Direkt zum Hauptbereich

HRE greifen Besatzungstruppen in Nordsyrien mit Drohne an


Die nach der Besatzung von Efrîn gegründete Widerstandsgruppe HRE hat mehrere Aktionen gegen die türkische Armee und dschihadistische Söldner in Nordsyrien durchgeführt, zum Einsatz kamen eine Drohne, Sabotagetechniken und Sniper.

Die Befreiungskräfte Efrîns (ku. Hêzên Rizgariya Efrînê, HRE) haben die Ergebnisse weiterer Angriffe auf die Besatzungstruppen in Nordsyrien im Zeitraum zwischen dem 17. und 24. Mai veröffentlicht. Demnach sind vier dschihadistische Söldner und ein Soldat der türkischen Armee in Efrîn, Azaz und Dscharablus getötet worden, drei weitere Dschihadisten und zwei Soldaten wurden verletzt.

Zu den Einzelheiten teilen die HRE mit, dass am 17. Mai zwei Dschihadisten bei einer Sabotageaktion im Dorf Hecika in Efrîn-Raco getötet wurden, ihr Fahrzeug wurde zerstört. Einen Tag später wurde ein Dschihadist im Stadtteil Eşrefiyê von einem Sniper angeschossen. Am 19. Mai fand eine Sabotageaktion gegen die Besatzungstruppen in Dscharablus statt, die Anzahl der Toten und Verletzten konnte nicht festgestellt werden. Am 24. Mai wurden zwei Dschihadisten in der Umgebung des Dorfes Kefirxweş in Azaz von einem Scharfschützen der HRE erschossen. Am gleichen Tag haben die HRE im Dorf Kil Cibrîn in Azaz einen Drohnenangriff durchgeführt, bei dem ein Soldat getötet und zwei weitere verletzt wurden.

Wer sind die HRE?

Die Befreiungskräfte Efrîns sind 2018 nach der Besatzung von Efrîn durch die Türkei gegründet worden. Mit dem Ziel, die Region von den Besatzern zu befreien, führt die Widerstandsgruppe gezielte Anschläge gegen die Invasionstruppen durch. Im vergangenen Jahr wurden bei 153 HRE-Aktionen in Nordwestsyrien 265 Angehörige der türkischen Armee und dschihadistischer Milizen getötet.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert