Angriffe auf Girê Spî und die Verstrickung der Türkei mit dem IS

In der Nacht von Freitag, dem 26. auf Samstag, den 27. Februar kam es zu mehreren großen Angriffen des IS auf die von der YPG und YPJ verteidigten Stadt Girê Spî (Tal Abyad). Die Stadt liegt nördlich von der Hauptstadt des IS, Rakka. Laut Augenzeugenberichten fanden die IS-Angreifer Zugang zu Girê Spî über Wege, die ihnen das türkische Militär öffnete. Türkische Soldaten unterstützten den Angriff des IS, indem sie Stellungen der YPG und SDF sowie Dörfer südlich von Girê Spî mit schwerer Artillerie beschossen. Weiteren Berichten zu folge, stationierten die Türkei Panzer in der Grenzregion. Der IS greift die Stadt aus zwei Richtungen an: So kamen mehrere Angriffswellen aus Richtung Süden, auch aus der Türkei kam es zu Angriffen des IS. Ein Hauptziel war das Krankenhaus in der Stadt. „Angriffe auf Girê Spî und die Verstrickung der Türkei mit dem IS“ weiterlesen

Nachrichten von der kurdischen Revolution, 13.-19.02.2016

ANF, bis 17.2.16

Am 10.2.16 bombardierte das Assad-Regime das Dorf Baschmera in Afrin.

Seit dem 12. beschießt (u.a. mit Streumunition) die türkische Armee vom türkischen Territorium aus die Orte Tell Rifat und Minaq. Diese waren zuvor unter Kontrolle der islamistischen Al Nusra und Ahrar Al Sham und sind zum Entsetzen der Türkei von den kurdischen YPG und der arabischen Dscheysch Al Suwar) befrerit worden.

Die beiden Dörfer Tschetel Sarete und Khirebike sind am 4. Februar von den QSD-Kämpfern aus der Hand der Islamistene befreit worden. Am 16. Februar wurde in einer Zeremonie das Bataillon ‘Schehit Berxwedan’ aus ortsansässigen arabischen und kurdischen Jugendlichen aufgestellt. An den Feierlichkeiten, die mit einem Halay-Tanz endeten, nahmen alle Dorfbewohner teil. „Nachrichten von der kurdischen Revolution, 13.-19.02.2016“ weiterlesen

ANF 19.2.16 Rojava: revolutionäres Erziehungswesen

Politik und Krieg im Nahen Osten spielen sich entlang von sprachlichen und konfessionellen Grenzen und Fronten ab.

Nicht so in Rojava: Hier wird die “Demokratische Nation” aufgebaut. Zum Beispiel durch ein muttersprachliches und zugleich multi-sprachliches und multi-kulturelles Schulsystem.

Morgen ist der “Internationale Tag der Mutterspracheder UNESCO. Aus diesem Anlass gab Zozan Cizire, Mitglied des “Komitees Erziehungswesen für eine demokratische Gesellschaft” von Rojava, ein Interview, aus dem wir interessante Auszüge wiedergeben: „ANF 19.2.16 Rojava: revolutionäres Erziehungswesen“ weiterlesen

ANF 7/9.2.16 Afrin: Revolutionäre Flüchtlingspolitik

Die Gegend von Afrin (mit dem gleichnamigen Hauptort) bildet mit 800.000 Einwohnern (davon die Hälfte im Krieg Zugewanderte) den kleinsten der drei autonomen Kantone von Rojava, dem nördlichen, hauptsächlich von Kurden bewohnten Streifen Syriens. Seit Anfang Februar bombardieren die Russen für Assad die Umgebung von Aleppo. Zehntausende sind auf der Flucht. Wohin? Die türkische Grenze ist 60 km entfernt – aber geschlossen. Also fliehen viele nach Afrin: 30.000 zählte man in den letzten beiden Wochen. Dabei steht dieser Kanton unter dem Embargo der Türkei und der islamistischen Al Nusra und Ahar-El-Sham.

Die “Regierung” des Kantons befasste sich auf ihrer wöchentlichen Sitzung am 6. Februar als Erstes mit dem Flüchtlingsproblem. Die “Minister” waren sich einig, dass für die Bedürfnisse der aus dem Norden Geflohenen alle Kräfte gebündelt werden müssen. “Die Zehntausende werden bestens empfangen; wir teilen unser Brot mit ihnen!” Die Ministerin für Gemeinschaftsaufgaben, Erifa Bekir: “Wir setzen alles dran, unsere geflohenen Landsleute in absoluter Selbstlosigkeit zu unterstützen.” „ANF 7/9.2.16 Afrin: Revolutionäre Flüchtlingspolitik“ weiterlesen

Nachrichten von der kurdischen Revolution, 01.-13.02.2016

YÖP 1.2.16 Turin/Italien:

Am Samstag 30.1. Grosse Solidaritäts-Demo mit Kurden. Verkehrsblockade, Strassentheater. Mauern des Konzerns ‘Finmecanica’, der Waffen in die Türkei liefert, mit Parolen verschönert.

Die meisten Demonstranten waren Italiener – darunter ein starker Block “No Tav” aus dem Susa-Tal.

YÖP 2.2.16 USA:

Brett McGurk, Obamas Sonderbeuftragter für den Kampf gegen den IS, besucht (als erster US-Regierungsvertreter) Rojava und spricht mit den Verantwortlichen der Partei PYD, der Streitkräfte YPG/YPJ und dem Truppen-Bündnis QSD (Verbände des Demokratischen Syriens).

Die Rojava-Vertreter sind zur (ergebnislosen) 3. Genfer Syrien-Konferenz nicht zugelassen worden. „Nachrichten von der kurdischen Revolution, 01.-13.02.2016“ weiterlesen