Direkt zum Hauptbereich

„Die Welt neu denken: Herausforderungen, Übergänge und kurdische Perspektiven“ in Berlin

 

„Die Welt neu denken: Herausforderungen, Übergänge und kurdische Perspektiven“ in Berlin

„Die Welt neu denken: Herausforderungen, Übergänge und kurdische Perspektiven“ – so lautet der Titel einer zweitägigen Konferenz von KURD-AKAD und Civaka Azad, die heute in Berlin begonnen hat.

Das Netzwerk kurdischer Akademiker:innen e.V. (KURD-AKAD) veranstaltet in Kooperation mit dem Kurdischen Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V. (Civaka Azad) eine Konferenz mit dem Titel „Die Welt neu denken: Herausforderungen, Übergänge und kurdische Perspektiven“. Die zweitägige Veranstaltung im Hotel Rossi in Berlin begann am frühen Freitagnachmittag mit einer Begrüßung durch Dr. Dersim Dağdeviren, Ärztin und Ko-Vorsitzende von KURD-AKAD.


An der Konferenz nehmen Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft teil. Thema sind die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten, ihre internationalen Auswirkungen und die unterschiedlichen Interessen und Perspektiven der jeweiligen Akteure. Die kurdische Frage spielt eine zentrale Rolle in den sich überlagernden Krisen der Region, auch weil sie gleich mehrere Länder betrifft. Wie Dersim Dağdeviren in der Begrüßungsansprache ausführte, geht es in diesem Zusammenhang auch um die deutsch-türkischen Beziehungen und den Einfluss auf das Leben und die Aktivitäten der Kurdinnen und Kurden in Deutschland.

„Auf unserer Konferenz wollen wir nicht nur die aktuelle politische Situation in dem Konfliktgebiet analysieren, sondern uns auch mit Transformationspotenzialen und Zukunftsperspektiven aus der Region selbst beschäftigen. Gerade die kurdischen Perspektiven, insbesondere im Kontext des Slogans ‚Jin, Jiyan, Azadî‘, bieten wegweisende Optionen für eine gerechte globale und regionale Neuordnung“, erklärten die Veranstalter:innen.


Nach der Begrüßung hielt der Historiker und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hamit Bozarslan einen Einführungsvortrag zum Thema „Die Weltordnung: vom Status Quo zum Neubeginn“. Danach folgten in einer von dem Autor und Dokumentarfilmemacher Edgar Hagen moderierte Sitzung Inputs unter dem Titel „3. Weltkrieg? - Einschätzungen und Szenarien“. Prof. Dr. Amy Austin Holmes von der Elliot School of International Affairs sprach über die Weltordnung aus Perspektive der USA, Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder von Universität Bonn referierte zu den Leitstrukturen deutscher Außenpolitik, die Journalistin Kristin Helberg erörterte die Konfliktlinien und Konnotationen im Nahen Osten und die Journalistin Anastasia Tikhomirova behandelte das Thema „Russland, die Ukraine und die NATO: alte Konflikte - neue Strategien“.

Im zweiten Teil der Sitzung kommentiert die Journalistin Hediye Levent aus der Türkei die Konfliktlinien im Nahen Osten im Schatten des Ukrainekrieges. Valeria Hänsel von Medico International spricht über den demografischen Wandel und Fluchtbewegungen infolge wachsender Krisen im Nahen Osten. Die letzte Referentin am Freitag ist die in Frankreich im Exil lebende kurdische Journalistin Sara Aktaş. Für Samstag ist folgendes Programm vorgesehen:

09:00 - 10:45 Uhr 
Deutschland, Türkei und die Kurden I 

Über 100 Jahre kurdische Migration in Deutschland: ein Überblick 
Prof. Dr. Kenan Engin, Politikwissenschaftler, Akkon Hochschule für Humanwissenschaften, Berlin 

Deutsch - Türkische Beziehungen: Historische Verbindungen, Widersprüche und Strategien 
Dr. Zeynep Türkyılmaz, Historikerin, Universität Potsdam 

Deutsch - Türkische Beziehungen: Geschichte und Gegenwart im Spiegel außenpolitischer Paradigmen 
Dr. Sinem Adar, CATS - Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutschland 

Deutschland und die kurdische Frage: Narrative und Realitäten 
Yilmaz Kaba, Menschenrechtsaktivist und Moderator, Deutschland 

Q&A 
Moderation: Susana Santina, Journalistin, Deutschland 

10:45 - 11:15 Uhr Pause

11:15 - 12:45 Uhr 
Deutschland, Türkei und die Kurden II 

Demokratie in der Türkei: Restitutio ad integrum oder Neubeginn 
Prof. Dr. Mithat Sancar, ehem. Ko-Vorsitzender der HDP, Abgeordneter der türkischen Nationalversammlung, Türkei 

Deutsch-Türkische Beziehungen auf dem Prüfstand 
Henning Speck, außenpolitischer Berater der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Deutschland

Kurd:innen im Spannungsfeld deutsch-türkischer Beziehungen 
Dilan Akdoğan, Verein für Demokratie und Internationales Recht Maf-Dad, Deutschland  

Q&A 
Moderation: Susana Santina, Journalistin, Deutschland 

12:45 – 13:30 Uhr Mittagspause 

13:30 – 15:45 Uhr 
Eine andere Weltordnung: Neue Impulse und Perspektiven 

Die Neuordnung: Strategie Frieden - Resistenzen und Resilienzen 
Veronique Dudouet, Senior Advisor Berghof Foundation, Deutschland 

Von der Losung zur Lösung: Perspektiven von Jin, Jiyan, Azadî 
Dersim Dağdeviren, Ärztin, Netzwerk kurdischer AkademikerInnen Kurd-Akad e.V., Deutschland 

Die Autonome Administration von Nord- und Ostsyrien: regionales Modell - internationale Option Foza Yusif, Partei der Demokratischen Einheit, Syrien 

Den gordischen Knoten brechen: die Lösung der kurdischen Frage - Erwartungen an Deutschland Nilüfer Koç, Kurdistan Nationalkongress, Belgien 

Moderation: Prof. Dr. Christine Löw, Universität Gießen, Deutschland 

15:45 - 16:00 Uhr Abschluss

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen