Direkt zum Hauptbereich

Besê Erzincan vom Frauendachverband KJK: Ein von Frauen angeführtes Leben aufbauen


Die KJK steht für ein sehr umfassendes und soziales System. Die Kader übernehmen die Führung, aber es gibt keine Hierarchie. Alle, die Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit wollen und an den Sozialismus glauben, können der Organisation beitreten.

Besê Erzincan, Koordinationsmitglied der KJK (Gemeinschaft der Frauen Kurdistans), hat sich in der von Arjîn Baysal moderierten Sendung Xwebûn bei Jin TV zur Entstehungsgeschichte der kurdischen Frauenbewegung geäußert. Die KJK ist eine Dachorganisation für die Frauenarmee YJA Star, die Frauenpartei PAJK, die Jugendarbeit und weitere Gremien, die in sich selbst autonom sind.

Wie kam das KJK-System auf Ihre Tagesordnung, wie ist es entstanden? Wie lief der Prozess vor diesem System ab, welche Art von Arbeit wurde geleistet? Was waren Ihre Ziele?

Das KJK-System hat einen historischen Hintergrund. Seit der Gründung der PKK bis heute werden Frauenaktivitäten durchgeführt. Unser System begann zuerst mit Heval Sakine Cansız. Denn Heval Sakine war eine der Gründerinnen der PKK. Rebêr Apo [Abdullah Öcalan] hat immer Wert auf die Arbeit der Frauen gelegt. Im Nahen Osten wurden immer wieder Parteien gegründet, aber Frauen waren nie die Gründerinnen. Rebêr Apo hat die Geschichte Kurdistans, die Geschichte des Nahen Ostens, die Geschichte Mesopotamiens und die Geschichte der Gesellschaft analysiert und persönlich gesehen, dass der Kampf ohne Frauen nicht erfolgreich sein würde. Für die Entstehung von Freiheit und Demokratie müssen Frauen in die Arbeitsbereiche einbezogen werden. Wenn wir uns das Leben von Rebêr Apo ansehen, so war sein Ansatz immer in dieser Richtung. Als die KJK gegründet wurde, hatte es bereits einen vierzig Jahre andauernden Kampf gegeben. Nach Heval Sakine Cansız gab es immer Frauen in der Armee.

Nach 1986 analysierte Rebêr Apo die Familie. Dann sagte er, dass eine unabhängige Frauenorganisation gegründet werden sollte. Auf dieser Grundlage wurde die JJWK gegründet. 1993 wurde die Frauenarmee gegründet, und 1995 die YAJK (Yekîtiya Azadiya Jinên Kurdistan). Im Jahr 1999 wurde eine Frauenpartei ins Leben gerufen. Im Jahr 2005, nach der Erklärung des Demokratischen Konföderalismus, wurde die KJB gegründet. Und 2014 wurde die Komalên Jinên Kurdistan (KJK) ausgerufen.

Jede Etappe war ein großer Schritt für die Frauenarbeit. Mit jeder Etappe wurde die Frauenarbeit größer, tiefgreifender und breiter. Zu Beginn gab es eine Vertiefung im militärischen Bereich. Es wurde natürlich auch im gesellschaftlichen und politischen Bereich gearbeitet, aber diese Arbeit war fragmentiert. Rebêr Apo sagte, dass für ein Frauensystem Kader benötigt würden. Auf dieser Grundlage entstand die Frauenpartei. Die KJK baut also auf einem vierzigjährigen Erbe auf und hat ein sehr großes Paradigma und eine sehr große Philosophie. Frauen werden innerhalb des Systems angegriffen, ihre Fähigkeiten, sich zu organisieren und zu verteidigen, wurde zerschlagen. Es hat eine große Zersetzung stattgefunden. Unser Ziel ist es, die Frauen zu organisieren und ein von Frauen geführtes Leben aufzubauen.

Sie haben den Demokratischen Konföderalismus erwähnt. Dieses System basiert auf dem Paradigma des kurdischen Anführers Abdullah Öcalan. Warum haben Sie sich für ein autonomes System entschieden?

Die KJK arbeitet auf vielen Ebenen. Rebêr Apo wollte immer, dass Frauen einen unabhängigen Willen, ein unabhängiges Denken und ein unabhängiges Bewusstsein haben und dass sie sich selbst organisieren können. Im jetzigen System gibt es keinen Lebensraum mehr für Frauen. Frauen werden als entweder dem Mann, dem Staat oder dem System zugehörig betrachtet. Sie werden nicht als Individuen anerkannt und sind nicht mehr in der Lage, Entscheidungen für sich und ihr Leben zu treffen. Sie können nicht mehr auf eigenen Füßen stehen. Das ist der Fall im nationalstaatlichen System. Aus diesem Grund können Frauen ihre Energie, ihre Gedanken und ihr Potenzial nicht zum Ausdruck bringen. Selbstorganisation ist wichtig, damit Frauen sich selbst kennenlernen, sich bewusst werden, zusammenkommen und gemeinsam arbeiten.

Der Staat, Männer und Autoritäten sollten keinen Einfluss auf Frauen haben. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass es eine Organisation wie die KJK gibt. In früheren Kämpfen haben sich Frauen zusammengeschlossen, aber nach der Revolution konnten sie keine unabhängige Organisation bilden, also gingen sie nach Hause und lebten weiter wie bisher. Wir sagten, dass wir diesen Fehler nicht machen sollten. Rebêr Apo hat sich mit vielen Revolutionen beschäftigt und viele Unzulänglichkeiten in Bezug auf die Frauen gesehen. Er sagte, wir sollten eine echte Revolution machen, keine formale. Eine autonome Organisation sei notwendig, damit alle Frauen an der Revolution teilnehmen und ihren Willen und ihre Ideen zum Ausdruck bringen könnten. Wenn wir allgemein organisiert wären, würde die Farbe der Frauen nicht zum Vorschein kommen. Wir müssen als Frauen kämpfen. Wir können keine rein nationale und Klassenrevolution machen.

Wir haben uns vom System der kapitalistischen Moderne losgelöst. Wir wollen ein neues Leben für Frauen, Männer und die Gesellschaft aufbauen. Das KJK-System ist nicht nur für Frauen. Wir wollen die Gesellschaft führen. Wir arbeiten nicht nur für die Freiheit der Frauen, sondern auch für die Freiheit der Männer und der Gesellschaft. Wenn wir uns andere Revolutionen anschauen, sehen wir, dass sie nicht so ein breites Ziel haben. Das KJK-System ist auch die Grundlage des konföderalen Systems.

Sie haben davon gesprochen, eine Armee zu sein, eine Partei zu sein. Wie ist Ihr Verhältnis zu den YJA Star und der PAJK?

Das KJK-System ist wie ein Regenschirm. Es ist kein zentralisiertes System. Innerhalb des KJK-Systems gibt es die PAJK, Jugendorganisationen und die YJA Star. Alle sind innerhalb dieses Systems organisiert, aber jede Organisation ist in sich selbst autonom. Jede Organisation trifft ihre eigenen Entscheidungen und trifft ihre eigenen Vorkehrungen. Die PAJK hat jedoch einen besonderen Stellenwert, die leitet das gesamte System. Jede Organisation hat einen autonomen Mechanismus. Wir können sagen, dass es wie ein Netzwerk funktioniert. Dann kommen die Leute zusammen und treffen Entscheidungen über strategische Fragen.

Die KJK steht für ein sehr umfassendes und soziales System. Die Kader übernehmen die Führung, aber es gibt keine Hierarchie. Alle, die Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit wollen, an den Sozialismus glauben und für die Freiheit der Frauen arbeiten wollen, können der Organisation beitreten. Unser Paradigma ist klar, es ist ein demokratisches, ökologisches, geschlechterbefreiendes Paradigma. Wir wollen die Gesellschaft auf der Grundlage von Kommunen, Räten, Akademien und Genossenschaften organisieren. Mit diesem System wollen wir eine neue Gesellschaft, ein neues Leben aufbauen. Das nationalstaatliche System basiert auf der Versklavung von Frauen. Das lehnen wir ab und sagen, dass wir ein neues Leben auf der Grundlage freier Frauen aufbauen werden. Wir wollen ein freies, demokratisches und ökologisches Leben aufbauen.

In Rojava wurde ein System eingeführt, das auf dem Paradigma von Abdullah Öcaln basiert. Es stimmt, dass der Krieg weitergeht, aber die Revolution geht auch weiter. Kann man in Rojava Spuren des von Ihnen erwähnten demokratischen, ökologischen und frauenbefreienden Paradigmas finden?

Rojava ist auf der Grundlage des Paradigmas von Demokratie, Ökologie und Freiheit der Frauen organisiert. Die Revolution in Rojava ist eine Frauenrevolution. Es gibt dort ein Frauensystem. Zum Beispiel gibt es die YPJ. Eine Frau in der Armee zu sein, schützt sowohl die Frauen als auch das Land. Das ganze System basiert auf dem Ko-Vorstand. Zum ersten Mal nehmen so viele Frauen an einer Revolution und an Aktionen teil. In keiner der vergangenen Revolutionen gab es eine gleichberechtigte Vertretung. Heute sind Tausende Frauen an sozialen, politischen, ökologischen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen, kommunalen, kommunikativen und kulturellen Aktivitäten beteiligt. Zusätzlich zu all diesen Aktivitäten gibt es eine Frauenakademie. Es werden Schulungen zur Lösung von Frauenproblemen angeboten. Die Frauen werden bewusster. In Rojava bilden sich die Frauen weiter, sie haben Willenskraft und nehmen an Aktivitäten teil. Arabische, tscherkessische, assyrische und armenische Frauen sind gemeinsam organisiert. Neben diesen Aktivitäten ist auch die Jugendarbeit sehr stark.

In den letzten Jahren hat sich in Rojava eine große Entschlossenheit entwickelt, insbesondere bei den Frauen. Das ist den Kommunen und Räten zu verdanken, denn alle haben ein Mitspracherecht und können mitentscheiden.

Die Kommunen und Räte sind das grundlegende System in Rojava. Alle Mitglied müssen sich einer Kommune anschließen. Das ist die Grundlage des Demokratischen Konföderalismus und des Frauensystems. Entscheidungen müssen von unten getroffen werden und nach oben gehen. In jedem Dorf und jeder Stadt gibt es Frauenräte. In diesen Frauenversammlungen werden Probleme, die das Leben von Frauen betreffen, diskutiert und gelöst. Nicht nur das Problem, sondern auch das alternative Leben muss diskutiert werden. Wir wissen, dass das System der kapitalistischen Moderne in alle Lebensbereiche eingreift. Als Frauen müssen wir uns in allen Bereichen des Lebens organisieren und Alternativen schaffen. Auf der einen Seite gibt das System vor, zu dienen, auf der anderen Seite versklavt es die Gesellschaft. Unsere Alternativen sollten sowohl lokal als auch allgemein sein. Frauen sollen in der Region ein Mitspracherecht erhalten. Wir wollen das Bewusstsein der gesamten Gesellschaft schärfen. Denn wenn die Menschen nicht informiert sind, können sie auch nicht die richtigen Vorschläge machen.

Ist die Situation in anderen Teilen Kurdistans auch so?

Dieses System ist nicht nur spezifisch für Kurdistan. Es ist ein System für den gesamten Nahen Osten und sogar für die ganze Welt. Seine Gründung mag in Kurdistan begonnen haben, aber unser Ziel ist es, ein konföderales System zu schaffen, das von Frauen und gesellschaftlichen Organisationen weltweit geführt wird. Es wird vielleicht nicht KJK heißen, aber im Kern wird es dasselbe sein. Wir glauben, dass wir, wenn wir ein freies, ökologisches und demokratisches Frauenkonföderationssystem im Nahen Osten und in der Welt schaffen, in der Lage sein werden, eine demokratische Moderne aufzubauen.

Glauben Sie, dass Sie alle Frauen in der Welt erreicht haben? Haben Sie ein solches Ziel und halten Sie sich in dieser Hinsicht für ausreichend?

Der Frauengedanke breitet sich in Kurdistan seit mehr als vierzig Jahren aus. Das ist eine großartige Entwicklung, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns. Das KJK-System wird sich Schritt für Schritt entwickeln. Die Arbeit endet nicht mit der Organisation. Wir haben kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele. Das männerdominierte System ist seit fünftausend Jahren organisiert. Wir können nicht sagen, dass wir dieses System in fünf bis zehn Jahren ändern werden. Unser Ziel ist es, den Kampf jedes Jahr Schritt für Schritt weiter zu entwickeln. Es wird eine anspruchsvolle Arbeit in Bezug auf Aktionen, Bildung, Diplomatie und die Einheit von Frauen geleistet. Die Arbeit der Frauen hört nie auf.

