Direkt zum Hauptbereich

Analyse: Die Achse Moskau - Damaskus - Teheran plant Chaos in Syrien

 


Die Achse Moskau, Damaskus, Teheran bewaffnet und organisiert vorwiegend arabische Bevölkerungsteile und versucht, sie gegen die Selbstverwaltung zu mobilisieren. Währenddessen ist die Vernichtung der Selbstverwaltung ohnehin Priorität der Türkei.

Die Türkei setzt ihre Angriffe auf Ost- und Nordsyrien fort und bereitet sich auf ihre Ausweitung zu einer umfassenden Invasionsoperation vor. Alle wissen, dass es die Absicht des türkischen Staates ist, der kurdischen Bevölkerung jeden Status zu nehmen und die selbstverwalteten Gebiete zu liquidieren. Das bringen türkische Staatsvertreter bei jeder Gelegenheit zum Ausdruck. Durch offene und geheime Verhandlungen versuchen sie, den Aufbau der politischen Infrastruktur und die militärischen Vorbereitungen für ein solches Vorgehen abzuschließen.

Parallel dazu gewinnen ähnliche Anstrengungen des syrischen Regimes und Russlands an Fahrt, anstatt die Türkei zu stoppen oder Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Es geht dabei darum, der Selbstverwaltung ein Ende zu bereiten, indem man die Gelegenheit nutzt, sie unter Kontrolle zu bringen.

Abkommen ermöglicht Russland Präsenz in selbstverwalteten Regionen

Bekanntlich hat Russland mit dem nach der türkischen Invasion von 2019 unterzeichneten Abkommen die Möglichkeit erhalten, sich in den selbstverwalteten Regionen von Minbic bis Dêrik zu bewegen und Truppen zu stationieren. Gleichzeitig bauten die Regimetruppen an den Grenzen Syriens Stellungen auf. Da die Selbstverwaltung die Einheit Syriens verteidigt, hat sie akzeptiert, dass die Grenzen vom syrischen Regime gehalten werden.

Astana-Front gegen die Selbstverwaltung

Russland erklärte sich bereit, zwischen der Selbstverwaltung und Damaskus zu vermitteln, um die bestehenden Probleme zu lösen und auf die Akzeptanz demokratischer Forderungen durch das Regime hinzuwirken, aber es wurden keine praktischen Schritte unternommen. Russland ließ den Prozess in der Schwebe und erklärte, die Regierung in Damaskus sei „starr und nicht bereit, Schritte zu unternehmen“. Im Gegenteil, Russland versuchte, die Gebiete, in denen es nun Truppen hatte, dem Regime zu übergeben und diese Regionen zu dessen Gunsten zu verändern. Darüber hinaus setzte Russland den Astana-Gesprächsprozess fort und bereitete so den Boden für eine Front gegen die Selbstverwaltung. Die Strategie der türkischen Regierung, die kurdische Bevölkerung auszuschalten und die demokratische Selbstverwaltung zu zerschlagen, war Kernpunkt dieser Gespräche und es wurde in Astana eine entsprechende Front aus der Türkei, dem Iran, dem syrischen Regime und Russland gegen die Selbstverwaltung geschaffen.

Teheran organisiert bewaffnete Gruppen

Es gab und gibt Differenzen und Widersprüche zwischen diesen vier Staaten. Doch das Ziel, dem kurdischen Volk seinen Status zu nehmen und die demokratische Selbstverwaltung zu zerschlagen wurde zum gemeinsamen Nenner. In dieser Hinsicht sind sie Teil einer vielschichtigen Strategie zur Schaffung von Chaos in Nord- und Ostsyrien. Der Iran organisiert, insbesondere in Deir ez-Zor, Angriffe auf die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD), indem er bewaffnete Gruppen entsendet, und er versucht so, Chaos und Verunsicherung in der Region zu stiften, die Selbstverwaltung zu zermürben und dieses Gebiet in eine Kriegsfront zu verwandeln.

Natürlich geschieht dies nicht ohne das Wissen der Regierung in Damaskus. Das Regime organisiert sich sowohl offen als auch klandestin unter der arabischen Bevölkerung. Damaskus will das Gebiet unter seine Kontrolle bringen, indem es einen kurdisch-arabischen Konflikt heraufbeschwört und den Nationalismus schürt. Dabei werden Verelendung der Regionen und Tod arabischer und kurdischer Menschen in den Regionen billigend in Kauf genommen. Der Tod von Hunderttausenden von syrischen Bürger:innen und die Flucht und Vertreibung von Millionen von Menschen hat dem Regime offenbar nicht gereicht. Es stellt sich weiterhin als Retter dar, als ob es diese Zerstörung gar nicht gegeben hätte.

Türkei soll Minbic angreifen – Damaskus soll übernehmen

Der Plan soll mit einem Angriff der Türkei beginnen. Dann sollte die syrische Armee kommen und die Stadt einnehmen. Die Koordination dieses Plans liegt bei Russland. Andernfalls könnte die syrische Regierung dies nicht tun. Denn auch Russland unterstützt den Plan und scheint sich mit den türkischen Aggressoren geeinigt zu haben. Auch der Iran engagiert sich dafür, die Selbstverwaltung der Region zu beenden und die Wiederangliederung an Damaskus umzusetzen. Wenn Minbic von der türkischen Armee und ihren Söldnern besetzt wird, ist Aleppo in Gefahr. Deshalb will man eine türkische Besatzung nicht zulassen. Es geht darum, der Selbstverwaltung das Dilemma aufzuzwingen, zwischen der türkisch-dschihadistischen Besatzung und einer Besatzung durch das Regime in Damaskus zu wählen oder letzten Endes von zwei Staaten attackiert zu werden.

Damaskus schweigt zu türkischen Souveränitätsverletzungen

Normalerweise müsste die syrische Armee an den Grenzen aufmarschieren und die türkische Invasion aufhalten. Sie müsste ihre Aufgabe, die Grenzen zu schützen, erfüllen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Türkei greift an, aber die Regierung in Damaskus leistet keinen Widerstand. Es hat intensive Luftangriffe gegeben, die Infrastruktur der Region wurde zerstört, aber Damaskus hat keinen Ton von sich gegeben. Zumindest hätten sie sich mit dem Problem an internationale Organisationen wenden und für die Sicherheit ihrer Grenzen eintreten können. Die türkische Armee und ihre Söldnergruppen beschießen ständig alle Grenzregionen aus Panzern und Artillerie. Es gibt Tote und Verwundete. Die Menschen sind nicht mehr in der Lage, auf ihren Feldern zu arbeiten und in ihren Häusern zu leben, aber weder Russland noch die Verwaltung in Damaskus haben einen Ton von sich gegeben.

Russlands Truppenstationierungen erweisen sich als Brückenkopf der Invasion

Die russische Seite erklärte, Luftabwehr in Orte wie Qamişlo und Til Temir zu bringen, und bat die Selbstverwaltung um Unterstützung. Diese Ersuchen wurden angenommen, und es gab die notwendige Unterstützung. Es hat sich jedoch gezeigt, dass diese Vorbereitungen gegen die Selbstverwaltung gerichtet waren. In den selbstverwalteten Gebieten organisiert sich der türkische Geheimdienst nach Belieben, und es werden ständig Morde durch Drohnen verübt. Bislang hat niemand auch nur den geringsten Widerspruch Russlands vernommen. Damaskus und Teheran wie auch Moskau versuchen, vor allem die arabische Bevölkerung gegen die Selbstverwaltung zu mobilisieren, indem sie sie bewaffnen und organisieren. Für die Türkei hat die Liquidierung der Selbstverwaltung und die Beseitigung des kurdischen Volkes ohnehin Priorität.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen