Direkt zum Hauptbereich

Autonomierat Şengal: Der Guerilla beistehen



Der Autonomierat Şengal weist angesicht der türkischen Militärinvasion in Südkurdistan auf die Gefahr einer Ausweitung der Operation hin und fordert den Irak zur Intervention auf. Das ezidische Volk soll sich an die Seite der Guerilla stellen.

Der Demokratische Autonomierat Şengal (Meclîsa Xweseriya Demokratîk a Şengalê, MXDŞ) hat eine Erklärung zu der türkischen Invasion im Gare-Gebirge und den Drohungen gegen das ezidische Siedlungsgebiet Şengal abgegeben. Die türkische Armee hat am Mittwoch einen umfassenden Angriff auf das Guerillagebiet Gare in Südkurdistan gestartet. Mesrûr Barzanî, Ministerpräsident der Autonomieregion Kurdistan im Nordirak, beschuldigte am selben Tag auf einer Pressekonferenz die PKK für die Invasion und beklagte, dass diese weiterhin auch in Şengal präsent sei. Zuvor hatte auch der türkische Präsident Tayyip Erdogan einen Überraschungsangriff auf Şengal angedroht.

Der Autonomierat weist in seiner Erklärung auf die wiederholten Angriffe auf das ezidische Volk in der Geschichte hin und teilt dazu mit: „Die ezidische Gemeinschaft sollte ständig vernichtet werden. Angeführt wurden diese Vernichtungspläne immer vom türkischen Staat und historisch von den Osmanen. Der türkische Staat verfolgt einen weiteren schmutzigen Plan zur Auslöschung der Gesellschaft von Südkurdistan. Mit dem Angriff auf Gare ist noch deutlicher geworden, dass der türkische Staat mit Unterstützung gewisser südkurdischer Parteien kurdischen Boden erobern will.

Erdogan ist es über den IS nicht gelungen, Şengal zu besetzen. Jetzt bedroht er Şengal erneut. Leider gehen bestimmte Personen, die sich selbst Kurden nennen, gemeinsam mit Erdogan vor. Die PDK handelt einvernehmlich mit dem türkischen Staat und unterstützt die Angriffe auf die Kurden. Sie führt den Angriff auf Gare an und will den türkischen Staat jetzt auch beim Besatzungsplan für Şengal unterstützen. Die Invasion in Gare ist eine Verletzung der Souveränität des Irak. Die irakische Regierung muss diesen Angriff unterbinden und Position dagegen beziehen.

Zuletzt ist auch die Haltung unseres Volkes von großer Bedeutung. Es muss an der Seite der Guerilla stehen. Der einzige Weg, um die Angriffe ins Leere zu führen, ist die Unterstützung der Kämpferinnen und Kämpfer.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bericht aus dem türkisch kontrollierten Teil Nordsyriens: Selbstorganisiert bauen statt absaufen im Winter

15 Beatmungsgeräte nach Rojava geliefert