Direkt zum Hauptbereich

Schweden: Kurdische Schulkinder boykottieren Schule

Kurdische Schulkinder in Schweden planen heute einen Schulboykott, um auf die türkische Invasion und die Massaker in Rojava hinzuweisen.
In verschiedenen Städten Schwedens boykottieren heute kurdische Kinder die Schule. Sie protestieren so gegen die Massaker in Kurdistan und beziehen sich dabei insbesondere auf die große Anzahl durch protürkische Milizen und das türkische Militär verwundeter oder getöteter Kinder. Dem Boykott wollen sich auch mehrere Kindergärten anschließen.
Die Kinder und Jugendlichen haben ein Mobilisierungsvideo verfasst, in dem sie alle Kinder in Schweden aufrufen, heute nicht in die Schule oder den Kindergarten zu gehen. In dem Video sagt Agir Kasırga, er wolle nicht, dass Kinder in Rojava sterben: „Sie sind das wichtigste Gut der Welt. Dafür gehe ich morgen nicht zur Schule. Lang lebe Rojava.“ Ein kurdischer Junge namens Argeş ruft den Slogan „Bijî berxwedana Rojava“ und sagt, er werde die Schule heute boykottieren, weil seine Freunde in Rojava getötet werden.
Tinda aus Uppsala spricht den türkischen Regimechef Erdoğan an und sagt: „Hör auf, Kinder zu bombardieren.“ Ein anderes kurdisches Mädchen berichtet von den vielen Kindern, die bei der Besetzung von Rojava getötet werden, und von der Flucht vieler Menschen. „Hunderttausende Menschen wurden gezwungen, ihr Land zu verlassen. Die Kinder können nicht in die Schule gehen. Ich werde die Schule in Solidarität mit der Bevölkerung von Rojava boykottieren”, erklärt es.
Die Kinder fordern die Einstellung der Waffenlieferungen an das Erdoğan-Regime.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei