Direkt zum Hauptbereich

„Chemische Kampfmittel können zur bevorzugten Waffe werden“


Die Kampagne „Peace in Kurdistan“ warnt angesichts des ungehemmten Einsatzes von Chemiewaffen durch die türkische Armee vor einer Normalisierung von verbotenen Kampfmitteln im Nahen Osten und fordert eine sofortige Intervention.

Die Kampagne Peace in Kurdistan mit Hauptsitz in London warnt angesichts des ungehemmten Einsatzes von Chemiewaffen durch die türkische Armee vor einer Normalisierung von verbotenen Kampfmitteln im Nahen Osten und fordert eine sofortige Intervention. „Seit dem Einmarsch der türkischen Streitkräfte in den Nordirak/Südkurdistan am 23. April 2021 liegen Berichte vor, wonach die Türkei chemische Waffen gegen die kurdische Guerilla in den Regionen Zap, Metîna und Avaşîn eingesetzt hat", erklärt die 1994 gegründete Kampagnenorganisation, die von Persönlichkeiten mit internationalem Ruf wie Prof. Noam Chomsky und der Schriftstellerin Antonia Fraser unterstützt wird.

Straffreiheit ermutigt Nachahmungstäter“

Weiter heißt es in der Erklärung: „Die Häufigkeit des Einsatzes dieser Waffen und ihre tödliche Wirkung haben in den letzten zwei Monaten zugenommen - es gibt nun Berichte über mehr als 300 verschiedene Einsätze. Die Beweise für dieses internationale Verbrechen und die durch den Einsatz chemischer Waffen verursachten Todesopfer häufen sich. Die Türkei ist Mitglied der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und Unterzeichner des Chemiewaffenübereinkommens. Die türkische Regierung muss zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden, werden andere ermutigt, dieses Verbrechen zu begehen. Straffreiheit wird Nachahmungstäter ermutigen. Die Türkei wird als Beispiel für den ,erfolgreichen' Einsatz von Chemiewaffen herangezogen werden.“

Versäumnis der internationalen Gemeinschaft

Die Kampagne weist darauf hin, dass die Kurd:innen nicht das erste Mal mit Chemiewaffen angegriffen werden: „Im Jahr 1919 schlug Winston Churchill als Staatssekretär für Krieg und Luftfahrt vor, dass die Royal Air Force während des Aufstands im Irak chemische Kampfstoffe einsetzen sollte: ,Ich bin sehr dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen.' Mit unzivilisierten Stämmen meinte Churchill die lokalen kurdischen, arabischen und anderen Völker. Er begründete dies mit der Kosteneffizienz. Saddam Hussein und die irakische Armee setzten am 16. März 1988, gegen Ende des iranisch-irakischen Krieges, chemische Waffen gegen die Kurden in Halabja ein. Über 5.000 Menschen wurden in Halabja getötet. Es gab Berichte, dass die Türkei während ihrer Invasion in Afrin im Jahr 2018 und ihrer Besetzung von Gire Spi und Serekaniye im Jahr 2019 chemische Waffen eingesetzt hat. Das Versäumnis der internationalen Gemeinschaft, die Türkei für diese Invasionen zu sanktionieren, hat den Weg in die Barbarei gefördert."

Der Fall Skripal in Salisbury und die Chemiewaffen des syrischen Regimes

In der Erklärung heißt es weiter: „Empörung löste die versuchte Tötung von Sergej Skripal und seiner Tochter Yulia mit einem chemischen Kampfstoff in Salisbury, England, im März 2018 aus. In der Folge und nach Berichten über den Einsatz von Chemiewaffen durch die Regierung in Syrien erklärte der damalige Außenminister Boris Johnson: ,Das Vereinigte Königreich hat einen Beschlussentwurf vorgelegt, der darauf abzielt, das Verbot von Chemiewaffen zu verschärfen.' Im Juni 2021 reagierte die britische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Barbara Woodward, auf die Erklärungen der UN und der OPCW, wonach acht Chemiewaffenangriffe auf das Konto des syrischen Staates gingen, mit den Worten: ,Es ist klar, dass das Regime nach wie vor über Chemiewaffen verfügt und bereit ist, sie einzusetzen.' Mit der jüngsten Eskalation ihres Einsatzes durch die Türkei besteht die Gefahr, dass chemische Waffen im Nahen Osten und anderswo zur bevorzugten Waffe werden.“

„Die Türkei muss gestoppt werden“

„Großbritannien unterzeichnete am 9. April 1930 das entsprechende Genfer Protokoll, das den Einsatz von Giftgasen und Bakterien im Krieg verbot. Großbritannien unterzeichnete das Chemiewaffenübereinkommen am 13. Januar 1993 und ratifizierte es am 13. Mai 1996. Die chemische Kriegsführung ist ein Kriegsverbrechen, der Anstifter des Massakers von Halabja wurde hingerichtet. Die Überprüfung des Einsatzes chemischer Waffen erfordert jedoch politische Unterstützung und insbesondere die Unterstützung der Großmächte und des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Wir müssen fordern, dass die Türkei zur Rechenschaft gezogen und gezwungen wird, den Einsatz von Chemiewaffen einzustellen."

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert