer Abhängigkeit sie steht. Da wir uns, im Gegensatz zu  vielen NGOs, politisch positionieren, wurden wir immer wieder blockiert. Im Projektverlauf mussten wir deshalb feststellen, dass die Genehmigungen zum Grenzübertritt nicht planbar sind. Neben zwei geglückten Delegationen haben sich drei weitere Gruppen vorbereitet, um nach Rojava zu fahren. Wir haben unsere privaten, politischen und beruflichen Verpflichtungen und Pläne hinten angestellt und einige haben ihre Wohnungen untervermietet und ihre Jobs gekündigt. Die Willkür des Grenzübertritts und seine Unplanbarkeit führten zu erheblichen Schwierigkeiten. Um einen reibungslosen Bauablauf mit Übergabe von Verantwortung von einer Baugruppe zur nächsten zu gewährleisten, bräuchten wir verlässliche und berechenbare Zeitpläne. Deshalb war es uns nicht möglich das Projekt im ursprünglich geplanten Sinne durchzuführen. Doch wir haben zusammen mit WJAR entschieden, dass der unverzügliche Baubeginn wichtiger ist, als die Beibehaltung unseres Plans einer kollektiven Baustelle mit vielen internationalistischen Freund*innen.
Nun haben die Angriffe der faschistischen Türkei und ihre Unterstützung aus Deutschland und der NATO dazu geführt, dass der Bau des dringend benötigten Gesundheitszentrums erneut verzögert wurde. Doch wir werden genauso wenig aufgeben, wie unsere Freund*innen in Rojava und Nordostsyrien jemals aufgeben. Deshalb freuen wir uns sehr, dass jetzt schnell weiter gebaut werden kann.
Verantwortung übernehmen
Unsere Kooperation mit den mutigen Frauen von WJAR wird fortbestehen, das Sammeln gemeinsamer Erfahrungen stärkt unsere Kämpfe. Nur zusammen werden wir, allen Hindernissen zum Trotz, das geteilte Ziel einer freien, selbstorganisierten Gesellschaft auf der Basis der Freiheit der Frauen erreichen. In diesen schweren Zeiten rufen wir alle dazu auf, ihr Engagement zur Verteidigung der Errungenschaften der Frauen in Nordostsyrien zu verstärken. Durch langfristige, anpassungsfähige Zusammenarbeit kann internationalistische Solidarität praktisch werden.
Wir haben Ende Oktober nochmals 13.400 € nach Qamişlo geschickt, insgesamt wurden damit bisher ca. 65.000 € übergeben. Wenn wir nicht selbst bauen können, dann bringen wir unsere Arbeitskraft anders ein. Helft auch ihr, indem ihr einen Arbeitstag spendet und mit euren Kolleg*innen und Freund*innen über das revolutionäre Gesellschaftsmodell in Nordostsyrien sprecht. Werdet Bau-Pate*in und beteiligt euch am Widerstand von #womendefendrojava und #riseup4rojava.
Spendenkonto:
Kurdistan Hilfe e.V., IBAN: DE40200505501049222704, Stichwort: construction
Lasst uns nicht zusehen
Lasst uns nicht zusehen wie unsere Freund*innen erpresst, vertrieben, bombardiert und ermordet werden! Die Revolution in Rojava bewegt uns auf der ganzen Welt, lasst sie uns auch auf der ganzen Welt verteidigen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei