Direkt zum Hauptbereich

QSD: Systematische Verbrechen auf Anweisung der Türkei


Die QSD begrüßen die von den USA gegen islamistische Milizen wegen Verbrechen in Efrîn verhängten Sanktionen, stellen jedoch fest, dass die eigentliche Problematik die Besatzung durch die Türkei ist.

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben auf die von den USA gegen islamistische Milizen in Efrîn verhängten Sanktionen reagiert. In der am Freitag vom Medienzentrum der QSD veröffentlichten Stellungnahme wird darauf hingewiesen, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt und die Verbrechen in den von der Türkei besetzten Gebieten in Nordsyrien einen systematischen und strategischen Charakter haben. Die QSD begrüßen die Sanktionen, stellen jedoch fest, dass die eigentliche Problematik die Besatzung selbst ist. In der Erklärung heißt es:

„Wir begrüßen die entschlossenen Maßnahmen der Vereinigten Staaten gegen die Terrormilizen Hamza-Brigade (Furqat al-Hamza) und die Suleiman-Schah-Brigade (Al-Amshat) und deren Führung. Wir glauben, dass die amerikanischen Institutionen in der Lage sind, die Methoden zu verbessern, um diese Gruppen zur Rechenschaft zu ziehen und sie zu verfolgen. Der jüngste Bericht des US-Finanzministeriums hat erneut die schwerwiegenden terroristischen Praktiken ans Licht gebracht, die von terroristischen Organisationen begangen werden, die eng mit der türkischen Besatzung in den von der Türkei besetzten Gebieten in Nordsyrien, insbesondere im besetzten Efrîn, verbunden sind.

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesen Terrorakten gegen die einheimische Bevölkerung nicht um sporadische Vorfälle handelt, sondern um systematische und strategische Verbrechen, die auf Anweisung des türkischen Besatzungsstaates begangen werden. Hauptverursacher dieser Praktiken ist die Türkei selbst, die die besetzten Gebiete in einen sicheren Hafen für terroristische und kriminelle Organisationen, einschließlich des IS, verwandelt hat. Die Türkei hat keine Mühen gescheut, diese Terrororganisationen mit den notwendigen Mitteln und der notwendigen Unterstützung zu versorgen, um demografische Veränderungen, Zwangsvertreibungen, Entführungen, sexuellen Missbrauch und Diebstahl von Eigentum durchzuführen. Sie versucht, ein internationales rechtliches Umfeld zu schaffen, um diese terroristischen Handlungen zu verschleiern.

Wir appellieren noch einmal dringend an alle zuständigen internationalen Organisationen, die Hauptfaktoren, die der Ausbreitung des Terrorismus in den von der Türkei besetzten Gebieten zugrunde liegen, energisch anzugehen, indem sie sich mit der Besetzung selbst befassen und sicherstellen, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werde

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Flug in die Türkei: Weitere Blockaden angekündigt

Der Islamische Staat ist zurück

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen