Direkt zum Hauptbereich

GfbV: „Zeigen des Wolfsgrußes wäre ein gezielter Affront“

 


„Sollte Erdoğan in Berlin den Wolfsgruß zeigen, muss das deutliche Konsequenzen der deutschen Bundesregierung nach sich ziehen“, fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) vor dem EM-Viertelfinale in Berlin.

Erdoğan bei EM-Spiel

Anlässlich des für heute angekündigten Besuchs von Recep Tayyip Erdoğan zum EM-Viertelfinale in Berlin fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Bundeskanzler Olaf Scholz auf, gegenüber dem türkischen Präsidenten auf diplomatischem Weg Klartext zu reden.

„Erdoğan muss alle Botschaften, Gesten und Äußerungen unterlassen, die Menschen unterschiedlicher Ethnien, Religionsgemeinschaften und Kulturen beleidigen und provozieren. Das sollte Bundeskanzler Scholz im Vorfeld des EM-Spiels unmissverständlich klarstellen. Sollte Erdoğan sich dazu nicht bereiterklären, müssen Scholz und die gesamte deutsche Bundesregierung den türkischen Machthaber offiziell ausladen“, erklärte der GfbV-Nahostreferent Dr. Kamal Sido am Freitag in Göttingen.

„Der Präsident eines anderen Staates darf das friedliche Zusammenleben in Deutschland nicht gefährden. Das Zeigen des Wolfsgrußes wäre ein gezielter Affront, der nicht hingenommen werden darf“, so Sido. „Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat zu Recht mögliche Konsequenzen für das Zeigen des rechtsextremen Wolfsfußes für Fans und Fußballspieler gefordert. Diese Forderung muss auch gegenüber dem türkischen Präsidenten gelten und durchgesetzt werden. Auch Politiker dürfen deutsche Stadien nicht als Plattform für Rassismus und Hass missbrauchen. Sollte Erdoğan in Berlin den Wolfsgruß zeigen, muss das deutliche Konsequenzen der deutschen Bundesregierung nach sich ziehen“, fordert der Menschenrechtler.

Die GfbV weist darauf hin, dass türkische Politiker:innen und auch Erdoğan von Zeit zu Zeit den Wolfsgruß zeigen, „um nationalistische Teile der Bevölkerung für ihre Politik zu mobilisieren. Der politische Arm der Grauen Wölfe, die ultranationalistische MHP, ist sogar Regierungspartner von Erdoğans AKP“.

Zu den verärgerten Reaktionen aus der Türkei auf die Kritik an dem türkischen Nationalspieler Merih Demiral und die Untersuchung der UEFA erklärte Sido: „Kritik an der Situation der Türkeistämmigen in Deutschland ist gerechtfertigt. Rassismus darf nicht toleriert werden. Aber türkische Politiker, die mit dem Finger auf Deutschland zeigen, sollten ehrlich bleiben. Viele Aleviten sowie deutsche Staatsbürger mit türkischen oder kurdischen Wurzeln können sich erst in Deutschland frei fühlen und ihre Religion und Tradition ohne Angst leben. Gleiches gilt für Assyrer/Aramäer und Armenier.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Syrien: "Assad und Jolani - zwei Seiten derselben Medaille"