Direkt zum Hauptbereich

Südkurdistan: HPG melden Teilrückzug der türkischen Armee


Die türkische Armee hat sich aus weiten Teilen der Zap-Region in Südkurdistan zurückgezogen. „Das Resultat im Zap beweist die Unbesiegbarkeit der Freiheitsguerilla Kurdistans und die Erfolglosigkeit der türkischen Armee“, erklären die HPG.

Das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte (HPG) hat eine Erklärung zum aktuellen Stand der völkerrechtswidrigen Invasion der Türkei in Südkurdistan abgegeben. Die türkische Armee hat ab dem 14. April 2022 massive Luftangriffe auf die Regionen Zap, Avaşîn und Metîna geflogen und am 17. April eine Bodenoperation gestartet. Das Ziel der umfassenden Operation ist die Besetzung der Medya-Verteidigungsgebiete, so die HPG:

„Die Freiheitsguerilla Kurdistans hat einen epischen Widerstand geleistet und sich gegen die Besatzungsoperation gestellt, in dem sie kreative Guerillataktiken anwandte und das Gelände und die Kriegstunnel auf professionelle Weise mit speziell ausgebildeten Teams nutzte. Die türkische Armee hat ihre aus der Luft abgesetzten Soldaten an den jeweiligen Stellen gehalten und acht Monate lang versucht, die Überlegenheit der Guerilla zu brechen. Dafür hat sie aus der Luft und am Boden alle ihr zur Verfügung stehende Kriegstechnik genutzt. Die Widerstandsgebiete wurden unzählige Male bombardiert und es wurden systematisch tausendfach chemische Waffen und verbotene Bomben eingesetzt, um Resultate zu erzielen.

Trotzdem konnte die Armee ihren Besatzungsplan nicht gewünscht umsetzen und sich nicht gegen die Schläge der mit dem apoistischen opferbereiten Geist ausgerüsteten Guerilla der Demokratischen Moderne wehren. Insbesondere die revolutionären Operationen am 25. November am Girê Cûdî und am 26. November am Girê Hekarî haben das faschistische AKP/MHP-Regime erschüttert. Die türkische Armee hat in diesem erbitterten Krieg große Verluste erlitten, die jedoch nicht öffentlich gemacht werden.

Nach der Aktion am 5. Dezember im Widerstandsgebiet Saca, bei der ein Major und weitere Offiziere bestraft wurden, hat sich die türkische Armee aus dem Dorf Saca in der Gemeinde Şîladizê in Amêdî, der Umgebung des Dorfes, vom Girê Şehîd Sîpan und vom Dola Şehîd Kuncî, wo der Major bestraft wurde, zurückgezogen. Außerdem ist die türkische Armee von allen Fronten im Widerstandsgebiet Girê Cûdî, in dem sie auf Befehl von Hulusi Akar die Leichen der eigenen Soldaten verbrannte, geflohen. Die türkische Armee hat am 11. und 12. Dezember am Girê Cûdî schwere Schläge durch den intensiven Beschuss der Guerilla auf den Hügeln Şehîd Kendal, Şehîd Şîlan, Şehîd Çekdar, Şehîd Baxtiyar, Şehîd Savuşka und Şehîd Leşker erlitten und sich zurückgezogen. Für die Besetzung des Girê Cûdi und eine dauerhafte Stationierung wurden verschiedene Materialien mit Hubschraubern eingeflogen. Damit diese Gegenstände nicht in unsere Hände gelangen, wurden sie verbrannt und von den Felsvorsprüngen geworfen. Beim panischen Rückzug der türkischen Armee wurden viele Sachen auch zurückgelassen. Aktuell hat sich die türkische Armee aus dem Dorf Saca und Umgebung östlich des Zap und mit Ausnahme des Girê FM und Girê Hekarî aus den Gebieten westlich des Zap zurückgezogen.

Zweifellos ist dieser Rückzug nicht auf eigenen Wunsch erfolgt, sondern auf der Flucht vor den erdrückenden Schlägen der Guerilla. Unser Kommandant des zentralen Hauptquartiers der Volksverteidigung hat bereits vorher in einer Ansprache erklärt: ,Sie werden sich zurückziehen oder sie werden sterben.' Ein Teil der Besatzer wurde bei den permanenten Aktionen und revolutionären Operationen bestraft, die anderen mussten fliehen, um ihr Leben zu retten. Das faschistische AKP/MHP-Regime hat unter der Verantwortung von Tayyip Erdogan und Hulusi Akar acht Monate lang türkische Soldaten verheizt und ungefähr 2700 Verluste herbeigeführt. Es wurden unzählige Kriegsverbrechen verübt und trotzdem wurde das Gewünschte nicht erreicht. Das Resultat im Westen und Osten des Zap beweist die Unbesiegbarkeit der Freiheitsguerilla Kurdistans und die Erfolglosigkeit der türkischen Armee. Gleichzeitig ist es ein ernstes Anzeichen für einen radikalen Zusammenbruch innerhalb des türkischen Staates.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht