Direkt zum Hauptbereich

Forum zur Frauenrevolution im Nahen Osten


Die Frauenbewegung Nord- und Ostsyriens richtet in Qamişlo ein Forum zur Frauenrevolution im Nahen Osten aus.

In Qamişlo hat an diesem Freitag ein zweitägiges Forum zur Frauenrevolution im Nahen Osten begonnen. Die Versammlung wurde von Frauenstrukturen in Nord- und Ostsyrien einberufen und befasst sich mit der Frauenrevolution in Rojava und ihrer Rolle für Veränderungsprozesse in Organisationen und Gesellschaft in der gesamten Region.

Organisiert wird das Forum von Kongra Star, dem Rat der Frauen Syriens, der Jineolojî-Akademie, der Frauenunion Zenobiya, dem Rat der Suryoye-Frauen, dem Frauenrat von Nord- und Ostsyrien sowie den Frauenverteidigungseinheiten YPJ, Austragungsort ist die Rojava-Universität. Es sind Frauen eingeladen, die sich mit der Geografie des Nahen und Mittleren Ostens identifizieren und in Frauenstrukturen organisiert sind. Unter ihnen befinden sich Politikerinnen, Diplomatinnen, Akademikerinnen, Juristinnen und Kommandantinnen.

Der erste Tag widmet sich den Errungenschaften aus zehn Jahren Frauenrevolution in Rojava und der Rolle der YPJ bei der Verteidigung und Entwicklung dieses Prozesses. Am Samstag wird das Forum mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu diversen Themen fortgesetzt. Angekündigt sind unter anderem Veranstaltungen zum Potenzial von Frauen für nachhaltige Transformationsprozesse und Frauenkämpfe im politischen und rechtlichen Bereich. Auch wird es Sessions mit dem Titel „Was brauchen wir, um Frauenrechte zu schützen und zu fördern?“ und „Entwicklung von Frauenökonomie gegen Armutspolitik“ geben.


Unter den Gästen des Forums befinden sich Frauen aus verschiedenen Ländern und Delegierte der Frauenstrukturen in Nord- und Ostsyrien. Auch nehmen einschlägige Persönlichkeiten der Rojava-Revolution teil, darunter Foza Yusîf (PYD), Hêvî Mistefa (AANES) und Asya Abdullah (PYD

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht

Abschließende Bilanz der QSD zu Hesekê