Direkt zum Hauptbereich

Internationale Arbeitsbrigade an der Einreise nach Rojava gehindert


Die Internationale Arbeitsbrigade ist am innerkurdischen Grenzübergang Pêşxabûr/Sêmalka an der Ausreise in die Autonomiegebiete Nord- und Ostsyriens gehindert worden.

Die Internationale Arbeitsbrigade ist an der Einreise nach Rojava gehindert worden. Truppen der Kurdistan-Region Irak (KRI) hielten die Gruppe am Montagmittag am innerkurdischen Grenzübergang Pêşxabûr/Sêmalka auf und verhinderten eine Ausreise in die Autonomiegebiete von Nord- und Ostsyrien – trotz gültiger Papiere. „Dies widerspricht dem Völkergewohnheitsrecht“, kritisieren die Freiwilligen.

Die Arbeitsbrigade besteht aus einigen Dutzend internationalistischen Freiwilligen aus Europa und Nordamerika, die auf Einladung des Netzwerks für internationale Freundschaft nach Rojava reisen wollten. Geplant war ein dreiwöchiger Aufenthalt, um bedeutungsvolle Orte in Rojava kennenzulernen, Workshops zu besuchen und in Kooperativen mitzuarbeiten. Damit sollte Solidarität in die Praxis umgesetzt und das wirtschaftliche und politische Embargo gegen Rojava gebrochen werden.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht

»Oxygen« oder Muntahas Geschichte der syrischen Revolution