Wir hatten viele Schwierigkeiten, zahlten viele Preise, gaben viele Gefallene, arbeiteten hart, aber wir entwickelten uns dabei Schritt für Schritt. Natürlich können wir nicht sagen, dass wir unser System allen vorgestellt haben. Aber alle wissen, dass die Revolution von Rojava ein Beispiel ist. Sie ist in der ganzen Welt anerkannt. Der Slogan „Jin Jiyan Azadî“ wurde in die ganze Welt hinausgeschrien. Zum ersten Mal gibt es einen Aufstand mit einer Parole für Frauen. Kurdische Frauen werden auch im Bereich der Diplomatie anerkannt. Die Jineolojî wird immer bekannter, Rebêr Apo ist bekannt. Es mag Schwierigkeiten geben, aber es gibt auch Fortschritte. Wenn wir darüber sprechen, wie sehr wir als Militante der KJK und PAJK eine führende Rolle einnehmen, haben wir in dieser Hinsicht Defizite. Aber wir sehen auch unsere Entwicklung und wir werden gewinnen.

Sie sprechen auch über den Weltfrauenkonföderalismus. Das ist ein Programm für sich. Es wurden viele Konferenzen in Städten wie Berlin und Frankfurt organisiert. Auf diesen Konferenzen sehen die Menschen, wie dieses System umgesetzt wird. Wie sehen Sie die Reaktionen der Frauen in der Welt?

Wenn man den richtigen Schritt macht, wird man auf jeden Fall eine positive Resonanz finden. Es gibt einen solchen Bedarf in der Welt. Derzeit gibt es in der Welt Migration, Krieg, Krise, Armut, Gewalt gegen Frauen. Das System der kapitalistischen Moderne hat eine große Feindschaft gegen Frauen geschaffen. Dieses System ist frauenfeindlich. Frauen haben kein Problem, wenn es um Aktionen und Rebellion geht. Problematischer ist jedoch die Zusammenarbeit. Unser Ziel ist es, ein flexibles und gemeinsames Organisationsnetzwerk zu schaffen, das alle Frauen zusammenbringt und ein neues Leben ermöglicht. Die KJK ist ein Modell. Sie geht auf die Probleme der Frauen ein. Auf den Konferenzen zeigen Frauen großes Interesse an den kurdischen Frauen, hören ihnen zu und respektieren sie. Es gibt eine Ablehnung des 5.000 Jahre alten männerdominierten Systems. Die Frauen erheben sich, aber sie wissen nicht, welche Art von System und Leben sie aufbauen werden. Aber die Frauen kommen langsam zusammen. Das KJK-System gibt die richtige Antwort auf die erlebten Probleme.

Wie kämpft die KJK gegen Sexismus? Wie verteidigt es die Frauen? Wie wird das freie Leben aufgebaut?

Das KJK-System führt einen wichtigen Kampf gegen Sexismus. Es ist ein sehr breit gefächertes System in Bezug auf Bildung, System und Leben. In der Geschichte wurde die Fähigkeit von Frauen zerstört, sich zu verteidigen und zu organisieren. Das Leben wurde jedoch um die Frauen herum aufgebaut. In diesem System gab es keine Regierung und keinen Staat. Nach dem männerdominierten System griffen die Männer die Frauen in allen Bereichen an. Frauen wurden zu Sklavinnen. Der Nationalstaat basiert auf Sexismus. Es gibt einen großen Konflikt in den Beziehungen zwischen Männern und Frauen. Das gesamte Leben ist auf der Grundlage der Interessen der Männer organisiert. Frauen haben keine Rechte in der Gesellschaft. Wir wollen diese Fehler im Frauensystem korrigieren. Das System des Ko-Vorstands ist eine der Säulen dafür. Je mehr eine Frau sich organisiert, desto mehr kann sie gegen Sexismus kämpfen und ihr Leben verändern.

Wie reagieren die Männer? Welche Art von Veränderung stellt sich die KJK für Männer vor?

Für Männer ist es nicht leicht, sich zu verändern. Das hängt mit der Entwicklung der Frau zusammen. Wenn eine Frau sich entwickelt, sich verändert, sich umwandelt, ihre eigenen Entscheidungen treffen kann, frei wird, dann müssen auch die Männer eine Veränderung durchmachen. Es gibt einige Männer, die die Frauen verstehen und sich selbst verändern wollen. Andere sind gegen Frauen, und manche fühlen sich für nichts verantwortlich. Wir müssen eine sehr umfassende Arbeit zur Veränderung der Männer leisten. Wir müssen sehr beharrlich sein. Viele unserer männlichen Freunde bilden sich selbst weiter. Unser KJK-System zwingt die Männer in der Gesellschaft, sich zu ändern. Wenn er sich nicht ändert, wird das Frauensystem diesen Mann nicht akzeptieren. Wir müssen unseren Kampf fortsetzen und uns weiterbilden, das geht nicht von heute auf morgen.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen