Direkt zum Hauptbereich

Aktuelle Doku bei ARTE: Irak: Die überlebenden Jesidinnen


In der ARTE-Mediathek wird die Reportage „Irak: Die überlebenden Jesidinnen“ von der Filmemacherin Mylène Sauloy angeboten.

In der ARTE-Mediathek wird die Reportage „Irak: Die überlebenden Jesidinnen“ von der Filmemacherin Mylène Sauloy angeboten. Die knapp 25-minütige Dokumentation entstand erst kürzlich und liefert unter anderem einen Überblick über die Selbstorganisierung der Ezidinnen in ihrem Kerngebiet Şengal und die gesellschaftlichen Verhältnisse der ezidischen Gemeinschaft nach dem IS-Genozid. Auch die Angriffe der Türkei und des Irak auf die Region und ihre Menschen werden thematisiert. Im Ankündigungstext heißt es:

Jesidische Frauen boxen in einem Fitnessstudio in einem Flüchtlingslager im Norden des Irak. Um ihre Würde und ihr Selbstvertrauen wiederzuerlangen, trainieren sie Selbstverteidigung. Sie werden die „Überlebenden“ genannt.

Einige von ihnen waren Zeugen des Massakers, das der Islamische Staat im August 2014 an ihrem Volk verübte. Andere wurden gefangen genommen, vergewaltigt, auf Sklavenmärkten verkauft, sie lebten jahrelang unter der Herrschaft des Kalifats.

Die Jesiden, eine kurdischsprachige religiöse Minderheit, die seit langem von sogenannten strenggläubigen Islamisten als „Teufelsanbeter“ verurteilt werden, haben einen Genozid erlitten, von dem sie sich nur schwer erholen können. Von den 600.000 im Irak registrierten Jesiden sollen 5.000 bis 10.000 getötet worden sein. Tausenden gelang es, aus ihrer Heimat zu fliehen; die meisten von ihnen leben noch heute in Flüchtlingslagern unter prekären Lebensbedingungen und ohne jegliche Perspektive. Und suchen noch immer nach ihren Vermissten. 6.800 Frauen und Kinder wurden vom IS verschleppt und versklavt; 4.000 wurden wiedergefunden. 2.700 werden noch vermisst.

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

»Oxygen« oder Muntahas Geschichte der syrischen Revolution