Direkt zum Hauptbereich

Kommentar: Das staatliche System und die Kurden


Demokratie, Menschenrechte, Recht, Gerechtigkeit und das Prinzip der Selbstverwaltung – in der Realität des etatistischen Weltsystems gelten diese Werte für Kurden nicht. Selahattin Erdem gibt Antworten darauf, was dagegen getan werden kann.

Eigentlich wäre der Titel „Auf der Suche nach einem Staat“ zutreffender gewesen. Es wird in der Tat ein Staat gesucht, der sich dem Einsatz von chemischen und nuklearen Waffen durch den türkischen Staat gegen die kurdische Guerilla widersetzt sowie sich an die internationalen Organisationen wendet und sie auffordert, diese Vorwürfe zu untersuchen. In der heutigen Welt gibt es Hunderte von Staaten, die fast alle in einer Organisation namens UNO zusammengeschlossen sind. Angeblich haben diese Staaten und die UN-Organisation, in der sie zusammengeschlossen sind, Gesetze und Verabredungen. Demnach ist der Einsatz von chemischen und nuklearen Waffen verboten, und wer sie einsetzt, begeht ein Verbrechen. Aber der türkische Staat hält sich nicht an dieses Gesetz, indem er diese verbotenen Waffen gegen die Kurden einsetzt und ein eklatantes Verbrechen begeht. Aber kein einziger Staat und die UNO, die sie vereinigt, geben einen Laut von sich.

Die Situation ist in der Tat äußerst aufschlussreich für ein richtiges Verständnis der heutigen Welt. Das Pressebüro der Volksverteidigungskräfte (HPG) präsentiert eine Vielzahl von Dokumenten über den Einsatz von chemischen und anderen verbotenen Waffen durch den türkischen Staat gegen die kurdische Guerilla. Organisationen und Einzelpersonen, die diese Situation kennen, erklären, dass die vorgelegten Dokumente wichtig sind und eine kompetente Recherche erfordern. Dazu rufen sie die zuständigen Institutionen und Staaten in die Pflicht. Die faschistische AKP/MHP-Diktatur hingegen verhaftet Journalisten, die über diese Informationen berichten. Sie verhaftet Wissenschaftler, die diese Wahrheit aussprechen, wie im Fall von Şebnem Korur Fincancı. Institutionen, die diese Wahrheit aussprechen, werden geschlossen und Menschen und Institutionen, die diese Wahrheit außerhalb ihrer Grenzen äußern, werden bedroht. Die zuständigen und verantwortlichen Organisationen, das wäre hauptsächlich die OPCW, sehen die Dokumente nicht als ausreichend an und ergreifen keine Maßnahmen. Stattdessen wird erklärt: „Ich kann mich nur darum kümmern, wenn ein Staat einen Antrag stellt.“

Aber auch die Kurden haben keinen Staat. Anstatt die Rechte der Kurden zu verteidigen, macht es sich die in Hewlêr gebildete Verwaltung zur Aufgabe und Existenzberechtigung, gegen die PKK zu kämpfen. Wenn sie sich anders verhielte, würde sie sofort zerschlagen werden. Auch hier will sich keiner der fast zweihundert Staaten der Welt dieser Aufgabe und Verantwortung stellen. Denn wenn sie das tun, könnten sie aus der UNO ausgeschlossen werden. Alle reden viel von Menschenrechten, Recht und Gerechtigkeit. Aber kein Staat spricht sich gegen den Einsatz von chemischen und nuklearen Waffen gegen die Kurden aus.

Dies ist das System der globalen kapitalistischen Moderne, das auf der Grundlage des Völkermords an den Kurden aufgebaut wurde. Dies ist die Vorgehensweise des globalen staatlich organisierten Systems, das sich UNO nennt und im Wesentlichen ein Zusammenschluss von Staaten ist, gegenüber den Kurden. Diesem System zufolge „gibt es keine Kurden auf der Welt, also kann es auch keine Rechte für diese geben“. Dies ist die Essenz des etatistischen Weltsystems, das während und am Ende des Ersten Weltkriegs geschaffen wurde. Daher müssen alle Mächte innerhalb dieses Systems diese Situation akzeptieren und sich ihr fügen. Wer sich anders verhält, wird aus dem System geworfen. Daher kann kein Staat allein etwas gegen die Kurden unternehmen. Auf diese Weise wurde das System des Völkermords, das den Kurden seit hundert Jahren aufgezwungen wurde, umgesetzt.

Dies war auch der Fall bei der Bekämpfung des Widerstands in Amed-Bingöl, Ağrı und Dersim. Dies war auch der Fall beim Widerstand von Şêx Mehmûd Berzincî und Mahabad. Dies war auch der Fall, als das Regime von Saddam Hussein am 16. März 1988 in Halabdscha chemische Waffen einsetzte. Diejenigen, die noch gelebt haben, werden sich daran erinnern, dass niemand einen Laut von sich gab, als das Massaker mit Giftgas in Halabdscha vor unseren Augen stattfand. Als das Regime von Saddam Hussein am 2. August 1990 Kuwait angriff und die Interessen der USA verletzte und auf dieser Grundlage die Golfkrise und der Golfkrieg auf die Tagesordnung kamen, wurde an das Massaker von Halabdscha erinnert und erwähnt, dass das Regime von Saddam Hussein chemische Waffen einsetzte und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit beging. Dies war jedoch auf Halabdscha und diesen Moment beschränkt. Mit anderen Worten, die chemischen Waffen, die gegen die Kurden eingesetzt wurden und in anderen Teilen Kurdistans eingesetzt werden, wurden nicht erwähnt. Außerdem wurde das, was das ins Meer ausgelaufene Öl eines Tankers des Regimes von Saddam Hussein einem Kormoran angetan worden sei, über die Kurden gestellt, die in Halabdscha mit chemischen Waffen massakriert wurden.

Dies ist die Realität des etatistischen Weltsystems, das durch den Ersten Weltkrieg geschaffen wurde. So sieht die Realität dieses Systems in Kurdistan aus. Demokratie, Menschenrechte, Recht, Gerechtigkeit und das Prinzip der Selbstverwaltung dieses Systems gelten nicht für Kurden. Dieses System ignoriert die Kurden, und auf dieser Grundlage hält es alle Arten von Worten, Politiken und Praktiken, die die Kurden zerstören, für rechtmäßig. Die Unterdrückung, Verfolgung und das Massaker an den Kurden spielen in diesem System keine Rolle. Die souveränen Staaten über Kurdistan, insbesondere der Staat der Republik Türkei, können aufgrund dieses Verständnisses und dieser Politik, ohne zu zögern Völkermord begehen. Könnte der AKP/MHP-Faschismus sonst so rücksichtslos chemische und taktische Waffen gegen die kurdische Guerilla in Zap, Avaşîn und Metîna einsetzen?

Warum hatten wir das Bedürfnis, dies alles niederzuschreiben? Damit alle Völker und revolutionär-demokratischen Kräfte, insbesondere die Kurden, die konkrete Realität auf diese Weise sehen und verstehen und unseren Kampf entsprechend entwickeln können! Es ist klar, dass die Situation in Kurdistan anders ist als irgendwo sonst auf der Welt. Die kurdische Frage ist ein Problem von nie dagewesener Schwere. Die souveränen Staaten, insbesondere die Türkische Republik, können solche Massaker nicht mit ihrer eigenen Macht begehen, sondern mit der Macht, die sie von einem solchen System erhalten. Wir müssen diese Realitäten sehen und verstehen und einen entsprechenden Kampf entwickeln.

Wenn man sich diese Realitäten vor Augen führt, heißt das nicht, dass man sie nicht bekämpfen kann. Das bedeutet aber auch nicht, dass wir den Kampf anderswo nachahmen und leicht Ergebnisse erzielen sollten. Es bedeutet, die spezifischen Aspekte des Genozids an den Kurden in ihrer ganzen Klarheit und Ausführlichkeit zu sehen und den Kampf um Existenz und Freiheit entsprechend in seiner ganzen Originalität und Tiefe zu entwickeln. Es ist klar, dass die Kurden nicht nur für sich selbst und die kurdische Freiheit kämpfen, sondern im Gegenteil für die gesamte Menschheit und für die Demokratisierung der Welt. Sie müssen sich entsprechend organisieren und auf dieser Grundlage Beziehungen und Bündnisse mit der gesamten unterdrückten Menschheit, insbesondere den Frauen, eingehen.

Zu Beginn dachte man, dass dies durch den kurdischen Befreiungskrieg erreicht werden könnte. Damals wurde die untrennbare Verbindung zwischen kurdischer Freiheit und der Demokratisierung der Türkei erkannt. Nach dem internationalen Komplott kam man zu dem Schluss, dass sie nur mit der Formel „Demokratischer Mittlerer Osten - Freies Kurdistan“ bekämpft und gewonnen werden kann. Jetzt wird deutlicher, dass die kurdische Freiheit mit der Demokratisierung der Welt untrennbar verbunden ist. Aus diesem Grund betrachtete der Vorsitzende Öcalan das Lösungsprojekt des Demokratischen Konföderalismus Kurdistans zusammen mit dem „Demokratischen Weltkonföderalismus“ und hielt es für notwendig, auf dieser Grundlage zu arbeiten. Zweifellos ist diese Aufgabe sehr groß und schwer, aber sie ist nicht unerfüllbar. Außerdem gibt es keine andere Möglichkeit, Freiheit zu erlangen. In diesem Fall müssen wir unseren Kampf für die Freiheit auf der Grundlage eines solchen Verständnisses und mit einem großen Horizont angehen und führen.

Es liegt auf der Hand, dass die Kurden auch dann existieren und frei sein werden, wenn sie sich gegen diese Welt wehren, die sie ignoriert. Sie haben dieses Niveau erreicht, indem sie bisher mit großem Mut und unter großen Opfern gekämpft haben. Jetzt müssen sie diesen Kampf auf eine reichhaltigere und vielseitigere Weise führen.

Nur wenn wir mehr kämpfen und die Wahrheit mehr ans Licht bringen, kann dieses völkermörderische System gebrochen werden. Nur durch einen solchen Kampf können die Verbrecher entlarvt und bestraft werden. In diesem Fall sollte vor allem die kurdische Jugend, die historische Aufgaben wahrnimmt, in der Lage sein, die Realitäten gut zu erkennen und das Notwendige erfolgreich zu tun. Zehn junge Menschen sollten sich der Guerilla anschließen können, anstelle eines Gefallenen. Fünf junge Menschen sollten in der Lage sein, jeden verhafteten Journalisten zu ersetzen. Junge Menschen müssen überall in der Lage sein, einen verantwortungsvollen Kampf gegen die faschistische Aggression zu führen. Apoistische Jugend zu sein ist möglich, wenn man in der Lage ist, diese Dinge zu tun.



 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht