Deutsche Ambulanz in Syrien: Mainzer Verein bezichtigt Türkei des Angriffs

Vorwurf gegen Türkei : Deutsche Ambulanz in Syrien zerstört

Der syrische Arzt Dr. Basrawi vor der zerstörten medizinischen Ambulanz in Kobane/Syrien Bild: Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Der Mainzer Verein Armut und Gesundheit in Deutschland bezichtigt die Türkei eines Raketenangriffs. Eine medizinische Ambulanz des Vereins in Nordsyrien wurde zerstört.

1 Min.

Der Mainzer Verein Armut und Gesundheit in Deutschland hat die Türkei bezichtigt, eine medizinische Ambulanz im nordsyrischen Kobane mit einem Bombenangriff zerstört zu haben. Die Ambulanz wird von dem Verein betrieben. Das teilte der Sozialmediziner Gerhard Trabert mit, Vorsitzender des Vereins und parteiloser Kandidat der Linken für die Europawahl im Juni 2024.

Daniel Meuren
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

Er habe vom syrischen Arzt Dr. Basrawi „die traurige und mich betroffen und wütend machende Nachricht“ erhalten, dass die vom Verein seit sechs Jahren betriebene Ambulanz „durch einen Raketenangriff der türkischen Armee, durch Erdogans seit Jahren völkerrechtswidriges Agieren, durch von ihm zu verantwortende Kriegsverbrechen zerstört wurde“, schrieb Trabert auf Facebook, der bekannt wurde durch seine Tätigkeit mit einem Arztmobil als „Obdachlosenarzt“.

Die Mitarbeiter der Einrichtung, die wegen des Bürgerkriegs vertriebenen Menschen hilft, seien aufgrund der Feiertage nicht vor Ort gewesen. Bilder, die der Verein mitgesandt hat, scheinen das Ausmaß der Zerstörung zu belegen, eine offizielle Bestätigung und Verifikation der Fotos steht aber aus.

Trabert, der in Rheinhessen beheimatet ist und als Professor an der Hochschule Rhein-Main lehrt, unterstellt der Türkei Absicht. „Es sieht nach einem gezielten Angriff auf die medizinische Versorgungsstruktur aus. Vielleicht sogar gegen uns als deutschen Verein, der sich um die Gesundheitsversorgung in dieser Region kümmert.“ Anfang dieses Jahres habe sich der Verein aktiv um die türkischen Erdbebenopfer mit dem Kinderarztmobil in der Türkei gekümmert. „Jetzt zerstört der Kriegsverbrecher Erdogan unsere medizinische Ambulanz in Kobane. Mir fehlen einfach nur noch die Worte“, schreibt Trabert.

Der Arzt, der 2021 für die Linke erfolglos für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert hatte, sagte den notleidenden Menschen in Nordsyrien zu, dass die Hilfe damit nicht beendet sei. Sein Verein, der ursprünglich für arme Menschen in Deutschland tätig war und mittlerweile auch in Krisenregionen international zu helfen versucht, werde nicht aufgeben, die Zivilbevölkerung in dieser nordsyrischen Region medizinisch zu versorgen. „Wir werden alles wieder aufbauen. Das ist unsere Form von Widerstand, die wir Autokraten und Kriegsverbrechern entgegenstellen“, schrieb er.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen