Direkt zum Hauptbereich

Karayilan: Unsere Guerilla ist unbesiegbar


Der HPG-Kommandant Murat Karayilan äußert sich im ANF-Interview zur Entwicklung der Guerilla seit Beginn des bewaffneten Kampfes in Kurdistan und stellt sich der Frage, ob die Zeit des Guerillakriegs vorbei ist und welche Rolle Frauen dabei spielen.

Murat Karayilan hat sich als Kommandant des zentralen Hauptquartiers der Volksverteidigungskräfte in einem ausführlichen ANF-Interview zu der Entwicklung der Guerilla seit Beginn des bewaffneten Kampfes am 15. August 1984 geäußert. Wir veröffentlichen einen Ausschnitt.

Was macht heutzutage den modernen Guerillakampf aus?

Zu Ihrer Frage, auf die es eine sehr umfassende Antwort gibt, kann ich kurz folgendes sagen. In den letzten 50 Jahren gab es sehr wichtige Entwicklungen auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie. Die Weltraumforschung hat sich weiterentwickelt und das Global Positioning System (GPS) wurde entdeckt. Mit anderen Worten: Es wurde möglich, die Koordinaten eines Ortes überall auf der Welt zu bestimmen. Das auf eine bestimmte Koordinate ausgerichtete Raketensystem, Erfindungen wie unbemannte Luftfahrzeuge, die fortschrittliche Nutzung der Laserstrahltechnik und der Wärmetechnik in der Kriegsführung und das Niveau, das die sich massiv entwickelnden Kommunikationsmittel erreicht haben, haben unsere Welt in jeder Hinsicht radikal verändert.

Unsere Führung betrachtete diesen wissenschaftlich-technischen Prozess, der nach dem Zweiten Weltkrieg begann, als einen revolutionären Prozess. Diese Situation erforderte eine erhebliche Veränderung der Theorien und Instrumente der Kriegsführung. Obwohl sich einige grundlegende Regeln und Prinzipien im Krieg nicht geändert haben, sind die meisten der alten Strategien und Taktiken bedeutungslos geworden und haben sich radikal verändert. Vor allem in den letzten 10 bis 15 Jahren hat die dramatische Wirkung dieser neuen Erfindungen auf dem Schlachtfeld diesen radikalen Wandel noch beschleunigt. Heute hat die Kriegsführung ein Niveau erreicht, bei dem sie auf der Grundlage von Informationen geführt wird. Tatsächlich wird der Krieg inzwischen mit nachrichtendienstlichen, technischen und speziellen Methoden der Kriegsführung geführt. Die normalen klassischen Kriege sind nun überwunden. Normale klassische Waffen und Armeen spielen keine große Rolle mehr. Trotz alledem ist der menschliche Faktor nach wie vor der wichtigste Faktor im Krieg, und der entscheidende Faktor im Krieg ist immer noch der menschliche Faktor. Mit anderen Worten, die menschlichen Fähigkeiten, die Fähigkeit der Menschen, in der Kriegsführung gute Ergebnisse zu erzielen, haben sich weiterentwickelt. Von einem einfachen Standpunkt aus betrachtet, könnte man denken, dass nachrichtendienstliche Technik jetzt kriegsentscheidend ist und andere Dinge zweitrangig, aber das entspricht nicht der Realität. Im Krieg sind der menschliche Wille, der menschliche Verstand und die menschlichen Fähigkeiten immer entscheidender geworden. Wenn man bedenkt, dass Intelligenz ohne schöpferische Bewertung nutzlos ist und dass Technik ohne Fachwissen und Erfahrung nicht eingesetzt werden kann, wird deutlich, dass die menschliche Fähigkeit im Vordergrund steht.

Rêber Apo [Abdullah Öcalan] sagte vor vielen Jahren, dass die größte Technik der Mensch ist. Seine Philosophie konzentriert sich im Wesentlichen auf die menschliche Realität. Mit anderen Worten: Die apoistische Philosophie und der Bildungstil konzentrieren sich vor allem auf das Phänomen Mensch. Der Ort, an dem die menschlichen Fähigkeiten, der menschliche Verstand, der Wille, der Mut und die Opferbereitschaft am stärksten konzentriert sind, ist daher in den Reihen der PKK. In der neuen Periode stützt sich die Guerilla hauptsächlich darauf. Die Kraft des Paradigmas der demokratischen Moderne, die es der kurdischen Guerilla ermöglichte, den Prozess richtig zu lesen, versetzte die kurdische Guerilla in die Lage, sich frühzeitig an die sich rasch entwickelnde Technologie und ihre radikalen Veränderungen in der Kriegsrealität anzupassen.

Gab es in dieser Hinsicht nicht Unzulänglichkeiten?

Zweifelsohne gab es sie. Es gab auch Verzögerungen. Dies führte zu schweren Verlusten, aber auch zu Unruhen und Schwierigkeiten. Wir können nicht behaupten, dass sich alles in perfekter Weise entwickelt hat. Die Guerilla hat es geschafft, ihre wahre Stärke mit der Philosophie von Rêber Apo zu erreichen, indem sie mit Schwierigkeiten kämpfte. In dieser Hinsicht hatten vor allem die Umstrukturierungsprojekte, die sie nacheinander entwickelte, eine große Wirkung. Vor allem für das Jahr 2018 kann man sagen, dass das Umstrukturierungsprojekt, das eine sehr umfassende und radikale Veränderung der Guerilla in jeder Hinsicht vorsieht, eine große Transformation erreicht hat. Bei diesem Projekt lag der Schwerpunkt mehr auf den menschlichen Fähigkeiten und der Realität des Krieges. Es zielte darauf ab, parallel zum Paradigma der demokratischen Moderne von Rêber Apo eine Guerilla der demokratischen Moderne zu schaffen. Auf diese Weise mussten in der neuen Periode die meisten der von Mao Zedong in China festgelegten Kriegstaktiken geändert werden. Der Guerillakrieg, der heute in Kurdistan geführt wird, hat vieles von den Wurzeln übernommen, auf denen seine Taktik im Wesentlichen beruht, aber er hat auch vieles radikal erneuert. Was am meisten bekämpft wird, sind die alten Gewohnheiten der klassischen Guerilla. In diesem Zusammenhang wurde sogar festgestellt, dass unser größter Feind unsere eigenen Gewohnheiten sind. Mit anderen Worten, es wurde versucht, die Guerilla der Neuzeit zu schaffen, die auf dem Kampf mit sich selbst ebenso beruht wie auf dem Kampf gegen den Feind.

Die neue Guerilla ist von den Gefallenen erschaffen worden

Natürlich hat sich diese Ebene auf der Grundlage von großem Heldentum und den Gefallenen entwickelt. Die Konzentration, der Kampf und die Arbeit vieler führender Kommandantinnen und Kommandanten, von Delal Amed bis Atakan Mahir und Ali Piling, haben einen großen Anteil an diesem Wandel. Denn diese Heldinnen und Helden sind auch Pioniere, die versucht haben, Rêber Apo auf der intellektuellen Ebene richtig zu verstehen, die versucht haben, den Prozess richtig zu lesen und die bei der Anwendung in der Praxis gefallen sind. In diesem Sinne waren sie die Schöpfer der Guerilla der Neuzeit, der Guerilla des 21. Jahrhunderts.
Natürlich ging es bei diesem Projekt zunächst um Überzeugung und die Entschlossenheit, das Zeitalter zu begreifen; es konzentrierte sich auf die Realität der Parteiwerdung und legte großen Wert auf die Klärung der Ideologie. Danach konzentrierte es sich auf Militärkunst und Militärkultur. Drittens entstand das Branchensystem auf der Grundlage der Kriegstechnologie, es findet eine Spezialisierung auf dieser Basis statt. Mit anderen Worten: Auf der Grundlage von Parteiorganisation, Militanz und Spezialisierung strebte dieses Projekt den Rahmen an, den wir als professionelle Guerilla bezeichnen. Das konnte nur durch den Kampf gegen den klassischen Guerillastil erreicht werden.

Mit der richtigen Art der Bewegung und Stationierung sollten die durch die moderne Technologie gewonnenen nachrichtendienstlichen Erkenntnisse und die heutigen Mittel der Luftkriegsführung vereitelt werden. Es wurde eine Taktik der über- und unterirdischen Kriegsführung unter Ausnutzung des Geländes in Breite und Tiefe entwickelt. Letztlich hat sich in Kurdistan eine neue, moderne, professionelle Guerilla herausgebildet, die die alte klassische Guerilla völlig übertrifft. Auf dieser Grundlage schuf sie die Fähigkeit, das Gelände in der Tiefe und in der Breite gegen die größten, mit aller Technik der Zeit ausgestatteten Heeresverbände zu nutzen und den Feind mit ihrer hohen Manövrierfähigkeit zu besiegen. Sie hat bewiesen, dass sie eine unbesiegbare Kraft gegen diese technologischen Angriffe ist.

Unser Kampf befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung

Dieser große Widerstand ist ein Ergebnis der Gestaltung der Guerilla des 21. Jahrhunderts in Kurdistan als Ergebnis der paradigmatischen Intensivierung auf der Grundlage der Gefallenen. Im 39. Jahr des glorreichen Durchbruchs vom 15. August [1984; Beginn des bewaffneten Kampfes] können wir mit Stolz dieses Niveau zum Ausdruck bringen, das die Guerilla heute dank der Arbeit von Rêber Apo und des epischen Widerstands unserer Gefallenen erreicht hat. Natürlich ist das nicht einfach, sondern nur mit viel Mühe, Intensität und Tiefgamg möglich. Es konnte sich nur durch die Aktivierung menschlicher Talente auf höchstem Niveau entwickeln. So entstand die Realität einer unbesiegbaren Guerillaarmee, die auf Selbstdisziplin, Konspirativität und Tarnung basiert und auf dieser Grundlage fast unsichtbar sein kann, die unter- und oberirdisch auf kreativste Weise wie eine Geisterarmee eingesetzt werden kann, die die ihr zur Verfügung stehende Technik optimal nutzt, die über taktische Kreativität verfügt, die mutig und tapfer kämpfen kann und die ohne zu zögern bereit ist, sich für ihre Sache zu opfern. Heute erlebt die kurdische Guerilla einen Höhepunkt der Opferbereitschaft.

Die kurdische Guerilla erlebt heute auch einen ähnlichen Höhepunkt an taktischer Kreativität. In dieser Hinsicht hat sie ein sehr fortgeschrittenes Niveau erreicht. Die Perspektive des revolutionären Volkskriegs wird kreativ in die Praxis umgesetzt. In dieser Hinsicht ist es ein Höhepunkt. Es ist auch klar, dass unser Kampf zum Zusammenbruch des AKP/MHP-Regimes führen wird, einem Regime, das die faschistische Mentalität in der Türkei repräsentiert, wenn der sich heute entwickelnde Widerstand Erfolg hat. Tatsächlich will das Regime seine Existenz auf der Liquidierung der Guerilla oder der Freiheitsbewegung als Ganzes aufbauen. Aus diesem Grund bezeichnet es diesen Prozess als einen „Krieg auf Leben und Tod". Wenn also die Guerilla angesichts dessen ihre Unbesiegbarkeit beweist, bedeutet dies den vollständigen Zusammenbruch dieses Regimes. In diesem Sinne ist es klar, dass unser Kampf auf seinem Höhepunkt ist. Das 39. Jahr unseres bewaffneten Kampfes ein wichtiges Jahr für uns, die Freiheitsguerilla Kurdistans. Auf diese Weise sind wir in einen Prozess eingetreten, in dem Rêber Apo und der Marsch für die Freiheit Kurdistans stärker auf der Tagesordnung stehen werden. Letztendlich ist die moderne Guerilla jedoch nicht nur ein auf Kurdistan bezogenes Phänomen. Die von dieser Guerilla entwickelte taktische Erweiterung, die auf einem Paradigma beruht, das weltweite Auswirkungen haben wird, zeigt auch einen neuen Weg und eine neue Methode des Widerstands für die gesamte Menschheit auf.

Manche sagen, dass die Zeit des Guerillakampfes vorbei ist. Wie würden Sie den Guerillakampf erklären, wenn Sie ihn sowohl als Lebensstil als auch als paradigmatischen Ansatz betrachten?

In revolutionären Prozessen hat es immer diejenigen gegeben, die frühzeitig das Handtuch warfen und eine Rechtfertigung für die Kapitulation suchten. Ein solches Verständnis kann auch in dieser Zeit entstehen. Diejenigen, die sagen, die Zeit der Guerilla sei vorbei, sind diejenigen, die den Weg ebnen wollen, um die Gesellschaften zur Kapitulation vor den herrschenden Hegemonialmächten zu verdammen. Das stimmt, die Ära der klassischen Guerilla ist vorbei. Diese Zeit ist vorbei. Aber nicht nur für die Guerilla, sondern für alles, was heute in allen Bereichen des Lebens klassisch ist, ist die Zeit vorbei. Mit anderen Worten: Alles hat sich verändert. Jedes Phänomen, das nicht an die Realitäten der Zeit angepasst ist, ist auch veraltet. So sind beispielsweise auch die klassischen regulären Armeen veraltet. Klassische Armeen, die auf dem alten System basieren, können im Krieg nicht mehr bestehen. Dies gilt auch für die Guerilla. Mit anderen Worten, die sozialen Dynamiken und Mittel befinden sich nach den Gesetzen der Dialektik in einem ständigen Wandel. Nach diesem Gesetz sind die Dinge der Vergangenheit natürlich obsolet geworden. Auch hier mag die Guerilla-Perspektive, die nach einer klassischen linken Perspektive konzipiert wurde, überholt sein, aber nach dem Paradigma der demokratischen Moderne ist die Guerilla, die sich selbst perfektioniert, eine an die Zeit angepasste Guerilla.

Die Erneuerung der Guerilla, ihre Anpassung an die Zeit und die Gegenwart, nicht nur in Bezug auf ihre Qualitäten und Taktiken, sondern auch in Bezug auf ihre Rolle in der Revolution, wurde den Bedingungen der Zeit entsprechend positioniert. Beispielsweise ist im Paradigma der demokratischen Moderne, wie in der Perspektive des langen Volkskriegs, nicht alles Guerilla. Zunächst einmal ist die Rolle der organisierten Gewalt nicht alles. Es geht darum, einen Standpunkt zu finden, der der zunehmenden Bedeutung der sozialen Kräfte und der Macht der öffentlichen Meinung Rechnung trägt. Hier ist die Guerilla als Verteidigungskraft eine Kraft, die der Gesellschaft Vertrauen gibt, eine Kraft, auf die sich die Gesellschaft verlässt. Sie spielt eine Vorreiterrolle als eine Kraft, die der Gesellschaft Mut und Stärke verleiht und eingreift, wenn es eine Blockade gibt. Mit anderen Worten: In der demokratischen Moderne wird auch die Guerilla als wichtig angesehen, aber nicht alles ist Guerilla. Die Hauptquelle der Macht der Revolution ist die Gesellschaft selbst. Die Revolution ist das Werk der Massen. Die Revolution kann sich auf drei Grundpfeiler stützen, die aus der Gesellschaft hervorgehen oder organisiert sind, und auf dieser Grundlage gelingt es ihr, eine Macht zu werden.

Drei Grundpfeiler der Revolution

Der erste Grundpfeiler ist die organisierte Masse der Menschen, d.h. die organisierte Gesellschaft. Wir sehen das heute; im Irak zum Beispiel kann eine organisierte Macht alles verändern. Die Macht der Gesellschaft ist also wesentlich; sie steht an erster Stelle.

Der zweite ist die Guerilla als eine organisierte, bewaffnete und professionelle Verteidigungseinheit. Nach dem jeweiligen Bedarf ist sie sehr aktiv oder agiert ausgeglichener und öffnet den Weg in den sozialen Bereich. Sie nimmt entsprechend der jeweiligen Entwicklungen Gestalt an.

Der dritte ist die Selbstverteidigung, die halb zivil und halb militärisch ist und im Geheimen innerhalb der Gesellschaft organisiert ist, eine Art Geheimarmee. In der aktuellen Phase werden andere organisierte Strukturen der Revolution, die sich auf diese revolutionäre Perspektive stützen, sowohl die Last der Guerilla erleichtern als auch der Guerilla ermöglichen, ihre Rolle zu spielen.

In der neuen Phase kann die Guerilla nicht mehr überall ein- und ausgehen. Es ist notwendig, das gesamte Terrain als Handlungsfeld neu zu bewerten. So müssen zum Beispiel Hochalmen und kahle Gebiete, auf denen die Guerilla leicht zum Angriffsziel werden kann, genauso bewertet werden wie die Tieflandgebiete. Hinsichtlich der modernen Luftaufklärung müssen kahle Gebiete, auch wenn sie gebirgig sind, als eine Art Ebene betrachtet werden. In solchen Gebieten muss die Guerilla heimlich, unterirdisch und mobil agieren und sich dabei auf eine solide Massenbasis stützen können. Sie kann überall angesiedelt sein, nicht nur auf dem Berg. Wichtig dabei ist, dass die Guerilla der Neuzeit nicht mehr wie in der Vergangenheit mit großen Truppen agiert, sondern mit Teams, die sich auf Fachwissen stützen. Wir bezeichnen das als koordinierten Team-Krieg. Je nach Bedarf agieren die Teams allein oder gleichzeitig. Guerilla-Teams, die sich auf Konspirativität, Tarnung und Disziplin stützen, sind fast wie Geister, die erscheinen, wo immer sie wollen, und nie gefunden werden. Sie können eine starke Verteidigungsrolle in der Gesellschaft spielen und eine Quelle der Kraft sein.

Die Guerilla muss sich auf die Gesellschaft stützen

Zusammenfassend können wir also Folgendes sagen: In der neuen Ära kann die klassische Guerilla nicht mehr existieren. Sie muss qualifiziert und ausgebildet sein. Die Kämpferinnen und Kämpfer der Guerilla sind keine gewöhnlichen Soldaten. Sie müssen Profis sein. Es ist unmöglich, revolutionäre Entwicklungen in unserem Zeitalter zu schaffen, ohne dass die Guerilla eine Vorreiterrolle in der Revolution einnimmt, indem sie der Gesellschaft mit ihrem Lebensstil und ihrem Widerstand Kraft und Begeisterung verleiht und sie mit ihrer Haltung leitet.

Es geht also um eine sich verändernde Realität, nicht um die gewöhnliche, klassische Guerilla, sondern um eine Guerilla, die sich auf die Gesellschaft stützt und über einen verbesserten Bewegungsstil und moderne Kampffähigkeit verfügt. Für die Guerilla ist es ebenso wichtig, sich auf die Gesellschaft zu stützen wie auf die Tiefe und Breite des Geländes. Guerilla und Gesellschaft, Gesellschaft und Selbstverteidigung, Selbstverteidigung und Guerilla müssen Organisationen sein, die sich gegenseitig nähren und unterstützen, wie ein dreifacher Kreis. Wenn sie richtig organisiert und mit den notwendigen Qualitäten ausgestattet sind, werden sie sich auf natürliche Weise gegenseitig nähren, schützen und unterstützen. Nur Kräfte, die sich auf diese Weise entfalten können, sind heute in der Lage, revolutionäre Prozesse durchzuführen. Diejenigen, die dies nicht erreichen können, die sich auf bürgerlich-demokratische Methoden des Kampfes beschränken, liefern sich der Gnade des Faschismus aus. Mit anderen Worten: Der Faschismus kann kommen, wann immer er will, alle Einrichtungen stürmen und alle verhaften; er verfügt bereits über intensive Instrumente der psychologischen Kriegsführung und kann durch Einschüchterung der Gesellschaft durchsetzen, was er will. Mit anderen Worten: Die demokratische soziale Dynamik der Gesellschaft ist hier wichtig. Einer der wichtigsten Faktoren, der diese demokratische soziale Dynamik tatsächlich aufrechterhält, ist die Guerilla als Selbstverteidigungskraft, die der Gesellschaft Kraft, Mut und Moral verleiht.

In einer Gesellschaft, in der eine Guerilla existiert, die ständig genährt und unterstützt wird, kann der Feind keine Ergebnisse erzielen, weil es eine organisierte Verteidigungskraft gibt, die das Volk nicht allein lässt und ihm Kraft und Moral gibt. Die Guerilla füllt die Lücke im Bereich der Selbstverteidigung der Gesellschaft und spielt die Rolle eines Katalysators für die Entwicklung der sozialen Bewegungen. In der Neuzeit muss sich die Rolle der Guerilla in der Revolution auf diese Weise entwickeln.

Die Guerilla in Kurdistan ist das beste Beispiel dafür, sowohl mit der ideologischen paradigmatischen Haltung, die sie vertritt, als auch mit dem Modell, das sie in Bezug auf die Freiheit von Frauen zeigt und vertritt. Hätte sich in den Reihen der Guerilla nicht die Formation von Frauen wie Bêrîvan, Zîlan, Sara, Sema, Çiçek, Delal und Şîlan herausgebildet, hätte das freiheitliche Verständnis von Frauen in der kurdischen Gesellschaft nicht so selbstbewusst und mutig auftreten können. Auf diese Weise wäre die soziale Revolution nicht so schnell zustande gekommen. Die kurdischen Frauen haben sich zu einer dynamischen Kraft entwickelt. Sie haben sowohl in der Verteidigung als auch in der Politik und in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens rasch an Einfluss gewonnen und gelten weltweit als Vorbild. Diese Entwicklung basiert auf der Pionierarbeit von Frauen in der Guerilla. Das Gleiche gilt für die Gesellschaft im Allgemeinen. In dieser Hinsicht ist die Freiheitsguerilla Kurdistans heute die Fahnenträgerin der Demokratie, der Freiheit der Frauen und der sozialen Freiheit. Der Kolonialismus wollte Kurdistan zum Zentrum der Reaktion machen. Das war das Ziel. Wenn Kurdistan heute mit diesem Kampf ein Zentrum des Fortschritts, der Demokratie und der Freiheit ist, kann die Rolle der Guerilla dabei in keiner Weise ignoriert werden.

Außerdem ist die Guerilla heute ein großes Hindernis für die Entwicklung von Faschismus und Besatzung nicht nur in Kurdistan, sondern im gesamten Nahen Osten. In dieser Hinsicht ist der Kampf, den die Guerilla heute führt, ein Kampf für die Demokratie in der Türkei. Die Guerilla ebnet den Weg für das Hissen der Fahne des demokratischen Sozialismus. Auf diese Weise spielt sie eine grundlegende Rolle bei der Schaffung einer Kampfbasis, auf der alle demokratisch-sozialistischen Kräfte stehen können. Gleichzeitig gibt es mit der Perspektive der demokratischen Nation bereits einen Rahmen, der dies für andere Völker widerspiegelt.

Die kurdische Freiheitsguerilla leistet in Südkurdistan großen Widerstand und lässt die Invasoren nicht passieren. Können freie Räume, die nicht zu den Medya-Verteidigungsgebieten gehören, mit der Guerilla-Methode gegen die Technologie unserer Zeit verteidigt werden?

Der Kampf, der heute in den Medya-Verteidigungsgebieten geführt wird, ist ein sehr ernstes Beispiel für die Verteidigung freier Räume. Was die Verteidigung von Freiräumen gegen die Technologie unserer Zeit angeht, so werden die von Ihnen in Ihrer vorherigen Frage erwähnten Personen natürlich sagen: „Das kann man nicht verteidigen." Südkurdistan wird seit vier Jahren angegriffen. Obwohl die zweitgrößte NATO-Armee internationale Streitkräfte, lokale Kollaborateure, Verräter und verbotene Waffen einsetzt und ihre Angriffe in den letzten zwei Jahren noch intensiviert hat, ist es ihr bisher nicht gelungen, Südkurdistan einzunehmen. Wenn sie sich morgen Rojava oder anderen Orten zuwendet, wird der Kampf, der sich mit der Perspektive des revolutionären Volkskriegs organisiert und den Widerstand in die Gesellschaft integriert, definitiv gewinnen. Dann wird sichtbar werden, dass es in unserem Zeitalter möglich ist, freie Gebiete gegen Hegemonialmächte mit allen Arten von Technologie zu verteidigen. In dieser Hinsicht wird jetzt ein wichtiger Test bestanden, und wir glauben, dass dieser Test erfolgreich enden wird. Die Guerilla des 21. Jahrhunderts wird in diesem Prozess ihre Unbesiegbarkeit unter Beweis stellen.

https://anfdeutsch.com/hintergrund/unser-volk-hat-ein-recht-auf-freiheit-33469

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht