Direkt zum Hauptbereich

Heyva Sor behandelt täglich 700 Kranke in Şehba


Der Kurdische Rote Halbmond (Heyva Sor a Kurd) behandelt in dem nordsyrischen Kanton Şehba täglich rund 700 Kranke. Bei den meisten Patienten handelt es sich um Vertriebene aus Efrîn. 


Für die Vertriebenen aus Efrîn ist das Leben in Şehba im Winter noch schwieriger als sonst. Viele Menschen sind krank und es gibt zu wenig Medikamente. Der Kurdische Rote Halbmond (Heyva Sor a Kurd) unterhält sieben Gesundheitszentren in der Region. Sie wurden eingerichtet, als nach der Besatzung durch die Türkei im Frühjahr 2018 Hunderttausende Menschen aus Efrîn in den benachbarten Kanton fliehen mussten.
Die Gesundheitszentren von Heyva Sor liegen in den Kreisstädten Ehdas, Ehirs und Tel Rifat, in den Dörfern Ziyara und Burc Qas sowie in den selbstverwalteten Zeltstädten Serdem und Berxwedan. Insgesamt werden durchschnittlich 700 Kranke am Tag behandelt. Die 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz. Darüber hinaus werden Erste-Hilfe-Kurse angeboten.
Im Kurdischen Roten Halbmond gibt es außerdem Komitees mit verschiedenen Aufgaben. Ein Komitee kümmert sich um die Verteilung von Babymilch, ein anderes ist für psychologische Unterstützung zuständig. Zu diesem Thema werden auch Seminare abgehalten. Für die kriegstraumatisierten Menschen aus Efrîn besteht großer Bedarf danach.
Nach Angaben von Mecdolîn Zeyno vom Kurdischen Roten Halbmond in Ehdas ist ein Anstieg der Krankheitsfälle im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Im Winter sind vor allem Bronchitis und Infektionskrankheiten verbreitet. „Auch Asthma breitet sich immer mehr raus. Heyva Sor bekommt von keiner Organisation Unterstützung. Wir rufen daher erneut die Weltgemeinschaft auf, ihrer Verantwortung gegenüber der Bevölkerung von Efrîn nachzukommen“, so die Heyva-Sor-Mitarbeiterin.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seit Sommer 2018 verteilen wir vom "Info zur Kurdischen Revolution" auf den Montags-Demonstrationen gegen S 21 in Stuttgart selbstgeerntetes Obst (Kirschen!) oder Backwaren von "Food Sharing" und sammeln dabei Spenden für Shehba / Rojava. Unsere Überweisungen an Heyva Sor a Kurd:

10.08.2018     1.000 €
12.10.2018        500 €
03.12.2018        500 €
20.05.2019        500 €
19.09.2019     1.000 € 
25.10.2019        500 €
02.12.2019        500 €
24.12.2019        500 €
--------------------------
Zusammen      5.000 €    Danke! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gründe der Covid-19-Pandemie verstehen: Ökologische Zerstörung

16-jährige Ezidin aus IS-Gefangenschaft befreit

Idlib: Flüchtlinge versinken im Schlamm