Aufbau der Frauenökonomie in Şêx Meqsûd

Der Dachverband der kurdischen Frauenbewegung Kongreya Star in Aleppo trägt mit der Entwicklung kleiner Frauenprojekte zum Aufbau einer autonomen Frauenökonomie bei. Im Moment bereitet die Bewegung eine Reihe neuer Projekte vor.

ANF / ALEPPO, 9. Nov. 2018.

Der Dachverband der kurdischen Frauenbewegung Kongreya Star in Aleppo hat bereits einige Projekte der im Rahmen der zweiten Gesamtkonferenz vom Juni getroffenen Entscheidungen zur Entwicklung der Frauenökonomie im Stadtviertel Şêx Meqsûd in Aleppo umgesetzt. Zunächst geht es um Grundfragen wie Rohmaterialien, Qualifikation der Arbeiterinnen und Handel.

In diesem Zusammenhang wurde eine Produktionsstätte für Reinigungsmittel mit dem Namen Kulîlka Çiya (Bergblume) gegründet, in der drei Frauen Reinigungsmittel produzieren und auf dem Markt des Viertels verkaufen.

Eine der Arbeiterinnen, Nêmîn Zênel, berichtet gegenüber der Nachrichtenagentur ANHA, wie sie vor wenigen Tagen den Laden eröffnet haben und für das Stadtviertel Reinigungsmittel produzieren. Außerdem verkaufen sie ihre Produkte an ein Depot für getrocknete Lebensmittel im Viertel und viele Lokale in der Stadt.

Ein weiteres Projekt ist eine Bäckerei, die von acht Frauen betrieben wird und in der die berühmten Süßigkeiten Syriens produziert werden. Die Mitarbeiterin Orîvan Mihemed sagt, dass sie aufgrund ihrer Tätigkeit nun zur Ökonomie zu Hause beitragen können und betont: „Wir wollen, dass sich solche Projekte entwickeln und verbreiten. Das wäre ein großer Gewinn für das gesamte Stadtviertel.“

Das Ökonomiekomitee von Kongreya Star arbeitet ebenfalls daran, diese kooperativen Projekte auszuweiten. ANHA sprach dazu mit Nehla Mistefa aus der Leitung von Kongreya Star. Sie wies darauf hin, dass auf der Konferenz insbesondere zur Frauenökonomie eine Serie von Entscheidungen getroffen worden ist.

„Die Frauen von Şêx Meqsûd haben aufgrund des Kriegs große Schwierigkeiten erlebt. Sie haben insbesondere im ökonomischen Bereich viele Probleme. Aber durch die heute entwickelten Projekte versuchen sie, ihre eigene Ökonomie zu entwickeln“, erklärt Nehla Mistefa. Sie kündigte die Eröffnung weiterer Projekte in den nächsten Tagen auch im Viertel Eşrefiyê an.