Direkt zum Hauptbereich

In Kabul gingen Frauen unter der Parole „Jin, Jiyan, Azadî“ auf die Straße


Die Proteste nach der Ermordung von Jina Mahsa Amini erreichen auch Afghanistan. In Kabul gingen Frauen unter der Parole „Jin, Jiyan, Azadî“ auf die Straße. Die Taliban schossen in die Luft.

Die Proteste in Iran und Ostkurdistan nach der Ermordung von Jina Mahsa Amini versetzen die patriarchalen Regime der Region in Schrecken. Die Taliban gaben in der afghanischen Hauptstadt Kabul Schüsse in die Luft ab, um den Protest von 25 Frauen zu zerstreuen. Die Frauen hatten sich unter der Parole der kurdischen Frauenbewegung „Jin, Jiyan, Azadî“ (Frau, Leben, Freiheit) vor der iranischen Botschaft in Kabul versammelt. Die Taliban reagierten nervös, griffen die Kundgebung an und gaben AFP-Berichten zufolge Schüsse in die Luft ab. Die Frauen trugen Banner mit der Aufschrift „Von Kabul bis Iran, Nein zur Diktatur“ und „Iran hat sich erhoben, jetzt sind wir dran“. Die Taliban entrissen den Demonstrantinnen die Transparente und zerstörten sie.

Die Taliban reagieren immer wieder panisch auf Frauenproteste und greifen selbst die kleinsten Aktionen an. Journalist:innen werden bedroht, nicht über die Proteste zu berichten. Eine Organisatorin des Protestes, die sich anonym äußerte, erklärte gegenüber AFP, dass sie „die Unterstützung und Solidarität mit dem iranischen Volk und den weiblichen Opfern der Taliban in Afghanistan" zeigen wollten.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aleppo: Männer demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht