Direkt zum Hauptbereich

Gemüseproduktion in Şehba für Schutzsuchende aus Efrîn


Das Landwirtschaftskomitee von Şehba beginnt für die Versorgung der über 100.000 Binnenflüchtlinge aus Efrîn mit dem Anbau von Gemüse.


Das Landwirtschaftskomitee der nordsyrischen Region Şehba weitet seine Arbeit zur Versorgung der über 100.000 Binnenflüchtlinge aus Efrîn aus. Das Komitee ermittelte ungenutzte Ackerflächen und begann, organisiert durch die Basisräte, auf vielen Hektar Land Tomaten, Paprika, Auberginen, Zwiebeln und Kartoffeln zu pflanzen. Mit den Feldfrüchten soll die Versorgung der Binnenflüchtlinge aus Efrîn ausgebaut werden. Die Zahl der Schutzsuchenden in Şehba übersteigt die Einwohnerzahl der Region von 90.000 deutlich.

Mihemed al-Wasi vom Landwirtschaftskomitee erklärt: „Wir haben mit dem Projekt begonnen, um den Bedarf der Bevölkerung an Gemüse zu decken. So konnten wir viele Hektar Land in unserem Kanton in einen Gemüsegarten verwandeln. Darüber hinaus haben wir viele Obstbäume gepflanzt, auch Feigen, Oliven und Trauben. Ebenfalls haben wir Tomaten, Paprika, Auberginen, Zwiebeln, Kartoffeln und ähnliches Gemüse angebaut. Die Kommunen haben uns dabei sehr geholfen. In den Gärten arbeiten die Menschen aus Efrîn. Es wird jeden Tag sechs Stunden gearbeitet. Als Landwirtschaftskomitee zahlen wir ihnen auch entsprechend Löhne aus.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gründe der Covid-19-Pandemie verstehen: Ökologische Zerstörung

16-jährige Ezidin aus IS-Gefangenschaft befreit

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm