Direkt zum Hauptbereich

Mazlum Abdi trifft sich mit US-Militärs


Der QSD-Generalkommandant Mazlum Abdi ist in Nordsyrien mit den US-Militärs Kenneth McKenzie und Paul T. Calvert zusammengetroffen. Bei der Zusammenkunft ging es um sicherheitspolitische und wirtschaftliche Herausforderungen in den Autonomiegebieten.

Der Generalkommandant der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD), Mazlum Abdi, hat in Hesekê den Kommandeur des US-Zentralkommandos im Pentagon (CENTCOM), Kenneth McKenzie, und Generalleutnant Paul T. Calvert, Kommandeur der Operation „Inherent Resolve“, empfangen. Wie Abdi im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb, sei es bei der Zusammenkunft um sicherheitspolitische und wirtschaftliche Herausforderungen in den Autonomiegebieten von Nord- und Ostsyrien gegangen. Den QSD sei signalisiert worden, dass die Präsenz der Koalitionstruppen im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS) fortgesetzt werde. Die Zusammenarbeit bei den Bemühungen für Schutz und Stabilität in der Region bleibe erhalten.

Am vergangenen Wochenende hatte bereits eine Delegation des US-Außenministeriums den Nordosten von Syrien besucht, darunter der stellvertretende Staatssekretär im US-Außenministerium Joey Hood und der stellvertretende Gesandte für Syrien David Brownstein. Es handelte sich um die erste offizielle Rojava-Reise einer US-Abordnung seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden. Nach Angaben des Außenministeriums wurden Gespräche mit den QSD, dem Demokratischen Syrienrat (MSD), „hochrangigen Ratsmitgliedern und Stammesführern aus Raqqa, militärischen Partnern der Koalition und humanitären Akteuren“ geführt. Dabei sei betont worden, dass die internationale Koalition gegen den IS weiter in der Region präsent sein werde, um die islamistische Terrororganisation vollständig zu besiegen und die Selbstverwaltung zu stärken.

Wiedereröffnung des Grenzübergangs in Til Koçer?

Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs war die Bereitstellung von humanitären Hilfsgütern. Hood bekräftigte, dass die Vereinigten Staaten „mit gleichgesinnten Ländern“ zusammenarbeiten wollen, um die Wiedereröffnung des Grenzübergang Yarubiyah (ku. Til Koçer) an der syrisch-irakischen Grenze für den UN-Mechanismus zu gewährleisten. Yarubiyah war der einzige Grenzübergang, über den offizielle Hilfsgüter der Vereinten Nationen unabhängig vom syrischen Regime in Damaskus in den Nordosten des Landes gelangen konnten – verankert in der UN-Resolution 2156 zur grenzüberschreitenden Humanitären Hilfe (Cross-Border-Hilfe) in Syrien. Seit Januar 2020 ist dieser Grenzübergang aufgrund eines Vetos von Russland und China im UN-Sicherheitsrat geschlossen.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert