Direkt zum Hauptbereich

Landwirtschaftskooperative in Tirbespiyê

Vor fünf Jahren haben vier Frauen eine landwirtschaftliche Kooperative in Tirbespiyê gegründet. Heute arbeiten dort vierzig Frauen, die Kooperative deckt einen großen Teil des Bedarfs an Gemüse in der nordsyrischen Region. 



Die Autonomieverwaltung von Nord- und Ostsyrien fördert viele Projekte zur Steigerung der lokalen Produktion und der ökologischen Landwirtschaft. Eines dieser Projekte ist vor fünf Jahren von vier Frauen in Tirbespiyê gestartet worden. Das örtliche Wirtschaftskomitee stellte den Frauen ein Stück Land zur Verfügung, auf dem sie in neun Gewächshäusern Gemüse anbauten. Die Arbeit wurde immer mehr ausgeweitet, innerhalb von fünf Jahren haben die Frauen 2500 Bäume gepflanzt und die Anzahl der Gewächshäuser auf 22 erhöht.

Die Kooperative liegt an der Hauptverkehrsstraße in der Region Cizîrê und ist zu einem ständigen Anlaufpunkt für die in der Gegend lebenden Menschen geworden. Das angebaute Gemüse wird zu günstigen Preisen angeboten und deckt einen großen Teil des regionalen Bedarfs.
Wie die Projektleiterin Ahin Şikri erklärt, soll die Anzahl der Mitarbeiterinnen auf hundert erhöht werden. Besonders ertragreich ist der Anbau von Zwiebeln und Knoblauch. Die Menschen aus der Region können gegen ein geringes Entgelt auch selbst Gemüse auf dem Gelände anbauen.
Emani Xaim arbeitet seit anderthalb Jahren in der Kooperative und ist damit sehr zufrieden: „Es macht mich glücklich, dass ich hier als Frau arbeiten kann. Ich wünsche mir, dass alle Frauen weltweit wirtschaftlich unabhängig sein können.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gründe der Covid-19-Pandemie verstehen: Ökologische Zerstörung

16-jährige Ezidin aus IS-Gefangenschaft befreit