Direkt zum Hauptbereich

Fraueneinheiten YPJ feiern neunjähriges Bestehen


Die Frauenverteidigungseinheiten YPJ bestehen inzwischen seit neun Jahren. In Şedadê in Nordostsyrien ist das Jubiläum mit einer Militärzeremonie gefeiert worden. Danach wurde getanzt und ein Baum gepflanzt.

Die Frauenverteidigungseinheiten YPJ wurden am 4. April 2013 gegründet. Das neunjährige Jubiläum ist am heutigen Sonntag in Şedadê im Kanton Hesekê gefeiert worden. Sozdar Dêrik hielt als Mitglied der YPJ-Generalkommandantur eine Ansprache, in der sie allen kämpfenden Frauen sowie Abdullah Öcalan, den Gefallenen der Revolution und deren Familien zum Jubiläum gratulierte. Die Kommandantin wies darauf hin, dass der 4. April zugleich der Geburtstag von Abdullah Öcalan ist und dieser maßgeblich zur Entstehung der YPJ als organisierter Selbstverteidigungskraft von Frauen beigetragen habe.

Sozdar Dêrik ging in ihrer Rede auf die Prinzipien der YPJ ein und sagte, dass es in Nordostsyrien und auf der ganzen Welt für Frauen viele Gründe für den Kampf gibt: „Deshalb haben wir eigene Einheiten gegründet und es uns zur Aufgabe gemacht, alle Frauen zu verteidigen. Damit kämpfen wir auch für die Gesamtgesellschaft. Wir beharren auf der Philosophie einer freien Gesellschaft und werden uns weiter für den Aufbau einer demokratischen Nation einsetzen.
 Die YPJ hätten sich bei ihrer Gründung von den jahrhundertealten Frauenkämpfen gegen Unterdrückung inspirieren lassen, sagte Sozdar Dêrik weiter: „Auch heute sind kämpfende Frauen weltweit und insbesondere die Guerillakämpferinnen in den Bergen Kurdistans eine Inspiration für uns. Wir sagen das allen Frauen: Wir werden den Kampf vergrößern und ohne Unterbrechung weiterkämpfen. Mit so vielen Frauen gemeinsam gegen den Feind zu kämpfen, macht uns stolz.“
Auf der Feier wurde eine militärische Zeremonie abgehalten. Danach wurde in langen Reihen getanzt und einBaum gepflanzt.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht