Schulunterricht für aramäische Kinder in ihrer Muttersprache

Von Rûken Dêrik / JINHA 21.10.2016

Rimêlan (Kanton Cizire) – Die Revolution in Rojava will kein einheitliches Bildungssystem, sondern die Kinder der verschiedenen Völker sollen in ihrer Muttersprache unterrichtet werden. An der Tişrin-Schule der Stadt Rimêlan sind die aramäischen Kinder sehr zufrieden, dass sie ab der ersten Klasse in ihrer Muttersprache unterrichtet werden. „Schulunterricht für aramäische Kinder in ihrer Muttersprache“ weiterlesen

Frauendorf in Rojava geplant

JINHA aus Qamişlo (Rojava), 11.10.16

Die Projekte, welche für die Frauen in Rojava im Prozeß der Revolution realisiert werden, können als Beispiele für die ganze Welt dienen. Es soll ja ein neues Leben aufgebaut werden, und dafür wurde vor 2 Jahren die “Stiftung für die freie Frau von Rojava” ins Leben gerufen. Unter anderem sind ein Frauendorf und ein Frauenpark für nächstes Jahr geplant. Aber zahlreiche Projekte sind bereits verwirklicht, wie uns Axin Amed von der Leitung der Stiftung berichtet. „Frauendorf in Rojava geplant“ weiterlesen

Der türkische Plan für Mossul

Analyse von Halit Ermis, Journalist, ANF, 10.10.2016

Die Stimmung zwischen Bagdad und Ankara ist äußerst gereizt. Grund dafür sind folgende Ereignisse aus jüngster Zeit: Am 1. Oktober hat das türkische Parlament die Befugnis für das türkische Militär, grenzübergreifende Operationen durchzuführen, für ein Jahr verlängert. Am 4. Oktober hat die irakische Regierung hierauf scharf reagiert „Der türkische Plan für Mossul“ weiterlesen

Amed: Polizei schließt kurdischsprachige Grundschule

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 11. Oktober 2016

Grundschule Ferzad KemangeBakur/Nordkurdistan – Die erste Grundschule in Bakur/Nordkurdistan (Türkei), die ihren Unterricht in der Muttersprache Kurdisch gab, wurde am 9. Oktober zwangsgeschlossen. Die Grundschule Ferzad Kemanger befand sich in Amed (Diyarbakır) im Stadtbezirk Bağlar. „Amed: Polizei schließt kurdischsprachige Grundschule“ weiterlesen

Minbic: Die Steinigung von Zehra

Von Binevş Sarya/JINHA, 12.10.2016.

Nach der Befreiung von Minbic (Nordsyrien, im August 2916) kam die Geschichte von Zehra an den Tag. Wie vor 30 Jahren Süreyya im Iran, so wurde Zehra Icêlo in der von den Islamisten besetzten Stadt aufgrund von Verleumdungen verhaftet und auf Befehl des IS (Islamischen Staates) gesteinigt. „Minbic: Die Steinigung von Zehra“ weiterlesen

Şengal: Konferenz der Êzidi-Frauen

JINHA, aus Şengal von mg, 29.9.2016

Die Êzidi-Frauen haben auf ihrer zweiten Konferenz, die sie am 25. September 2016 in den Bergen von Şengal abhielten, beschlossen, sich unter dem Namen TAJÊ zu organisieren: “Tavgera Azadiya Jinen Êzidxan” = Bewegung der Freien Êzidi-Frauen.
Auf der Konferenz zeigten viele Frauen ein kräftiges Selbstbewußtsein. „Şengal: Konferenz der Êzidi-Frauen“ weiterlesen

Şengal: Interviews mit bewaffneten Êzidinnen

JINHA von Gulan Botan aus Şengal, 29.9.2016

Was den Frauen von Şengal, den Ezidinnen, Selbstvertrauen gibt, das sind die YJŞ (Yekîneyên Jinên Şengalê = Fraueneinheiten von Şengal), ihre bewaffneten Einheiten, in denen sie sich selbst organisieren und selbst verteidigen. Die Kämpferinnen der YJŞ zeigen, dass die Kämpfe gegen die Macho-Mentalität verstärkt werden müssen, bis alle Frauen befreit sind.

Nein, die Êzidi – Frauen sind nicht nur Opfer. Nach den Şengal-Massakern vom 3. August 2014 haben sie sich auf militärischer und gesellschaftlicher Ebene neu organisiert. „Şengal: Interviews mit bewaffneten Êzidinnen“ weiterlesen

Die Bio-Gärten von Dersim

JINHA, von Bêrîtan Elyakut, 5.10.16.

Um den Bio-Anbau zu verbreiten und um die kollektive Produktion auszuweiten, wurden in Dersim (türkisch: Tunceli; Provinzhauptstadt) die “Bio-Gärten” ins Leben gerufen, und zwar vom Frauenrat der Gemeindeverwaltung. Täglich schließen sich mehr Frauen der freiwilligen Mitarbeit an. Mit dem geernteten Gemüse wird auch eine Samenbank angelegt. Und jetzt im Spätsommer ist es an der Zeit, wo die Frauen das, was sie in den Bio-Gärten ernten, kooperativ an die Verbraucher verteilen. Dazu ist die Gründung einer Kooperative geplant. „Die Bio-Gärten von Dersim“ weiterlesen

Das Şirnex, das du kanntest, gibt es nicht mehr

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 27. September 2016

Kennst du Şirnex (Şırnak)? Şirnex ist die Stadt, in der die Ausgangssperre seit 7 Monaten ununterbrochen Tag und Nacht anhält. Es ist die Stadt, in der die Straßen und Stadtteile jeden Tag ein Stückchen mehr abgerissen und vernichtet werden und wo von den zerstörten Häusern nicht einmal mehr der Schutt übrig bleibt. Alles wird fortgeschafft. Und falls du mal in Şirnex warst, das Şirnex, das du kanntest, das gibt es nicht mehr. „Das Şirnex, das du kanntest, gibt es nicht mehr“ weiterlesen