Direkt zum Hauptbereich

Flüchtlinge aus Idlib: QSD haben für unsere Sicherheit gesorgt


Aus Idlib fliehen viele tausend Menschen vor den Kriegshandlungen und Angriffen des syrischen Regimes und Russlands. Die Selbstverwaltung nimmt die Schutzsuchenden aus Idlib auf und versorgt sie, trotz ihrer eigenen schwierigen Lage.


Viele Familien aus Idlib sind nach der Erklärung des Generalkommandanten der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) Mazlum Abdi, „Unsere Türen sind für die Bevölkerung Idlibs offen“, ins selbstverwaltete Raqqa gekommen. Im Camp Abu Qibe bei Raqqa leben im Moment 1.500 Flüchtlinge aus Idlib.

Eine der Flüchtlinge ist Ilham Derwiş (38) aus Zawiya bei Idlib. Sie erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur ANHA: „Wären wir in Idlib geblieben, wäre es uns übel ergangen. Die Flugzeuge haben uns Tag und Nacht bombardiert. Wir mussten aus unserem Haus fliehen. Durch die Erklärung von Mazlum Abdi konnten wir hierher in Sicherheit kommen. Deswegen sind wir hier in die sicheren von den QSD verteidigten Gebiete gekommen.“

Ein Flüchtling namens Yusuf Shiri aus Idlib sagte, er sei nach der Bombardierung von Idlib nach Nordostsyrien geflohen, da dies die einzige sichere Region sei. Der 61-jährige Mihemed Hesen erklärte, es sei notwendig, für die Sicherheit der Menschen aus Idlib zu sorgen und betonte: „Wir sind hier in Nordostsyrien in Sicherheit.“

Die demokratische Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien muss selbst etwa 300.000 Binnenflüchtlinge, die vor der türkischen Invasion geflohen sind, sowie Zehntausende gefangene IS-Dschihadisten und ihre Familien versorgen und erhält praktisch keine Internationale Unterstützung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld