Direkt zum Hauptbereich

Refugees welcome in Minbic!


Mehr als 200 Familien aus der Provinz Idlib haben mittlerweile die selbstverwaltete Stadt Minbic erreicht. QSD-Kommandant Mazlum Abdi Kobanê hatte Ende Dezember an die Vertriebenen appelliert, dass die Türen der Region für Menschen aus Idlib offenstehen.


Seit Mitte Dezember sind mehr als 300.000 Menschen vor den eskalierenden Kämpfen und Luftangriffen aus der letzten „Rebellenprovinz” Idlib im Nordwesten Syriens geflohen. Die meisten Menschen sind nach Norden geflohen: in die Städte Ariha und Saraqib (Sarakeb) oder in bereits überfüllte Flüchtlingslager an der Grenze zur Türkei. Ihre Lage ist dramatisch: der Winter stellt eine zusätzliche Gefahr für die Schutzsuchenden dar, die mit kaum mehr als den Kleidern am Leib ihre Häuser zurückgelassen haben.
Die selbstverwalteten Gebiete Nord- und Ostsyriens zeigen sich solidarisch mit den Schutzsuchenden aus Idlib: rund 220 Familien konnten von der Stadt Minbic bisher aufgenommen werden. Die letzte Gruppe aus etwa 85 Familien wurde am Samstag von den QSD über den Grenzfluss Sajur, einem Nebenfluss des Tigris, geleitet, wo sich der Übergang Awn al-Dadat befindet. Der Ort gilt als Passierstelle von den von der Türkei besetzten Gebieten in Nordsyrien in die selbstverwalteten Regionen.
Mazlum Abdi Kobanê, Generalkommandant der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD), hatte Ende Dezember an die Vertriebenen appelliert, dass die Türen der Region für Menschen aus Idlib offenstehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm

Camp Hol: Schutzsuchender mit Messerstichen verletzt

Trotz Vertreibung aus Efrîn - selbst organisiertes Leben!