Direkt zum Hauptbereich

QSD: Besatzungsangriffe dauern an. 

Türkischer Genozid an Armeniern 1915 und heute.

Wie die QSD mitteilen, dauern die Angriffe der Türkei auf Nordsyrien an. Im Fokus der Invasionstruppen stehen weiterhin die Regionen um Til Temir und Ain Issa. 

 

Wie die Pressestelle der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) mitteilt, setzt die türkische Armee die Angriffe auf Nordostsyrien mit Unterstützung der sogenannten „Syrischen Nationalarmee“ (SNA) fort. In der gesamten Region finden weiterhin Flüge unbemannter Drohnen statt.
Scharfschützen der dschihadistische Milizen haben Stellungen des Militärrats der Suryoye im Dorf Um El-Kêf bei Til Temir beschossen. In der Umgebung von Ain Issa sind die Dörfer Xirbet Faris, Zenuba und Kefifa mit schweren Waffen angegriffen worden.

Eine von der Soziologin Amy Austin Holmes erstellte Karte der türkischen Besatzungszone zeigt, wie die gewaltsame Vertreibung der Armenier aus Serêkaniyê (Ras al-Ain) im Sinne des Völkermords von 1915 fortgesetzt wird. Im damaligen Konzentrationslager in Serêkaniyê wurden 70.000 Menschen getötet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei