Direkt zum Hauptbereich

Neue Veröffentlichungen auf der deutschen Jineolojî-Homepage


Die Internationalistin Lêgerîn Stêrk ist Mitarbeiterin im Andrea-Wolf-Institut in Rojava und erläutert in einem Video, wie die Jineolojî das Verständnis von der Welt, der Geschichte und der Bedeutung von Frauen verändert und neue Perspektiven eröffnet.

Das Jineolojî-Komitee Deutschland hat neue Beiträge auf seiner Homepage veröffentlicht. Darunter ist ein Video mit deutschen Untertiteln, in dem Lêgerîn Stêrk darüber spricht, wie die Jineolojî das Verständnis von der Welt, der Geschichte und der Bedeutung von Frauen verändert und neue Perspektiven eröffnet. Die Internationalistin ist Mitarbeiterin im Andrea-Wolf-Institut der Jineolojî-Akademie in Rojava, das im Mai 2019 eröffnet wurde.

Ein weiterer Beitrag auf der Internetseite ist ein Artikel zu „Methoden der Jineolojî", der einen Einblick gibt, wie die Jineolojî entstand und welche Ziele sie verfolgt, Kritiken an der positivistischen Wissenschaft erläutert und alternatives, dekoloniales und indigenes Wissen einschließlich Wissenschaft und Methodik vorstellt.

Außerdem wird die Veröffentlichung der deutschen Übersetzung der Broschüre „Den dominanten Mann töten und verändern" bekannt gegeben, die es auch schon in gedruckter Form gibt. „Denn wir haben uns gedacht: Wir drucken 5000 Broschüren gegen 5000 Jahre Patriarchat!, so das Jineolojî-Komitee Deutschland, das in Zukunft regelmäßig Artikel, Videos mit Untertiteln und andere Beiträge veröffentlichen will:

„Wir freuen uns, wenn ihr immer mal wieder reinschaut. Wir suchen nach wie vor auch immer Menschen, die gerne für die Homepage übersetzten möchten (Kurdisch, Türkisch, Englisch, Französisch, Spanisch nach Deutsch). Eine andere Möglichkeit, sich zu beteiligen, ist über das Jineolojî-Zentrum in Brüssel, unser erstes Zentrum in Europa.“

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert