Direkt zum Hauptbereich

Ezidische Frauenbewegung TAJÊ: Wir fürchten den türkischen Staat und seine Kollaborateure nicht


Die ezidische Frauenbewegung TAJÊ hat in der vergangenen Nacht gegen den türkischen Luftangriff auf Şengal protestiert und erklärt: „Wir fürchten uns nicht vor dem türkischen Staat und seinen Kollaborateuren.“

Die türkischen Angriffe auf die südkurdische Region Şengal dauern an. Gestern Abend griff die türkische Luftwaffe einen Stützpunkt der lokalen Sicherheitskräfte Asayîşa Êzîdxanê an. Dabei wurde eine Person verletzt. Noch am Abend des Angriffs versammelte sich die ezidische Frauenbewegung TAJÊ zum Protest.


Wir werden nicht zulassen, dass unser Land wieder besetzt wird“

Die Frauenbewegung trug eine Erklärung vor, in der es hieß: „Wir haben keine Angst vor dem türkischen Staat und seinen Kollaborateuren. Egal, was sie tun, wir werden uns ihnen nicht beugen. Diese Angriffe sind von der Familie Barzanî und dem türkischen Staat gemeinsam geplant worden. Wir werden bis zum Äußersten gegen die Angriffe kämpfen und unser Land nicht verlassen. Solange wir leben, werden wir in die Fußstapfen unserer Gefallenen treten. Wir werden unser Land, das durch das Blut unserer Gefallenen befreit wurde, nicht dem grausamen Feind überlassen.“

In Anspielung auf die südkurdische PDK und die irakische Regierung erklärten die Frauen: „Diejenigen, die uns verlassen haben und geflohen sind, haben hier keinen Platz. Wir werden nicht zulassen, dass dieses Land wieder besetzt wird.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert