Frauenprojekt „biologischer Gartenbau“ in der Osttürkei

JINHA 9.7.16

Die Kreisstadt Çaldıran in der Provinz Van liegt 20 km von der iranischen Grenze entfernt auf fast 2 000 m Höhe. Hier wird von der Gemeinde ein Projekt realisiert, das die Ko-Bürgermeisterin für “unsere größte Errungenschaft” hält: Kollektiver biologischer Gartenbau von Frauen. “Mit diesem Projekt finden die Frauen zu ihrem eigentlichen Wesen zurück”, ist ihre Überzeugung.

Es geht im Kreis Çaldıran (auch) um die Schaffung von Arbeitsplätzen für Frauen. Das ‘Park- und Gartenamt’ zusammen mit dem ‘Amt für Frauenpolitik’ hat unter der Leitung der Gemeinde auf 5 ha Land im Ortsteil Beyazıt das Projekt “biologischer Gartenbau” ins Leben gerufen. Hier ist das Klima kalt und rauh; deshalb ist das nur mithilfe von zwei Gewächshäusern möglich. Seitens der Frauen im Kreis ist die Nachfrage und Unterstützung der Sache groß. Nicht nur, dass die Frauen sämtliche Aufgaben erledigen werden von der Aussat und Ernte bis zur Reinigung; die naturbelassenen Produkte werden auch für die häusliche Wirtschaft ihren Beitrag erbringern.

Sakine Baydar, Angestellte bei der Gemeinde, erzählt, dass früher vor jeder Haustür ein kleiner Garten bearbeitet worden ist. Heute sind die Frauen dem Land- und Gartenbau entfremdet, und es geht mit dem Projekt “biologischer Gartenbau” darum, sie wieder mit der Erde zusammen zu führen in kollektiver Produktion. Seit 20 Tagen wird auf den dafür vorgesehenen Grundstücken systematisch Gemüse angebaut, was bei den Frauen auf grosses Interesse stößt. “Sie kommen jeden Tag, schauen uns bei der Arbeit zu, staunen, was wir da machen, und wir erklären ihnen unser Vorhaben. Ist es doch das erste Mal in unserer Gegend, daß unter Anleitung von Frauen etwas Ingang gesetzt wird. Die Frau aus dem “Familien-Gefängnis” zu befreien, ist gar nicht so leicht. Uns als Angestellte der Gemeinde ist es schon gelungen, die Frauen aus ihren Häusern zu locken!”

Auch Leyla Atsak, die zur Frauentruppe der Gemeinde gehört, ist der Meinung, dass sich die Frau mit der Erde identifiziert, wenn sie wieder im Garten anbaut: “Frau und Natur gehören eigentlich zusammen, wurden aber vom Staats-System getrennt. Eigentlich ist im natürlichen Leben die Produktion Sache der Frau; aber leider hat sich das staatliche System entwickelt, was die Frau von der Natur und von der Produktion trennt. Die Frau in der Produktion wird in der Männer-Mentalität als Gefahr gesehen. Unser eigentliches Ziel ist, die Frau, welche durch die männliche Mentalität von der Produktion und damit von ihrem Wesen entfernt worden ist, wieder zusammen zu bringen, dass sie entgegen dieser Mentalität wieder produziert.”

Suna Atabay, die Ko-Bürgermeisterin von Çaldıran, ergänzt: “Als Leitung des Frauenpolitik-Amts der Gemeinde haben wir so einiges in Angriff genommen. Aber die landwirtschaftlichen Projekte bilden unseren Schwerpunkt. Unser Ziel ist, sowohl die Frau in die Produktion mit einzugliedern, als auch die landwirtchaftlich fruchtbaren Ländereien in unserem Kreis den Frauen anzubieten.”

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.