Direkt zum Hauptbereich

Salih Muslim und Asya Abdullah neue PYD-Spitze

Salih Muslim und Asya Abdullah neue PYD-Spitze

Beim 9. Kongress der PYD in Hesekê wurden Asya Abdullah und Salih Muslim als neue Ko-Vorsitzende der Partei gewählt.

Die Partei der Demokratischen Einheit (PYD) hat am Wochenende unter der Beteiligung von 700 Delegierten ihren neunten Kongress abgehalten. Am Sonntag, dem zweiten Tag des in Hesekê durchgeführten Kongresses, standen die Wahlen der Ko-Vorsitzenden und des Parteirats auf der Tagesordnung. Als neue Doppelspitze wurden Asya Abdullah und Salih Muslim gewählt. Sie lösen damit Ayşe Hiso und Enver Muslim ab. Außerdem wurden 145 Mitglieder in den Parteirat votiert.

Wer ist Asya Abdullah?

Asya Abdullah wurde 1971 im Dorf Tebke in der Nähe von Dêrik in Rojava geboren. Sie wuchs in einer politisch engagierten Familie auf. Seit ihrer Jugend ist sie politisch aktiv und engagiert sich besonders für die Frauenbefreiung und die Demokratisierung der Gesellschaft. Auf dem 5. Kongress der PYD wurde sie 2012 zur ersten Ko-Vorsitzenden der Partei gewählt. Auf dem 6. Parteikongress wurde sie erneut bestätigt. Bilder von ihr gingen um die Welt, als sie mit der Waffe in der Hand an der Verteidigung von Kobanê gegen den Islamischen Staat (IS) teilnahm. Obwohl das Viertel, das sie verteidigte, vom IS eingekreist wurde, verließ Abdullah Kobanê nicht und kämpfte gegen die Terrormiliz. Auch in der internationalen Diplomatie spielt sie eine wichtige Rolle.

2017 wurde Asya Abdullah Ko-Vorsitzende der Bewegung für eine Demokratische Gesellschaft (TEV-DEM), außerdem war sie Mitglied des Exekutivrats des Frauendachverbands Kongra Star. Asya Abdullah engagierte sich zudem in der innerkurdischen Diplomatie. Sie war Mitglied des Hohen Kurdischen Rates, der am 12. Juli 2012 nach dem Abkommen von Hewlêr gegründet wurde, und war aktiv in den Verhandlungen mit dem ENKS („Kurdischer Nationalrat“).

Wer ist Salih Muslim?

Salih Muslim wurde 1951 im Dorf Şêra bei Kobanê geboren. 1977 schloss er ein Studium an der technischen Universität in Istanbul ab. In den 1980er Jahren arbeitete Muslim als Chemieingenieur in Saudi-Arabien. Seit den 1970er Jahren war er politisch engagiert. Er ist einer der Gründer der PYD und hat bisher viele Ämter in der Partei übernommen. Im Jahr 2010, vor der Einführung der genderparitätischen Doppelspitze, war er Vorsitzender der PYD. 2012 und 2015 wurde Muslim ebenfalls in den Ko-Vorsitz gewählt. Er nahm 2013, 2014 und 2015 an Gesprächen der Selbstverwaltung mit dem türkischen Außenministerium teil. Salih Muslim war als Mitglied der TEV-DEM-Delegation im Dihok-Abkommen und Hewlêr-Abkommen am innerkurdischen Dialog beteiligt und Mitglied des Hohen Kurdischen Rates.

Muslim hat große Opfer in der Opposition gegen das Regime in Damaskus erbracht. Er wurde Dutzende Male inhaftiert, zum ersten Mal 2004. Damals befand er vier Monate in Haft und wurde schwer gefoltert. 2006 wurde er in Aleppo erneut für drei Monate eingekerkert. 2018 wurde Salih Muslim in Tschechien auf Wunsch der Türkei festgenommen und sollte ausgeliefert werden. Aufgrund von internationalem Druck musste er eine Woche später freigelassen werden. Sein Sohn Şervan Muslim fiel 2013 im Kampf gegen den IS.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nordostsyrische Autonomiebehörde dementiert NDR-Bericht

Abschließende Bilanz der QSD zu Hesekê