Direkt zum Hauptbereich

8. Mai: Generalstreik migrantischer Selbstorganisationen in Deutschland

Für den 8. Mai rufen migrantische Selbstorganisationen deutschlandweit zum Tag des Widerstandes und zum Streik gegen Rassismus auf.


Migrantische Selbstorganisationen rufen zu einem deutschlandweiten Protest gegen Rassismus am 8. Mai 2020, dem 75. Jahrestag der Befreiung, auf. Es soll ein „Tag des Zorns“ und damit ein Generalstreik werden.
In einer Erklärung des Bündisses „Wir streiken“ heißt es zu dem Protest:
„Wir fordern alle Menschen mit Migrationserbe, jüdische Menschen, Sinti*ze und Rom*nja, Schwarze Menschen, people of colour, BIPoC und alle solidarischen Menschen auf, mit uns zu streiken.
Warum der 08. Mai? Das Datum gilt als Tag der Befreiung. Doch während der Krieg und die NS-Diktatur ihr Ende fanden, lebten die Nazi-Ideologie und ihre Vertreter*innen weiter, und so haben Rassismus und Antisemitismus in Deutschland Tradition. Deutschland wurde nach Ende des zweiten Weltkrieges höchstens symbolisch entnazifiziert. Ehemalige Mitglieder und Funktionäre der NSDAP und der SA hatten hier und in Europa nach 1945 politische Ämter inne oder führten erfolgreiche Unternehmen.
Bereits in den 1950er Jahren kam es zu rassistischen Gewaltakten. 1979 kamen die kubanischen Vetragsarbeiter Raúl García Paret und Delfin Guerra in der DDR beim Widerstand gegen rassistische Gewalt ums Leben. In dieser Zeit wurden Angriffe auf Einwander*innen mangelhaft bis gar nicht dokumentiert, und so kennen wir nicht alle Namen von Opfern rassistischer Gewalt. Doch die Liste der Namen der Opfer, die wir kennen , ist lang und offenbar endlos.
Am Donnerstag den 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen von einem Nazi erschossen, fünf weitere wurden verletzt. Die Namen der Ermordeten sind:
Ferhat Unvar
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtović
Said Nesar Hashemi
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Kalojan Velkow
Vili Viorel Păun
Fatih Saraçoğlu
Da die Politik dabei zusieht, wie unsere Geschwister und Freund*innen, auch unsere antifaschistischten Genoss*innen, bis heute sogar in staatlichen Institutionen ums Leben kommen, können wir uns nicht auf sie verlassen. Sie schützen uns nicht, und spätestens seit dem NSU wissen wir, dass in Deutschland aller Wahrscheinlichkeit nach Täterschutz betrieben wird.
Wir sind nicht still, wir lassen uns nicht einschüchtern, wir führen keine rassistischen Diskussionen, wir überlassen Nazis nicht die Straßen. Wenn Deutschland weiter mit Nazis schmusen möchte, geschieht das ohne uns!
Angeregt durch die „Initiative zum Gedenken an Ramazan Avcı” tragen wir unsere Wut und unsere Trauer am achten Mai auf die Straße. Organisiert euch und ruft mit uns zum Streik auf.
Tag des Zorns, 08. Mai, deutschlandweit.”

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm

Camp Hol: Schutzsuchender mit Messerstichen verletzt

Trotz Vertreibung aus Efrîn - selbst organisiertes Leben!