Direkt zum Hauptbereich

Ezidische Verbände stellen Forderungen für Şengal


Ezidische Verbände fordern eine klare Positionierung der Bundesregierung gegen die völkerrechtswidrigen Angriffe der Türkei auf die Şengal-Region im Nordirak. Der Luftraum muss geschlossen und der Autonomiestatus anerkannt werden.

Ezidische Organisationen aus Europa stellen angesichts der türkischen Drohnenangriffe auf die Region Şengal im Nordirak Forderungen an die internationale Gemeinschaft und insbesondere an die Bundesrepublik Deutschland. In der gemeinsamen Erklärung von acht ezidischen Verbänden und Parteien heißt es:

„Wie wir aus der Presse und direktem Kontakt mit Betroffenen unmittelbar aus dem Hauptsiedlungsgebiet der Ezidinnen und Eziden in Şengal (Nordirak) entnehmen konnten, gehen die Drohnenangriffe der Türkei in der besagten Region weiter. Am 1. und 3. November 2022 wurden die heilige Stätte Qube Hesine Meman und Sicherheitskräfte der autonomen Selbstverwaltung in Şengal wieder Ziel von türkischen Luftangriffen. Und wieder gab es Tote und Verletzte. Über die Angriffe sind wir entsetzt, zutiefst besorgt und insbesondere über die Tatenlosigkeit der Völkergemeinschaft sprachlos. Hunderttausende Ezidinnen und Eziden haben seit dem Jahre 2014 ihre Heimat bedingt durch den Völkermord des IS verlassen müssen, viele Tausende von ihnen sind verzweifelt darum bemüht, eine Möglichkeit zu suchen, um im Westen Schutz zu finden. Hauptgrund für den Exodus der ezidischen Gemeinschaft aus ihrer Heimat ist unter anderem, dass die Türkei seit Jahren die Angriffe gegen Ezidinnen und Eziden in der Region fortsetzt. Die seitens des türkischen Staates ins Feld geführten Argumente für diese Angriffe sind schlicht falsch, bodenlos und dienen lediglich der Legitimation nach außen.

Die Folgen dieser Attacken sind aber verheerend und katastrophal. Die Wiederansiedlung der vertriebenen Ezidinnen und Eziden und der Wiederaufbau der Dörfer in Şengal werden systematisch verhindert und die Flucht und somit eine Entvölkerung dieser Region werden gezielt forciert.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, klare Haltung zu beziehen und den Forderungen der Ezidinnen und Eziden in der Region Şengal Gehör zu verschaffen und Nachdruck zu verleihen.

Wir fordern für die Ezidinnen und Eziden in Şengal:

  • eine sofortige Schließung des Luftraums über der Region im Nordirak

  • eine klare Positionierung der der Bundesregierung Deutschlands gegen die Angriffe des NATO-Mitglieds Türkei auf die Region

  • Anerkennung und Schutz des Autonomiestatus der Region Şengal

  • eine Befriedung der dortigen Verhältnisse, um einen Wiederaufbau und damit eine Wiederansiedlung der Ezidinnen und Eziden in der Region zu ermöglichen“

Unterzeichnet ist die Erklärung von folgenden Organisationen: Zentralverband der êzîdischen Vereine in Deutschland (NAV-YÊK e.V.), Dachverband des êzîdischen Frauenrats (SMJÊ e.V.), Partei der Eziden für Demokratie und Freiheit (PADE-Europavertretung), Êzîdi Exil Council Sinjar (M.Ş.D e.V.), Bündnis der Êzidischen Jugend (HCÊ e.V.), Êzîdisches Zentrum für Kunst und Kultur (NÇÊ e.V.), Bündnis der Êzîden Syriens (HÊS e.V.) und Dachverband der êzîdischen Dorfräte (SMGÊ).

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht