Direkt zum Hauptbereich

“Sie kann nicht mehr mit Männern sprechen”


Die Geschichte von Zainab, die in Serekaniye gegen ein Lösegeld als Geisel genommen wurde.
Niedergeschrieben von Hamza Hamaki und ursprünglich auf arabisch hier veröffentlicht.
Jumah Sheikho hätte nicht damit gerechnet, dass seine Entscheidung, mit seiner Frau in seine Stadt zurückzukehren, in einer Tragödie enden würde.

Am 9. Oktober des letzten Jahres setzte die Türkei gemeinsam mit Splittergruppen der syrischen Opposition, eine großangelegte militärische Invasion von Serekaniye bis nach Gire Spi in Gang. Nachdem es schwere Gefechte an der 120 km langen Grenze und in den Gebieten zwischen den beiden Städten gab, übernahm die Türkei, der Vereinbarung zwischen Washington und Ankara entsprechend, nach dem Rückzug der SDF die Kontrolle über das gesamte Gebiet ein.
Es war am dritten Tag, seitdem die Angriffe und Kämpfe begonnen hatten, als Juma Sheikho beschloss, seine Familie aus der Stadt raus in den Süden und Westen zu bringen, in die Dörfer der Stadt Til Temir auf dem Weg nach Heseke; in dem Versuch, das Leben seiner Familie zu retten, da die türkischen Bombardements ihren Höhepunkt erreicht hatten und bewaffnete dschihadistische Gruppen in einer Art “Straßenkampf” in Serekaniye eindrangen.

An diesem Nachmittag fuhr er mit einem Motorrad los, welches seine einzige Möglichkeit war, seine Familie aus der Stadt zu bringen. Wie die meisten ihrer Nachbarn fürchteten sie um ihr Leben und fühlten, als hätten sie keine andere Wahl.

Während der ersten Tage des türkischen Angriffs auf die Stadt und die Landschaft flohen etwa 150,000 Menschen aus der Stadt. Sie überquerten die Landschaft von Til Temir und erreichten Heseke, was zu einem der tragischsten Szenen der letzten acht Jahre des Krieges in Syrien wurde. Hunderte von Kindern und Frauen versammelten sich draußen und suchten Schutz vor der Kälte und dem Regen in Schulen oder unfertigen Gebäuden.
In der Zwischenzeit zogen international Hilfsorganisationen ihre Mitarbeiter aus Rojava zurück und verliesen Rojava über die Grenzen zur Kurdistan Region im Irak. Das führte zu großem Druck bei lokalen Organisationen, die sich nun alleine in der Verantwortung sahen, den Vertriebenen trotz beschränkter Möglichkeiten zu helfen.

Der dreizehnte Oktober markiert eine tragische Wende für Zainab und ihre Familie. Zwei Tage, nachdem sie in Sicherheit waren, entschieden sie und ihr Mann, nach Hause zu kehren, um zu sehen, was aus ihrem Haus geworden war.
“Wir trafen diese Entscheidung, um unser Haus zu sehen und notwendige Dinge zu holen”, sagte Sheikho, “aber wir hatten niemals damit gerechnet, dass Zainab im Stadtzentrum von bewaffneten Gruppen entführt werden wird. Ich und weitere Familien schafften es nur durch Glück, zu entkommen.”

Zainab verbrachte zwei Wochen in Haft, zwei Wochen, in denen Juma nicht schlafen konnte. Lokalen Menschenrechtsorganisationen zufolge erlebten Dutzende von Familien, die aus Serekaniye vertrieben wurden, dieselbe Angst.

Nachdem Sheikho seine Familie erreichte, versuchte er alles vergebliche, um herauszufinden, was mit seiner Frau geschehen war, bis er Nachrichten von den Banden erhielt, die sie entführt hatten.

Graues Haar fällt ihm auf das Gesicht, während er sagt: “Sie schickten mir Bilder von Zainab und forderten ein Lösegeld von einer Million syrischer Pfund im Gegenzug für ihre Befreiung.” Er versuchte, die Summe zusammenzukriegen und mit Hilfe von Vermittlern an die Banden weiterzugeben.
Während Zainab in Gewahrsam war, versuchte ihr Mann, seine drei Kinder und seine andere Frau zu beruhigen. Er sagte: “Um die eine Million Pfund, die ich an die bewaffneten Gruppen gesendet habe zu sammeln, habe ich hart gearbeitet, aber die Rückkehr meiner Frau zu ihrer Familie kann nicht an Geld gemessen werden.”
Doch Zainabs Rückkehr zu ihrer Familie brachte ihrem Leid kein Ende, wie sich ihr Ehemann erhofft hatte. Die Nachwirkungen der Festnahme waren noch weit davon entfernt, vergessen zu werden. Der Horror von Tötungs- und Folterszenen, die sie erleben musste, waren ein Alptraum, aus dem sie nicht erwachen konnte.

Das Shar Magazine war nicht in der Lage, ihre Aussagen aufzunehmen und zu erfahren, was ihr während dieser Zeit passiert war, so wie Zainab nicht in der Lage war, in die Kamera zu schauen, während wir Fotos von ihr machten. “Sie kann nicht mehr mit Männern sprechen”, sagte ihr Mann.

Zainab lebt heute mit ihrer Familie in der Schule von UMM Hajariya, im Westen des Al-Nashwa Viertels in Heseke. Sie leben unter schwierigen Bedingungen in einem Raum mit zwei weiteren Familien.
Sheikho erklärt die Situation seiner Familie und fügt hinzu: “Wie können drei Familien in einem Raum Leben? Diese Kinder gehen nicht zur Schule. Alles passierte über Nacht.”
Juma sagt, dass der Schmerz und die Last, die er mit seiner Familie erlebt hat, es wert sind, wenn er nur sehen kann, dass seine Frau sich von der psychologischen Krise erholt und den Horror überkommt, den sie erlebt hat.
Die Geschichte von Zainab, die in Serekaniye gegen ein Lösegeld als Geisel genommen wurde.
Niedergeschrieben von Hamza Hamaki und ursprünglich auf arabisch hier veröffentlicht.
Jumah Sheikho hätte nicht damit gerechnet, dass seine Entscheidung, mit seiner Frau in seine Stadt zurückzukehren, in einer Tragödie enden würde.

Am 9. Oktober des letzten Jahres setzte die Türkei gemeinsam mit Splittergruppen der syrischen Opposition, eine großangelegte militärische Invasion von Serekaniye bis nach Gire Spi in Gang. Nachdem es schwere Gefechte an der 120 km langen Grenze und in den Gebieten zwischen den beiden Städten gab, übernahm die Türkei, der Vereinbarung zwischen Washington und Ankara entsprechend, nach dem Rückzug der SDF die Kontrolle über das gesamte Gebiet ein.
Es war am dritten Tag, seitdem die Angriffe und Kämpfe begonnen hatten, als Juma Sheikho beschloss, seine Familie aus der Stadt raus in den Süden und Westen zu bringen, in die Dörfer der Stadt Til Temir auf dem Weg nach Heseke; in dem Versuch, das Leben seiner Familie zu retten, da die türkischen Bombardements ihren Höhepunkt erreicht hatten und bewaffnete dschihadistische Gruppen in einer Art “Straßenkampf” in Serekaniye eindrangen.

An diesem Nachmittag fuhr er mit einem Motorrad los, welches seine einzige Möglichkeit war, seine Familie aus der Stadt zu bringen. Wie die meisten ihrer Nachbarn fürchteten sie um ihr Leben und fühlten, als hätten sie keine andere Wahl.

Während der ersten Tage des türkischen Angriffs auf die Stadt und die Landschaft flohen etwa 150,000 Menschen aus der Stadt. Sie überquerten die Landschaft von Til Temir und erreichten Heseke, was zu einem der tragischsten Szenen der letzten acht Jahre des Krieges in Syrien wurde. Hunderte von Kindern und Frauen versammelten sich draußen und suchten Schutz vor der Kälte und dem Regen in Schulen oder unfertigen Gebäuden.
In der Zwischenzeit zogen international Hilfsorganisationen ihre Mitarbeiter aus Rojava zurück und verliesen Rojava über die Grenzen zur Kurdistan Region im Irak. Das führte zu großem Druck bei lokalen Organisationen, die sich nun alleine in der Verantwortung sahen, den Vertriebenen trotz beschränkter Möglichkeiten zu helfen.

Der dreizehnte Oktober markiert eine tragische Wende für Zainab und ihre Familie. Zwei Tage, nachdem sie in Sicherheit waren, entschieden sie und ihr Mann, nach Hause zu kehren, um zu sehen, was aus ihrem Haus geworden war.
“Wir trafen diese Entscheidung, um unser Haus zu sehen und notwendige Dinge zu holen”, sagte Sheikho, “aber wir hatten niemals damit gerechnet, dass Zainab im Stadtzentrum von bewaffneten Gruppen entführt werden wird. Ich und weitere Familien schafften es nur durch Glück, zu entkommen.”

Zainab verbrachte zwei Wochen in Haft, zwei Wochen, in denen Juma nicht schlafen konnte. Lokalen Menschenrechtsorganisationen zufolge erlebten Dutzende von Familien, die aus Serekaniye vertrieben wurden, dieselbe Angst.

Nachdem Sheikho seine Familie erreichte, versuchte er alles vergebliche, um herauszufinden, was mit seiner Frau geschehen war, bis er Nachrichten von den Banden erhielt, die sie entführt hatten.

Graues Haar fällt ihm auf das Gesicht, während er sagt: “Sie schickten mir Bilder von Zainab und forderten ein Lösegeld von einer Million syrischer Pfund im Gegenzug für ihre Befreiung.” Er versuchte, die Summe zusammenzukriegen und mit Hilfe von Vermittlern an die Banden weiterzugeben.
Während Zainab in Gewahrsam war, versuchte ihr Mann, seine drei Kinder und seine andere Frau zu beruhigen. Er sagte: “Um die eine Million Pfund, die ich an die bewaffneten Gruppen gesendet habe zu sammeln, habe ich hart gearbeitet, aber die Rückkehr meiner Frau zu ihrer Familie kann nicht an Geld gemessen werden.”
Doch Zainabs Rückkehr zu ihrer Familie brachte ihrem Leid kein Ende, wie sich ihr Ehemann erhofft hatte. Die Nachwirkungen der Festnahme waren noch weit davon entfernt, vergessen zu werden. Der Horror von Tötungs- und Folterszenen, die sie erleben musste, waren ein Alptraum, aus dem sie nicht erwachen konnte.

Das Shar Magazine war nicht in der Lage, ihre Aussagen aufzunehmen und zu erfahren, was ihr während dieser Zeit passiert war, so wie Zainab nicht in der Lage war, in die Kamera zu schauen, während wir Fotos von ihr machten. “Sie kann nicht mehr mit Männern sprechen”, sagte ihr Mann.

Zainab lebt heute mit ihrer Familie in der Schule von UMM Hajariya, im Westen des Al-Nashwa Viertels in Heseke. Sie leben unter schwierigen Bedingungen in einem Raum mit zwei weiteren Familien.
Sheikho erklärt die Situation seiner Familie und fügt hinzu: “Wie können drei Familien in einem Raum Leben? Diese Kinder gehen nicht zur Schule. Alles passierte über Nacht.”
Juma sagt, dass der Schmerz und die Last, die er mit seiner Familie erlebt hat, es wert sind, wenn er nur sehen kann, dass seine Frau sich von der psychologischen Krise erholt und den Horror überkommt, den sie erlebt hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm

Camp Hol: Schutzsuchender mit Messerstichen verletzt

Trotz Vertreibung aus Efrîn - selbst organisiertes Leben!