Direkt zum Hauptbereich

Kurdischer Roter Halbmond: Unsere Kapazität ist erschöpft


Kurz vor dem Ablauf der Waffenruhe in Nordsyrien teilt der Kurdische Rote Halbmond mit, dass seine Kapazitäten erschöpft sind. Etwa 200.000 Menschen wurden in südlichere Gebiete vertrieben. Es fehlt an Unterkünften, Nahrung, Medikamenten und Trinkwasser. 


Kurz vor dem Ablauf des Waffenstillstands in Nordsyrien erklärt der Kurdische Rote Halbmond (Heyva Sor a Kurd):
Da der Waffenstillstand in Nordsyrien kurz vor seinem Ende steht, warten die Menschen in Nordsyrien auf ihr Schicksal, da sie den Glauben an die internationale Gemeinschaft weitgehend verloren haben, ernsthafte Maßnahmen zur Verringerung einer sich verschlimmernden humanitären Katastrophe zu ergreifen.
Die Kurden, Araber und einige internationale Menschen gaben ihr Leben oder verloren geliebte Menschen im Kampf gegen den IS. Die internationale Gemeinschaft war nicht einmal in der Lage, gefangene oder aufgenommene IS-Familien in ihre Länder zurückzuholen.
Wie jeder weiß, war die Situation in den Lagern bereits vor dem Angriff der Türkei schwierig. Nun wurde es katastrophal. Wir haben es als unsere humanitäre Pflicht angesehen, allen Menschen zu dienen, unabhängig von ihrem Hintergrund, ihrer Nationalität, Volkszugehörigkeit, Religion und Geschlecht. Aber die internationale Gemeinschaft war nicht in der Lage, diese humanitären Grundsätze zu unterstützen. Wir werden unsere Arbeit immer auf diese Weise fortsetzen und die internationalen humanitären Grundsätze akzeptieren, denn wir können nicht zusehen, wie Menschen sterben oder leiden. Und wir bewahren immer noch die Ideen internationaler Gesetze und Prinzipien. Aber unser Vertrauen in die Menschlichkeit der internationalen Gemeinschaft ist verloren. Unsere Kapazität ist erschöpft, wir können diese Verantwortung nicht mehr tragen.
Etwa 200.000 Menschen wurden bereits seit dem Angriff der Türkei in südlichere Gebiete vertrieben. Diese Gebiete sind bereits jetzt überfüllt. Es gibt keine Unterkünfte, nicht genug Nahrung, nicht genügend Medikamente, nicht genügend Trinkwasser. Die Wasserversorgung ist seit einem Luftangriff unterbrochen. Mehr als 500.000 Menschen sind seit mehr als einer Woche ohne Wasserversorgung.
Es gibt immer noch IS-Zellen in der Region. Die Sicherheitskräfte haben überhaupt keine Kapazität mehr, die Zivilbevölkerung vor dem Terror des IS oder der Proxys der Türkei zu schützen. In diesen Tagen hat der IS seine Kapazitäten in der gesamten Region wieder erweitert. Viele IS-Familien konnten bereits in unbekannte Gebiete fliehen. Die Sicherheitskräfte können die Sicherheit in den Lagern nicht mehr gewährleisten. Wir als Mitarbeiter der humanitären Hilfe können die Versorgungsdienste nicht mehr sicherstellen, was die Frustration der Bewohner der Lager verstärkt und zu einem höheren Sicherheitsrisiko für die humanitären Helfer und die Bewohner führt. Ganz zu schweigen von der sehr schlechten Gesundheitssituation für viele Bewohner und den ohnehin schon sehr schwachen Neugeborenen und Kindern in diesen Lagern.
Seit dem Waffenstillstand haben wir 21 getötete Zivilisten und 27 Verletzte dokumentiert. Nicht mitgezählt werden all jene, die noch unter den zerstörten Häusern begraben, entführt oder von den Verbündeten der Türkei hingerichtet wurden.
Insgesamt haben wir bisher neun Todesfälle von Gesundheitspersonal dokumentiert. Fünf Krankenhäuser und Kliniken sind außer Betrieb, zwei Krankenhäuser in Kobanê und das Krankenhaus in Til Temir mussten zwischendurch evakuiert werden, konnten aber wieder zurückkehren und ihre Dienste anbieten. Bislang haben wir keinen Zugang zu den Regionen Kobanê und Minbic, um Medikamente oder andere Lieferungen zu versenden.
Nach dem Rückzug Hunderter humanitärer Organisationen wird die Zahl der Opfer sehr dramatisch steigen. Wir erreichten die Schwelle einer humanitären Katastrophe und eines erwarteten Völkermords, während die internationale Gemeinschaft zusieht und keine ernsthaften Schritte unternommen hat, um diese Katastrophe zu mindern.
Wir wissen nicht, was nach dem Waffenstillstand passieren wird. Wenn die Türkei den gesamten Grenzbezirk angreift, müssen mindestens eine Million Menschen ihre Häuser verlassen. Es gibt keine Kapazität und keinen Raum, um die Bedürfnisse all dieser Menschen zu decken, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sich das Wetter sehr schnell ändert und es kalt wird. Besonders Kinder und ältere Menschen werden unter diesen Umständen leiden und sterben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rojava als geopolitisches Schlachtfeld

Kriegshetze in der Türkei