Direkt zum Hauptbereich

Qamişlo: Selbstverwaltung in Tai und Hilko wird aufgebaut


Nach der Vertreibung der baathistischen Miliz Difa al-Watani aus den Stadtvierteln Tai und Hilko in Qamişlo wird dort die Selbstverwaltung aufgebaut, es werden die ersten Kommunen gegründet.

Nach fortdauernden Angriffen der baathistischen Miliz Difa al-Watani (National Defense Forces – NDF) auf die Kräfte der inneren Sicherheit (Asayîş) in Qamişlo wurde die Miliz aus den Stadtvierteln Tai und Hilko am 25. April 2021 vertrieben. Mit der Rückkehr der vor den Kämpfen geflüchteten Menschen begann der Aufbau einer basisdemokratischen Selbstverwaltung. Im Stadtviertel Tai wurden bereits vier Kommunen gegründet, in Hilko eine. Die Kommunen sind Basisräte, in denen die Bevölkerung ihr Viertel in politischer, ökonomischer, verteidigungspolitischer und judikativer Ebene selbst verwaltet und auf regionaler Ebene vertritt. Die Kommunen wurden nach gefallenen Kämpfer:innen benannt.

Idealtypisch sollten Kommunen nicht mehr als 200 Haushalte umfassen. Aus dem Bericht der Ko-Vorsitzenden des Volksrats von Qamişlo, Hesna Remo, geht hervor, dass diese Zahl aber in den wenigen Tagen seit der Befreiung des Viertels noch nicht erreicht werden konnte. Im Viertel Tai leben etwa 4.350 Haushalte. Das bedeutet, im Moment umfasst jede Kommune mehr als tausend Haushalte. Zunächst ist der Aufbau von zwei weiteren Kommunen geplant.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert